Standpunkt zu sozialen Konflikten der Energiewende veröffentlicht

In seinem Standpunkt mit dem Titel: "Raus aus der Komfortzone, rein in die Konflikte!" warnt Prof. Hirschl vor dem Scheitern der verschärften deutschen Klimaziele, wenn nicht verstärkt und prioritär an der Lösung der sozialen Konflikte der Energiewende gearbeitet wird - in Forschung und Politik. Dies belegt er an drei Beispielen aus der Strom-, Wärme- und Verkehrswende.

Nach den weitreichenden Entscheidungen im April – zuerst die Einigung auf das 55-Prozent-Reduktionsziel auf EU-Ebene, dann das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz – setzte unmittelbar ein Überbietungswettbewerb an Zielverschärfungen ein. Die neue Einigkeit gipfelte in einem ungewöhnlich schnellen Novellierungsvorschlag für das Bundesklimaschutzgesetz, der zwar noch nicht kompatibel mit einem 1,5-Grad-Ziel ist, aber deutlich erhöhte Reduktionsziele beinhaltet.

So richtig und notwendig die Anpassung der Ziele ist: Wir alle wissen, dass es auf die Umsetzbarkeit dieser Ziele ankommt. Dies gilt umso mehr, da viele Sektoren und Energiewendebereiche bereits seit einigen Jahren erfolglos auf der Stelle treten. Der Aufruf dieses Beitrags lautet somit: Wir müssen endlich – frei nach Greta Thunberg – aus der Komfortzone der bloßen Forderungen und Zielwertpostulate heraustreten und uns konsequent den zentralen Hemmnissen und insbesondere sozialen Konflikten in jedem Sektor zuwenden, damit die Akzeptanz für die erforderlichen Klimaschutzmaßnahmen nicht in „Gelbwesten-Proteste“ umschlagen. Dass hierauf in der allgemeinen Debatte sowie in den jüngst vorgelegten Studien viel zu wenig Aufmerksamkeit liegt, wird an drei Beispielen in drei Sektoren deutlich. Dabei empfielt Prof Hirschl in seinem Standpunkt unter anderem ein neues Zusammenspiel aus Fordern, Fördern und Umverteilung im Gebäudesektor, neue Beteiligungsformen beim Erneuerbarenausbau, öffentliche Parkhäuser zum Laden von E-Autos und als Lösungsansatz Kommissionen wie beim Atom- und Kohleausstieg.

Dieser Standpunkt ist erschienen am 28.5.2021 beim Tagesspiegel (background Energie & Klima).

Auf Twitter teilen / Auf XING teilen / Auf LinkedIn teilen / Auf Facebook teilen / Per E-Mail teilen

Ein weiterer aktueller Standpunkt zum Thema findet sich in der Zeitschrift Ökologisches Wirtschaften Nr. 01/2021.

Kontakt

Prof. Dr. phil. Bernd Hirschl
Management regionaler Energieversorgungsstrukturen
T +49 (0) 3573 85-534
bernd.hirschl(at)b-tu.de

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo