Buchtipp: Kunst und Campus

Prof. Jo Achermann hat die Kunstwerke der BTU aus Vergangenheit und Gegenwart in einem Buch zusammengetragen

Seit kurzem liegt mit dem Buch »Kunst und Campus« eine Über­sicht der Werke an den verschiedenen Standorten der BTU Cottbus–Senftenberg vor. Die Texte sind sowohl in Deutsch als auch in Englisch verfasst. Als Leiter der »Kunst und Campus« Kommission war es Professor Jo Acher­mann sehr wichtig, die Kunstwerke aus der DDR-Zeit sowie die neu ent­standenen Werke in einem Buch zusammen zu fassen. Eindrucksvolle Fotografien machen das künstlerische Schaffen sichtbar. Die verschie­denen Werke werden im Buch kunsthistorisch erläutert. Sie zeigen die künstlerische Auseinandersetzung mit dem öffentlichen Raum im Wan­del von der DDR zur BRD und darüber hinaus. Nach der Wende sei es für eine große Bevölkerungsgruppe, die mit der Ikonografie der Bilder gelebt hat, sehr schmerzhaft gewesen, dass viele Arbeiten weggenom­men wurden. An der BTU bestehe der Anspruch, die DDR-Kunst best­möglich zu erhalten und zu pflegen.

Vor 20 Jahren gründete Prof. Achermann die Kommission und hat sich fortan dafür eingesetzt, die Universität mit neuen Kunstwerken auszustat­ten. Das erste Projekt war die Klanginstallation von Rolf Julius im Kirsch­hain auf dem Zentralcampus der BTU im Jahr 1999. Julius montierte in den 25 Zierkirschen dezent Lautsprecher. Diese sind weder optisch wahr­nehmbar, noch drängen sie sich akustisch auf. Im Gegenteil entstand so eine Klangskulptur, deren minimale Töne beinahe unbewusst aufgenom­men werden. Im Laufe der Zeit hat die Kommission sich immer wieder da­für engagiert, Gelder für Kunst am Bau einzuwerben und gemeinsam mit dem Brandenburgischen Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB) einige Wettbewerbe auszuschreiben. Die Kommission, das sind so­wohl Mitarbeiter und Studierende von Jo Achermann als auch Kunsthis­toriker. Eine Interessengruppe von Menschen, die sich mit der Kunst am Campus der BTU Cottbus–Senftenberg beschäftigen. »Unser Anliegen war und ist es stets, dass die Künstler und deren Werke einen Bezug zur Universität sowie deren Gebäude und Menschen haben«, so Prof. Acher­mann. Auch er ist mit zwei Werken im Buch vertreten: Dabei handelt es sich um »Durch-Gang« und »Von Außen nach Innen. Von Ort zu Ort«. Diese beiden Arbeiten befinden sich mittlerweile zwar nicht mehr auf dem Campus, jedoch sind an den ehemaligen Standorten Tafeln mit einem Bild und Kurztext zum Kunstwerk angebracht.

Wer die Kunst an der BTU selbst erkunden und seinen ganz eigenen Rundgang machen möchte, kann dies mit Hilfe einer App tun. »Zu je­dem Kunstwerk sind Kurztexte hinterlegt, demnächst wird es diese auch in Englischer Sprache geben. Bisher ist die App für Android verfügbar und wir arbeiten an der IPhone-Version. Wenn ich selbst Führungen gebe, dann schaffe ich in einer Stunde nicht alle Werke, sondern wähle je nach den Wünschen der Besucherinnen und Besucher aus. Dabei habe ich festgestellt, dass nicht nur die aktuellen Kunstwerke gefragt sind, son­dern auch die DDR-Kunst«, berichtet Prof. Achermann.

Wer nun neugierig geworden ist und das Buch »Kunst und Campus« gern kaufen oder verschenken möchte, kann es sowohl im Internet als auch über die ISBN-Nummer 978-3-7954-3250-8 im Buchhandel zum Preis von 24 € erwerben.

Mitarbeit am Buch

Prof. Jo Achermann, Prof. Dr. Hans Friesen, Ulrich Röthke, Sven Kalden, Melanie Seeber
Kommission »Kunst und Campus«

Kontakt

Prof. Josef Achermann
Plastisches Gestalten
T +49 (0) 355 69-2220
acherman(at)b-tu.de
Das Buch »Kunst und Campus« fasst die Kunstwerke der BTU zusammen und ist imHandel erhältlich