Ökonomisierung statt Akademisierung

Die Einführung Pflegewissenschaft in Deutschland sollte der Pflege eine Stimme geben und den Wert und die Komplexität der pflegerischen Arbeit zur Geltung bringen. Der Beruf sollte nicht länger auf eine kostengünstige „Satt-und-Sauber“-Pflege reduziert sein, sondern den Status einer selbstbestimmten Profession erhalten.

Hochschulisch ausgebildete Pflegekräfte sollten zur Emanzipation des Pflegeberufs aus ärztlicher und betriebswirtschaftlicher Fremdbestimmung beitragen. Um die Akademisierung des Pflegeberufs ist es jedoch schlecht bestellt. Die primärqualifizierenden Pflegestudiengänge werden kaum nachgefragt. Fehlende Vergütung für die Praxiseinsätze der Studierenden, fehlende Refinanzierung der Praxisanleitung, unzureichende Ausstattung der Hochschulen mit Lehrpersonal, werden als Gründe hierfür in einem gemeinsamen Statement des Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft und des Deutschen Pflegerats vom März 2021 genannt.

Diese derzeitige Situation der Pflegestudiengänge hat jedoch noch tieferliegende Gründe. Wenn nur 1,7 % aller Pflegekräfte an Universitätskliniken einen Hochschulabschluss aufweisen können, wird in den Gesundheitseinrichtungen der Bedarf an hochschulisch gebildeten Pflegepersonen kaum wahrgenommen. Dort stellt man sich vielmehr die Frage: Braucht die Pflege überhaupt eine Wissenschaft? Welchen Nutzen hat theoretisches Wissen in einem primär praktischen Beruf? Aus ökonomischer Sicht erscheint es fraglich, Geld in eine hochschulische Ausbildung zu investieren, wenn in der Praxis kein Nutzen entsteht, der den Kosten der Ausbildung entspricht. Von den Angehörigen des Pflegeberufs selbst werden studierte Pflegekräfte als intellektuelle Elite wahrgenommen, die sich nicht mehr um die Patient*innen kümmert, sondern versucht, sich im Gesundheitswesen eine privilegierte Position zu sichern.

Diese Vorbehalte stellen den Akademisierungsprozess der Pflege in Frage. Hat sich sein ursprüngliches Anliegen in sein Gegenteil verkehrt? Lassen sich die Einwände gegen eine Akademisierung des Pflegeberufs widerlegen oder sind sie gerechtfertigt, weil der Versuch einer Emanzipation des Pflegeberufs durch eine Akademisierung im Ansatz schon verfehlt war?

Wir laden Sie ein, diese Fragen mit uns und unseren Gästen in einer Online-Veranstaltung zu diskutieren.

Video: "Der marktgerechte Patient"

Kontakt

Dr. rer. cur. Thomas Boggatz
Pflegewissenschaft und klinische Pflege
T +49 (0) 3573 85-702
thomas.boggatz(at)b-tu.de

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo