Projekte

Nachfolgende Übersicht stellt eine Auswahl der größeren Projekte und Studien der letzten Jahre dar.

Netzoperator im Netz

Durch den umfassenden Ausbau der Erneuerbaren Energien und ihrer rechtlichen Einbettung in das Energieversorgungssystem entstehen neue Herausforderungen für den sicheren Betrieb von Elektroenergiesystemen. Mit der Unterstützung der 50Hertz Transmission GmbH und der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) wurde am Lehrstuhl ein universitärer Netzsimulator für Forschung und Lehre geschaffen, um diese gestiegenen Anforderungen an den Netzbetrieb in den Netzleitwarten nachzubilden.

Kernstück des Simulators ist ein Netzleitsystem mit einer modularen Netzberechnung zur kontinuierlichen Abbildung der physikalischen Netzvorgänge. Hier können bis zu 14 verschiedene "Netzoperator" (Studenten) den gemeinsamen Netzbetrieb an einem virtuellen Netz üben.

Durch den Zubau von EE-Erzeugungsanlagen werden konventionelle Erzeugungsanlagen zunehmend weniger am Netz verfügbar sein. Deshalb müssen die Erneuerbaren zukünftig Systemdienstleistungen (SDL) bereitstellen, die aus netztechnischer und -betrieblicher Sicht erforderlich sind. Dazu gehören z.B. die Regelleistung zur Frequenzhaltung oder die Blindleistung zur Spannungshaltung.

Wie müssen SDL zukünftig erbracht und koordiniert werden, damit der sichere Betrieb des Energieversorgungssystems gewährleistet werden kann?

Mit dieser Frage beschäftigt sich derzeit eine Studie, die durch das Wirtschaftsministerium des Landes Brandenburg und der Partner im Fachforum Netzausbau angeregt wurde. BTU-Wissenschaftler betrachten hier nicht nur die Gesamtthematik SDL, sondern auch die dafür erforderlichen regulatorischen Rahmenbedingungen. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf technischen Untersuchungen.

Kontakt

Dr.-Ing. Klaus Pfeiffer
T +49 (0) 355 69 4035
E-Mail klaus.pfeiffer(at)b-tu.de

Im Auftrag des Wirtschaftsministeriums des Landes Brandenburg führten wir 2006 bis 2008 eine erste Studie zur Integration erneuerbarer Energien in die Netze Brandenburgs durch.

Aufgrund der rasanten Entwicklung, insbesondere im Bereich der Photovoltaik, wurde eine Nachfolgestudie nötig, um die daraus resultierenden Ergebnisse und Aussagen zu aktualisieren. Diese zweite Netzstudie für Brandenburg wurde im Zeitraum von 2009 bis 2011 erarbeitet.

Kontakt

Dr.-Ing. Klaus Pfeiffer
T +49 (0) 355 69 4035
E-Mail klaus.pfeiffer(at)b-tu.de