Die Forschungsgruppe "Physikalische Chemie" beschäftigt sich mit aktuellen Fragestellungen der Material- und Werkstoffchemie. Ein Schwerpunkt ist die Siliciumchemie mit grundlegenden Studien über Reaktionsmechanismen verschiedener Ätzprozesse, der gezielten Gestaltung der Oberflächen von Solarwafern, mechanisch induzierte Spannungszustände in Silicium und metallkatalysierten Reaktionen zur Gewinnung und Konvertierung von Silanen. Den zweiten Schwerpunkt bilden neue Verfahren zur Wiedergewinnung strategischer Materialien aus komplexen Werkstoffverbünden, Katalysatoren oder Leiterplattenschrott. Aktuell stehen Arbeiten zur Rückgewinnung und Wiederverwendung von Kathodenmaterial aus verbrauchten Lithium-Ionenbatterien im Vordergrund, die durch mehrere Drittmittelprojekte gefördert werden. Der dritte Schwerpunkt beinhaltet alle methodisch orientierten Entwicklungen, die sich mit Probenaufschlussverfahren, Präzisions- und Spurenanalytik, Auswerteroutinen sowie der Anwendung spektroskopischer und mikroskopischer Techniken auf materialchemische Fragestellungen beschäftigen.

Aktuelles

  • Prof. Dr. Jörg Acker vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimatischutz (BMWK) und der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in den wissenschaftlichen Bereit für das Themenfeld "Analytical Sciences" berufen.
  • Am 1. Juni 2022 fand das Symposium "4th Korean-German Conference on Re-Use and Recycling of Li-Ion Battery Systems" statt.
  • Beitrag auf der internationalen Fachtagung „Silicon for the Chemical and Solar Industry XVI“ über die Vorgehensweise zur präzisen und richtigen chemischen Quantifizierung von Bor in Silicium
  • Publikation  zur Cu-Abscheidung in Lithiumionenbatterien während der Tiefenentladung erreicht Platz 25 in den Scientific Reports Top 100 in Chemistry  Artikeln im Jahr 2021
  • Neue Publikation in PCCP zur Stöchiometrie des Siliciumätzens in HF/HNO3 und HF/HNO3/H2SiF6-Gemischen
  • Neue Publikation in JAAS klärt anhand der Analyse von Borspezies die Jahrzehnte lang unbeantwortete Frage auf, warum die Bestimmung von Bor in Silicium zu unerklärten Fehlern und Abweichungen führt
  • Installation eines neuen ICP-OES-Spektrometers und Ertüchtigung der Gasversorgung und Abzugsanlagen abgeschlossen