Maria Rilling erhält den Preis für die beste Masterarbeit in der Fakultät 4 im Jahr 2020

Titel der Arbeit »Eine Rekonstruktion des professionellen Selbstverständnisses praxisanleitender Physiotherapeut*innen« Betreuer*in: Prof. Dr. Heidrun Herzberg, Fachgebiet Bildungswissenschaften und Berufspädagogik in Gesundheitsberufen, Marina Stahn, Fachgebiet Psychologie

Die qualitative Studie von Maria Rilling widmet sich einem Forschungsde-siderat: Sie befragt praxisanleitende Physiotherapeut*innen nach ihrem professionellen Selbstverständnis. Hierbei rekonstruiert sie, ob und inwiefern sich die Befragten auch ohne berufspädagogische Qualifizierung als Berufspädagog*innen sehen. Für die Beantwortung dieser Forschungsfrage führt sie Interviews mit der Zielgruppe durch. Neben einer anspruchsvollen theoretischen Rahmung der Studie durch professionstheoretische und praxeologische Vorüberlegungen führt Maria Rilling eine qualitativ hochwertige, wissenschaftliche Studie durch. Diese zeugt nicht nur von einer hohen Forschungskompetenz, sondern überzeugt auch durch ihr innovatives und ausgesprochen partizipatives Vorgehen. Im Ergebnis legt Frau Rilling nicht nur eine wichtige Berufsfeldanalyse vor, sondern sie zeigt auch dringende Qualifizierungsbedarfe im Feld der Praxisanleitung in der Physiotherapie auf. Insofern stellt die Arbeit einen ausgesprochen wichtigen Beitrag für die zukünftige Professionalisierung im Feld der Physiotherapie dar. Ihre Forschungsergebnisse sollen in der Praxis Anwendung finden.

Maria Rilling setzt sich in ihrer empirischen Studie mit der Frage auseinander, ob und in welcher Art die berufspädagogische Tätigkeit der praxisanleitenden Physiotherapeut*innen Bestandteil des professionellen Selbstverständnisses ist. Methodologisches Rahmenkonzept ihrer Studie stellt die Grounded Theory (Glaser/Strauss) dar.

Das qualitative Forschungsdesign, das auf die Rekonstruktion der berufspädagogischen Handlungspraxis, des Lehr-und Lernverständnisses und des Rollenverständnisses abzielt, erscheint deshalb angemessen und innovativ, weil die befragten Akteur*innen selbst über keine berufspädagogische Qualifizierung verfügen. Eine entsprechende Ausbildung für die Tätigkeit als Anleiterin ist in der Physiotherapie bisher auch nicht vorgeschrieben. Umso interessanter erscheinen die Selbsteinschätzungen der Akteur*innen im Feld für weiterführende Überlegungen zum Professionalisierungsprozess. Professionstheoretische Vorüberlegungen (Nittel, Faßhauer u.a.) bilden neben Überlegungen zum mentalen Feld (Alheit) und zum professionellen Habitus (Bourdieu) auch das sensibilisierende Konzept der vorliegenden Studie. Besonders bemerkenswert ist das methodische Vorgehen: Neben der sorgfältig dokumentierten Erhebung und Auswertung der Daten, erprobt Maria Rilling nicht nur die kommunikative Validierung bei der Auswertung des Datenmaterials in einem therapeutischen Team, sondern sie führt zusätzlich einen Expert*innenworkshop mit den befragten Interviewpartner*innen durch. Hierdurch kann sie ihre Forschungsergebnisse untermauern.

Kontakt

Kristin Ebert
Stabsstelle Kommunikation und Marketing
T +49 (0) 355 69-2115
kristin.ebert(at)b-tu.de
Maria Rilling (Foto: privat)

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo