Mobilising Endogenous Potentials for Structural Change – Decarbonisation in a Lignite Mining Region (DecarbLau)

The phasing-out of lignite-based electricity production will affect the economic development of small regions in Germany. The political induced phasing-out of an important economic sector provokes the resistance from regional actors and state administrations. Using the example of the Lusatia region, the research project considers the following question: How can a proactive approach towards structural change be implemented in a structurally weak region?

Of particular importance in this context is a structural policy that creates a framework for mobilising endogenous potentials. It is established that locally well adapted regional innovation systems stimulate and accelerate innovative actions. Such innovation systems consist of private and public actors, organisations and lastly formal and informal institutions. They coordinate the actions of the participants and create level playing field.

Within the project, the chair of macroeconomics and the chair of microeconomics will develop a suitable governance structure for managing the structural change in Lusatia. Based on extensive literature studies we will provide a critical review of the current state of knowledge about the political economy of structural change and international best practices.

Starting from there, we develop a political economy model that integrates insights from behavioural economics. The ideal governance structure activates the previously identified region-specific economic innovation potentials and promotes smart specialisation in Lusatia.

In addition to the economic potential, a governance structure must strengthen the perceived legitimacy of structural policy arrangements. The main focus will be on stakeholders’ incentives – governments on all levels, regional pressure groups and the corporate sector – and on the political balance that results from their interaction. The governance of innovation systems directly influences citizens' mindset to structural change. Governance must therefore increase the willingness to cooperate.

We will apply our theoretical results and insights to the specific case of Lusatia. We will develop concrete and viable policy advice for structural economic change in Lusatia, and engage in an exchange with the affected regional stakeholders.

  • Financed by: Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Duration: 2019 - 2022
  • Project partners: BTU Cottbus-Senftenberg; Institut für ökologische Wirtschaftsforschung Berlin; Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle; Innovationsregion Lausitz; TU Dresden

Entwicklung eines Entrepreneurship-Indikators für die Lausitz

Studie im Auftrag der Innovationsregion Lausitz GmbH (iRL), Federführung: Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle

Ziel des Projektes ist es, für die Lausitz einen Entrepreneurship-Indikator zu entwickeln, mit dessen Hilfe die vielschichtigen Determinanten von Entrepreneurship und die unterschiedlichen Dimensionen unternehmerische Leistungsfähigkeit für die Lausitz quantitativ erfasst und in Kennzahlen verdichtet dargestellt werden können. Dies soll es ermöglichen, zunächst einen genauen Einblick in den Status quo zu erhalten und die Stärken und Schwächen der Region zu erkennen. Mit Hilfe eines solchen Instrumentariums kann die Qualität des Wirtschaftsstandorts Lausitz zudem sehr effektiv kommuniziert werden. Damit wird demnach auch die Informationsgrundlage für eine effiziente Regionalpolitik verbessert und es wird im Idealfall möglich, regionalpolitische Ressourcen und Maßnahmen vor Ort zielgenauer zu nutzen und so die regionalen Wachstumsperspektiven zu verbessern. Ein solcher Indikator bietet außerdem die Möglichkeit, die Entwicklung der regionalen Standortqualität als auch die unternehmerische Leistungsfähigkeit sehr einfach in der Zeit zu verfolgen. 

Beginn des Projekts: 01/2018 - 08/2018

Strategien für die Forschungslandschaft Lausitz im Strukturwandel

Gutachten im Auftrag der Lausitzer Perspektiven e.V., gemeinsam mit Prof. Jan Schnellenbach, BTU

Der für die Lausitz absehbare weitere Verlauf des Strukturwandels impliziert einen Handlungsbedarf im Hinblick auf die weitere regionale Entwicklung. Essentiell ist in diesem Zusammenhang eine Politik, die darauf abzielt, die allgemeinen Voraussetzungen einer Region für Innovation, Unternehmensgründung und regionales Wachstum zu verbessern. Ein denkbarer Ansatzpunkt hierzu ist eine Stärkung der Forschungslandschaft in der Lausitz. Im Rahmen dieses Gutachtens werden zunächst die theoretischen Argumente und die empirische Evidenz für die regionalpolitische Bedeutung forschender Organisationen vorgestellt und reflektiert. Im Anschluss daran wird der Wissenschafts- und Forschungsstandort Lausitz evaluiert, um letztendlich konkrete Handlungsempfehlungen für den Ausbau der Forschungsinfrastruktur in der Lausitz abzuleiten, mit deren Hilfe sich neue und leistungsstarke Wirtschaftsstrukturen in der Lausitz herausbilden können.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass erhebliche zusätzliche Anstrengungen nötig sind, um das Innovationspotenzial der Region voll auszuschöpfen. Ein gezielter Ausbau der Forschungsinfrastruktur über den Ausbau der Hochschulen der Region oder auch die Ansiedlung außeruniversitärer Forschungsinstitute, erscheint daher zwingend geboten. Die überdurchschnittlich heterogene Industriestruktur der Lausitz bietet grundsätzlich vielfältige Ansatzpunkte für die Herausbildung von innovativen, durch Forschungskompetenz gestützten wirtschaftlichen Kompetenzfeldern. 

Abschluss des Projekts: 09/2017

Die Studie wird auf den Webseiten des Lausitzer Perspektiven e.V. zur Verfügung gestellt. 

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo