Prof. Hirschl leitet Projekt zur Erstellung des ersten Klimaplans für das Land Brandenburg

In Brandenburg soll erstmalig ein Klimaplan erstellt werden, der einen übergeordneten Rahmen für die klimarelevanten Einzelstrategien aller Ressorts darstellen wird. Dafür wurde eine wissenschaftilche Studie beauftragt, die Szenarien und Maßnahmen erarbeiten soll. Prof. Hirschl ist der Leiter eines großen Projektteams, das die Studie bis Anfang 2022 erarbeiten wird.

Die Regierungskoalition aus SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen hat die brandenburgische Klimaschutzpolitik im Jahr 2020 auf eine neue Stufe gestellt. Auf Beschluss des Kabinetts wird mit dem Klimaplan Brandenburg unter Leitung des Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK) eine umfassende und verbindliche Klimaschutzstrategie erarbeitet, die bis spätestens 2050 ein klimaneutrales Leben und Arbeiten in Brandenburg ermöglichen soll. Der Klimaplan wird einen übergeordneten Rahmen für die klimarelevanten Einzelstrategien der Ressorts (Energie, Gebäude, Mobilität, Landwirtschaft etc.) bilden. Er wird vor allem jene konkreten Klimaschutzmaßnahmen enthalten, die vom Land Brandenburg in eigener Verantwortung initiiert und umgesetzt werden können. Neben dem Kohlendioxid (CO2) werden auch die anderen Treibhausgase wie Methan (CH4) und Lachgas (N2O) einbezogen.

Für die Erarbeitung des Klimaplans hat sich im Oktober 2020 eine Interministerielle Arbeitsgruppe (IMAG) unter Leitung des MLUK konstituiert, die die Erarbeitung der wissenschaftlichen Studie und des Klimaplans begleiten und unterstützen wird. Ausgehend von einer Analyse der Ausgangsbedingungen Brandenburgs sollen in der Studie Szenarien und Zielpfade mit unterschiedlichen Ambitionsniveaus ermittelt werden. Schließlich wird die Studie konkrete Strategie- und Handlungsempfehlungen unter Einbeziehung wirtschafts- und sozialpolitischer Aspekte abgeben. Diese Empfehlungen bilden die Grundlage für die Erarbeitung des Klimaplans, den die Landesregierung Ende 2021 beschließen will.

Prof. Hirschl ist als Gesamtprojektleiter beauftragt, die Studie im Auftrag des MLUK bis Anfang 2022 zu erarbeiten. Unter der Federführung des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) arbeiten folgende Projektpartner mit: BLS Energieplan, Luftbild Umwelt Planung (LUP), Reiner Lemoine Institut, IFOK sowie die BTU Cottbus-Senftenberg (Fachgebiet Management regionaler Energieversorgungsstrukturen).

Kontakt

Prof. Dr. phil. Bernd Hirschl
Management regionaler Energieversorgungsstrukturen
T +49 (0) 3573 85-534
bernd.hirschl(at)b-tu.de

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo