Witze

Rotkäppchen auf mathematisch

Es war einmal ein Mädchen, dem wurde eineindeutig eine rote Kappe zugeordnet, wodurch es als Rotkäppchen definiert wurde. "Kind," argumentierte die Mutter, "werde kreativ, mathematisiere die kürzeste Verbindung des Weges zur Großmutter, die mit einem echten Bruch im Bereich ihrer Gesundheit im Bett liegt. Analysiere aber nicht die Blumen am Wege, sondern formalisiere Deinen Weg in systematischer Ordnung."Rotkäppchen vereinigte einen Kuchen, eine Wurst und eine Flasche Wein zu einer Menge, hinterfragte noch einmal den Weg und ging los.

Im Walde schnitt sein Weg den eines Wolfes. Er diskutierte mit ihr über die Relevanz eines Blumenstraußes und motivierte es, einen geordneten, höchstens abzählbaren Strauß zu verknüpfen. Inzwischen machte sich der Wolf die Großmutter zu einer Teilmenge von sich und brachte sein Aussehen mit dem der Großmutter auf einen gemeinsamen Nenner.

Als Rotkäppchen dann ankam, fragte es: "Großmutter, warum hast Du so große Augen?" "Ich habe gerade mein Bafög erhalten!" "Großmutter, warum hast Du so große Ohren?" "Ich habe versucht, Prüfungsfragen durch die Tür zu erlauschen!" "Großmutter, warum hast Du so ein großes Maul?" "Ich habe gerade versucht, das Mensaessen zu schlucken!". Darauf machte der Wolf sich zur konvexen Hülle von Rotkäppchen.

Ein Jäger kam, sah eine leere Menge von Großmüttern im Haus und problematisierte die Frage, bis sie ihm transparent wurde. Dann nahm er sein Messer und machte aus dem Wolf eine Schnittmenge. Die im Wolf integrierten Personen wurden schleunigst von ihm subtrahiert. Zum Wolf wurde eine mächtige Menge von Steinen addiert. Er fiel in einen zylinderförmigen kartesischen Brunnen, bis seine Restmenge nicht mehr lebte. Infolge dieses Ereignisses vergrößerte sich die Freude aller Anwesenden auf das vierfache.

Und wenn sie nicht mit Null multipliziert wurden, dann leben sie noch heute.


Zwei Mathematiker in einer Bar: Einer sagt zum anderen, dass der Durchschnittsbürger nur wenig Ahnung von Mathematik hat. Der zweite ist damit nicht einverstanden und meint, dass doch ein gewisses Grundwissen vorhanden ist. Als der erste mal kurz austreten muss, ruft der zweite die blonde Kellnerin, und meint, dass er sie in ein paar Minuten, wenn sein Freund zurück ist, etwas fragen wird, und sie möge doch bitte auf diese Frage mit 'ein Drittel x hoch drei' antworten. Etwas unsicher bejaht die Kellnerin und wiederholt im Weggehen mehrmals: "Ein Drittel x hoch drei..."

Der Freund kommt zurück, und der andere meint: "Ich werd Dir mal zeigen, dass die meisten Menschen doch was von Mathematik verstehen. Ich frag jetzt die blonde Kellnerin da, was das Integral von x zum Quadrat ist."Der zweite lacht bloß und ist einverstanden. Also wird die Kellnerin gerufen und gefragt, was das Integral von x zum Quadrat sei.

Diese antwortet: - "Ein Drittel x hoch drei." Und im Weggehen dreht sie sich nochmal um und meint: - "Plus c."


A mathematician belives nothing until it is proven. A physicist believes everything until it is proven wrong. A chemist doesn't care, a biologist doesn't understand the question.


In Alaska, where it gets very cold, pi is only 3.00. As you know, everything shrinks in the cold. They call it Eskimo pi.


"The number you have dialed is imaginary. Please rotate your phone 90 degrees and try again."


Mathematik im Wandel der Zeit

Volksschule 1960:
Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50 Fr. Die Erzeugerkosten betragen 40 Fr. Berechne den Gewinn.

Realschule 1970:
Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50 Fr. Die Erzeugerkosten betragen vier Fünftel des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn?

Gymnasium 1980:
Ein Agrarökonom verkauft eine Menge subterraner Feldfrüchte. Die Menge Geld (G) hat die Mächtigkeit 50. Die Menge der Herstellerkosten (H) ist um 10 Elemente geringer als die Menge G. Zeichnen Sie das Bild der Menge H als Teilmenge der Menge G und geben Sie die Lösungsmenge L für die Frage an: Wie mächtig ist die Gewinnsumme?

Gesamtschule 1990:
Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50 Fr. Die Erzeugerkosten betragen 40 Fr. und der Gewinn 10 Fr. Unterstreiche das Wort Kartoffel und diskutiere mit Deinem Nachbarn darüber.

Autonome Erlebnisschule 1995:
Ein Bauer bietet auf dem Öko-Markt Biokartoffeln an. Nehme eine Kartoffel in die Hand. Wie fühlt sie sich an? Wie riecht sie? Schabe etwas Erde ab, zerreibe sie zwischen Deinen Fingern. Atme den Geruch tief ein. Schliesse die Augen und versetze Dich in die Kartoffel. Du bist die Erde. Fühle die Feuchtigkeit, die Dunkelheit... Komme jetzt zurück. Öffne die Augen. Erzähle Deinem Nachbarn von Deinen Erfahrungen.

Schule 2000:
Ein kapitalistisch priweligierter bauer bereichert sich an einem sack kartoffeln um 10 Fr. Untersuch das tekst auf inhaltliche feler. Korrigiere die aufgabenstellung und demonstrire gegen die lösung.

Schule 2010:
Es gipt keine kartoffeln mer, nur noch pomm frizz bei McDonalds.


Q: What do you get when you cross a mountain-climber with a mosquito? A: Nothing: you can't cross a scaler with a vector.


Q: What's yellow, linear, normed, and complete? A: A Bananach space.


There are exactly two types of mathematical objects: trivial ones, and those which have not yet been proven.


Rrrrrring. Operator: I'm sorry, the number you have dialed is imaginary. Please multiply by i and dial again.


Was antwortet ein Mathematiker, wenn man ihn fragt, ob er das Fenster offen oder geschlossen haben möchte? JA!


Kommt ein Nullvektor zum Psychiater und trägt sein Problem vor:"Herr Doktor, bitte helfen Sie mir. Ich bin immer so orientierungslos."


Der Physiker soll erklären, warum es in der Eisenbahn so rumpelt. Er sieht sich die Lok an. Daher kommt es nicht, also kann man die Lok vernachlässigen. In jedem Waggon rumpelt es genauso, (bis auf Zeitverschiebung der Größenordnung dt), das Problem kann also auf einen Waggon reduziert werden. Der Waggon besteht aus Ober- und Unterbau, das Rumpeln kommt hörbar von unten. Also kann auch der Oberbau vernachlässigt werden.

Der Unterbau besteht aus Achsen und Rädern. Man kann nun annehmen, dass die Achsen gut geschmiert sind und damit für das Problem nicht relevant sind. Die Räder können mit guter mathematischer Genauigkeit als Kreise beschrieben werden. Kreisflächeninhalt ist Pi*r^2. Pi ist eine Konstante, die rumpelt nicht. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist auch r inzwischen konstant (Stichwort thermische Ausdehnung).

Was bleibt übrig? Das Quadrat! Und dass ein Quadrat rumpelt, ist doch klar!


Ein Soziologe, ein Physiker und ein Mathematiker ...
... fahren mit dem Zug in ein fernes Land. Kurz nachdem sie die Grenze passiert haben, sehen sie ein schwarzes Schaf.

Meint der Soziologe: "Wir können jetzt annehmen, dass alle Schafe in diesem Land schwarz sind."
Der Physiker: "Nein, das ist falsch. Wir können lediglich behaupten, dass ein Schaf in diesem Land schwarz ist."
   Anscheinend hatte er aber (mal wieder) nicht gründlich genug nachgedacht.
Der Mathematiker: "Auch das ist falsch. Wir können lediglich sagen, dass es in diesem Land ein Schaf gibt, dass von mindestens einer Seite schwarz ist."

 

Erweiterung:
Ein Soziologe, ein Ingenieur, ein Experimentalphysiker, ein Mathematiker und ein theoretischer Physiker sitzen in einem Zugabteil auf ihrer ersten Englandreise.
Der Soziologe schaut aus dem Fenster und sagt:"Oh, wie interessant ein schwarzes Schaf"
Daraufhin der Ingenieur:"In England sind alle Schafe schwarz."
Daraufhin der Experimentalphysiker:"In England gibt es mindestens ein schwarzes Schaf."
Daraufhin der Mathematiker:"In England gibt es mindestens ein Schaf, das von einer Seite aus schwarz ist."
Daraufhin der theoretische Physiker:"In England gibt es mindestens ein Schaf, das uns aus dieser Entfernung unter diesen optischen Bedingungen schwarz erscheint."


Dem Soziologen wird es zu bunt, er zieht die Notbremse, der Zug kommt zum stehen und die fünf steigen aus, um den Dingen auf den Grund zu gehen. Als sie das Tier erreicht haben stellen sie fest, dass es täsächlich auf der einen Seite weiss ist und auf der anderen Seite schwarz mit kleinen aus der Ferne nicht erkennbaren weissen Flecken.

Daraufhin tritt der Bauer heran, der sich über den Aufmarsch auf seinem Feld wundert.
Der Soziologe spricht ihn an:"Komische Schafe haben Sie hier".
Daraufhin der Bauer:"Das ist kein Schaf, das ist eine Ziege!".


Letztens wurde nachgewiesen, dass einem Autofahrer, der sich mit einer Geschwindigkeit von 40,65*10^6 m/s = 40650 km/s = 146.340.000 km/h auf eine rote Ampel zubewegt, diese wegen des Dopplereffektes, grün erscheinen wird.

Da diese Geschwindigkeit bereits in den nächsten Jahrtausenden Realität werden könnte, sollte die Polizei rechtzeitig ihre Rotlichtsünder-Kameras darauf einstellen.


Ein Heissluftballon verirrt sich im Nebel. Die Mannschaft sieht unten am Boden einen Mann. Sie fahren hinunter und fragen den Mann, wo sie denn gerade seien.


Nach langer, langer Zeit kommt endlich die Antwort: "Sie sind in der Luft!"


Wieso handelte es sich bei dem Mann am Boden um einen Mathematiker?
1.) Er brauchte sehr lange für eine Antwort.
2.) Die Antwort war eindeutig richtig (oder etwa nicht?!).
3.) Die Erkenntnis war völlig nutzlos!


Wann ist eine Mathe-Vorlesung kompakt?Wenn der Raum abgeschlossen und der Professor beschränkt ist.


Was schenkt ein Mathematiker seiner Braut am Hochzeitstag?!
- einen Polynomring in einer Intervallschachtelung verpackt!


Was sagt ein Mathematiker zu seiner Frau, nachdem er sie im Bett so richtig scharfgemacht hat?"Der Rest ist trivial, den kannst du dir als Übungsaufgabe selbst herleiten..."


Was haben Magnetfelder und Frauen gemeinsam?Beide lenken nur ab und verrichten keine Arbeit!


Eine Molkerei möchte ihre Produktion erhöhen und beauftragt einen Biologen, einen BWL-er und einen Physiker mit der Ausarbeitung entsprechender Projekte.

Nach einem halben Jahr intensiven Campierens auf den Viehweiden schlägt der Biologe eine Spezialdüngung des Grases vor, was in letzter Konsequenz die Milchausbeute um 30% steigern würde.

Ein weiteres Jahr später verkündet der BWL-er stolz, dass auf Grund seiner neuen umwerfenden Betriebsorgasnisation zwar leider, leider die Hälfte aller Mitarbeiter sich einen neuen Job suchen müsste, aber dafür die Milchproduktion um 50% gesteigert werden könnte.

Inzwischen sind drei Jahre vergangen, das Problem beinahe in Vergessenheit geraten, der Biologe gefeuert, weil die Milch zu lachen anfing, und der BWL-er von der wütenden Belegschaft gelyncht. Da taucht hoch erhobenen Hauptes und mit zerrauftem Haar der total übernächtigte Physiker auf:"Wir können die Produktion ganz einfach vervierfachen: Nehmen wir an, die Kuh sei punktförmig und im Vakuum..."


Glaubensbekenntnis:

    Ich glaube an die Mathematik, die allmächtige Wissenschaft,

    die regiert im Endlichen und im Unendlichen,

    und an Analysis, ihre eingeborene Tochter,

    empfangen durch Pythagoras,

    Geboren durch Isaac Newton,

    Getauft von Rieman,

    die kreuzigt und umbringt die Studenten.

    Sie wird kommen zu richten die Regulären und die Singulären.

    Ich glaube an das heilige Integral,

    Gemeinschaft der Matrizen, Parametrisierung der Sünden,

    Und das ewige Rechnen,

    q.e.d.


Drei Ingenieure diskutieren, welchen Beruf Gott wohl hat.

Sagt der Erste: "Gott muss Maschinenbauer sein. Seht euch nur das Skelett an: Ein Wunderwerk an Mechanik!"

Der Zweite erwidert: "Auf keinen Fall. Gott ist Elektroingenieur. Denkt mal an das Nervensystem - die ganzen Leitungen und Verknüpfungen, das ist doch wirklich absolute Spitze!"

Darauf der Dritte: "Nein, Gott ist definitiv Bauingenieur. Wer sonst würde eine Abwasserleitung durchs Vergnügungsviertel legen?"


Warum Statistik so wichtig ist?

Tja, stellen sie sich mal folgendes vor:Eine Ente fliegt am Himmel, wo auch sonst. Ein Jäger schiesst links vorbei, ein anderer rechts vorbei. Statistisch gesehen ist die Ente tot. Sie sehen nun, ohne Statistik würden viele Menschen Hunger leiden.


Mathematiker in der Physikprüfung.

Prof.: "Malen Sie doch mal eine Skizze vom Sinus."

(Prüfling malt.)

Prof.: "Sieht doch schon ganz gut aus.

"Stud.: "Nein, das sollte die x-Achse sein, ich bin so aufgeregt."


Heisenberg fährt auf der Autobahn und wird von der Polizei angehalten. Der Beamte verlangt nach dem Führerschein und dem Fahrzeugschein, schaut sich diese an und fragt:"Herr Heisenberg, wissen Sie, wie schnell Sie gefahren sind?""Nein", antwortet Heisenberg, "aber ich weiß, wo ich jetzt bin!"


Ein Experimentalphysiker kommt aufgeregt in das Büro eines Theoretikers und zeigt ihm einen Graphen mit seinen neuesten Messergebnissen."Hmmm," sagt der Theoretiker, "das ist genau die Stelle, wo ein Peak zu erwarten war. Und hier ist die Erklärung..." (Eine lange logische Ausführung folgt.)

Mittendrin unterbricht ihn der Experimentalphysiker: "Moment mal!" Er betrachtet den Plot einen Augenblick und sagt: "Ups, der steht kopfüber."Nach einer entsprechenden Korrektur setzt der Theoretiker neu an: "Hmmm, das ist genau die Stelle wo ein Dip zu erwarten war. Und hier ist die Erklärung..."


-Is noch λ?-Nee, das φ is noch ρ.


Unterhalten sich zwei Mathematiker.

Erzählt der eine: "Neulich kam meine Freundin auf dem Fahrrad an. Sie warf das Fahrrad beiseite, zog sich ihr Kleid aus, stellte sich vor mich hin und sagte, ich soll mir endlich nehmen, was ich will. Da hab ich mir das Fahrrad genommen."

Dazu der andere Mathematiker: "Völlig logische Entscheidung, ihr Kleid hätte dir sicher nicht gepasst."


Es gibt 3 Arten von Mathematikern:

1) die einen, die zählen können

2) und die anderen, die es nicht können


Ein Matheprofessor schreibt seiner Frau:

Liebe Frau, Du weisst, du bist bereits 54 Jahre alt und ich habe bestimmte Bedürfnisse, die du leider einfach nicht mehr befriedigen kannst. Aber ich bin immer noch sehr glücklich Dich als meine Frau zu haben. Ich hoffe, dass ich Dich deswegen nicht verletze, aber jetzt während du diesen Brief liest, werde ich gerade im Grand Hotel mit meiner 18-jährigen Sekretärin sein. Ich komme vor Mitternacht nach Hause.

Dein Ehemann

Als er zurück zu Hause ist, findet er einen Brief von seiner Frau:

Lieber Ehemann, Du bist mit Deinen 54 Jahren auch nicht mehr der Jüngste. Während du diesen Brief liest, bin ich im Sheraton Hotel mit dem 18-jährigen Postboten. Da du ja Mathematiker bist, wirst du leicht feststellen, dass 18 in 54 viel öfter rein geht als 54 in 18. Also warte nicht auf mich

Deine Frau


Mathematiker ist kurz davor das erste mal mit einem Flugzeug zu fliegen. Er hat wahnsinnig viel Angst - es könnte ja eine Bombe an Bord sein. Dann hat der Mathematiker eine Idee: er nimmt selbst eine Bombe mit. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Bomben in einem Flugzeug sind, ist wesentlich geringer, als dass eine Bombe im Flugzeug ist.


Ein Physiker, ein Ingenieur und ein Mathematiker machen ihren ersten Fallschirmsprung. Vorher erklärt ihnen ihr Instrukteur nochmals ganz genau was sie zu tun haben: Rausspringen, bis 3 zählen und die Reissleine ziehen.

Der Phyiker springt. Ihm ist aber bis 3 zählen viel zu ungenau und zu primitiv. Er berechnet vielmehr aus seiner Höhe und Fallgeschwindigkeit den genauen Punkt an dem er die Reisleine ziehen muss, um gerade noch weich zu landen. Er zieht die Leine und kommt optimal auf.

Der Ingenieur als praktisch veranlagter Mensch denkt sich: Bis 3 zählen ist viel zu unsicher und damit zu gefährlich. Er springt und zieht sofort die Reissleine. Bei ihm dauert es zwar etwas länger aber auch er landet unbeschadet.

Die beiden sehen den Mathematiker aus dem Flugzeug springen. Dieser fällt ... und fällt ... und fällt ... Kein Fallschirm öffnet sich und schließlich schlägt er auf dem Boden auf. Zum Glück landet er in einem Heuhaufen. Physiker und Ingenieur rennen entsetzt zum Heuhaufen und als sie ihn ausgraben hören sie ihn sagen:

"... daraus folgt aufgrund vollständiger Induktion - 3!"


Ein Mathematiker und ein Physiker sollen Wasser zum Kochen bringen:

1. kaltes Wasser:Beide gießen es in eine Wanne und erhitzen es, bis es kocht.

2.warmes Wasser:Der Physiker erhitzt es auf die gleiche Art und Weise, aber der Mathematiker kippt das warme Wasser aus und füllt sein Gefäß mit kaltem und erwärmt dieses.

Er hat den Sachverhalt auf eine bereits gelöstes Problem zurückgeführt!


"Wie fängt man einen Löwen in der Wüste?"

DIE HILBERTSCHE ODER AXIOMATISCHE METHODE 

Man stellt einen Käfig in die Wüste und führt folgendes Axiomensystem ein:
Axiom 1: Die Menge der Löwen in der Wüste ist nicht leer.
Axiom 2: Sind Löwen in der Wüste, so ist auch ein Löwe im Käfig.
Schlussregel: Ist p ein richtiger Satz, und gilt "wenn p, so q", so ist auch q ein richtiger Satz.


Satz: Es ist ein Löwe im Käfig.

DIE GEOMETRISCHE METHODE

Man stelle einen zylindrischen Käfig in die Wüste.
Fall 1: Der Löwe ist im Käfig. Dieser Fall ist trivial.
Fall 2: Der Löwe ist ausserhalb des Käfigs. Dann stelle man sich in den Käfig und mache eine Inversion an den Käfigwänden. Auf diese Weise gelangt der Löwe in den Käfig und man selbst nach draussen.


Achtung: Bei Anwendung dieser Methode ist dringend darauf zu achten, dass man sich nicht auf den Mittelpunkt des Käfigbodens stellt, da man sonst im Unendlichen verschwindet.

DIE BOLZANO-WEIERSTRASS-METHODE

Wir halbieren die Wüste in Nord-Süd Richtung durch einen Zaun. Dann ist der Löwe entweder in der westlichen oder östlichen Hälfte der Wüste. Wir wollen annehmen, dass er in der westlichen Hälfte ist. Daraufhin halbieren wir diesen westlichen Teil durch einen Zaun in Ost-West Richtung. Der Löwe ist entweder im nördlichen oder im südlichen Teil. Wir nehmen an, er ist im nördlichen. Auf diese Weise fahren wir fort. Der Durchmesser der Teile, die bei dieser Halbiererei entstehen, strebt gegen Null. Auf diese Weise wird der Löwe schliesslich von einem Zaun beliebig kleiner Länge eingegrenzt.


Achtung: Bei dieser Methode achte man darauf, dass das schöne Fell des Löwen nicht beschädigt wird.

DIE FUNKTIONALANALYTISCHE METHODE

Die Wüste ist ein separabler Raum. Er enthält daher eine abzählbar dichte Menge, aus der eine Folge ausgewählt werden kann, die gegen den Löwen konvergiert. Mit einem Käfig auf dem Rücken, springen wir von Punkt zu Punkt dieser Folge und nähern uns so dem Löwen beliebig genau.

DIE TOPOLOGISCHE METHODE

Der Löwe kann topologisch als Torus aufgefasst werden. Man transportiere die Wüste in den vierdimensionalen Raum. Es ist nun möglich die Wüste so zu deformieren, dass beim Rücktransport in den dreidimensionalen Raum der Löwe verknotet ist. Dann ist er hilflos.

DIE BANACHSCHE ODER ITERATIVE METHODE

Es sei f eine Kontraktion der Wüste in sich mit Fixpunkt x0. Auf diesen Fixpunkt stellen wir den Käfig. Durch sukzessive Iteration W(n+1) = f (W(n)), n=0,1,2,... ( W(0)=Wüste ) wird die Wüste auf den Fixpunkt zusammengezogen. So gelangt der Löwe in den Käfig.

DIE NEWTONSCHE METHODE

Käfig und Löwe ziehen sich durch die Gravitationskraft an. Wir vernachlässigen die Reibung. Auf diese Weise muss der Löwe früher oder später am Käfig landen.

DIE HEISENBERG-METHODE

Ort und Geschwindigkeit eines bewegten Löwen lassen sich nicht gleichzeitig bestimmen. Da bewegte Löwen also keinen physikalisch sinnvollen Ort in der Wüste einnehmen, kommen sie für die Jagd nicht in Frage. Die Löwenjagd kann sich daher nur auf ruhende Löwen beschränken. Das Einfangen eines ruhenden, bewegungslosen Löwen wird dem Leser als Übungsaufgabe überlassen.

DIE EINSTEINSCHE ODER RELATIVISTISCHE METHODE

Man überfliege die Wüste mit Lichtgeschwindigkeit. Durch die relativistische Längenkontraktion wird der Löwe flach wie Papier. Man greife ihn, rolle ihn auf und mache ein Gummiband herum.


Neulich wurde ein Epsilon gefunden, das ist so klein, dass es negativ wird, wenn man es durch zwei teilt.


Ein Mathematiker, ein Physiker und ein Ingenieur ...
... werden eingesperrt. Am ersten Tag bekommen sie alle drei eine Konservendose mit Fleisch zum Essen, die aber nicht geöffnet ist. Nach einer Stunde kommt der Wärter, um zu sehen, wie die drei mit dem Problem fertig geworden sind.

In der ersten Zelle sieht er den Ingenieur schlafen, die leere Dose auf dem Tisch und daneben ein Stein. Aha, denkt sich der Wärter, der hat sich ein Werkzeug hergestellt und die Dose so aufgemacht. Gut.


In der zweiten Zelle sitzt der Physiker gerade am Essen, und die ganzen Wände sind zerkratzt. Auch gut, denkt der Wärter, der hat die Dose solange an die Wand gefeuert, bis sie defekt war.


In der letzten Zelle sitzt der Mathematiker vor seiner Dose und murmelt: "Angenommen, die Dose wäre offen ..."


Kommt ein Vektor in einen Drogenladen und sagt: "Ich bin linear abhängig!"


Prof. Pickenhain:" Warum hat die Parabolschüssel solch eine Form?"
"Damit nicht all das Zeug rausfällt!"
Prof. Pickenhain: ....


Geht eine Funktion spazieren und sagt:
"Du kannst mir nix, ich bin e hoch x, du kannst mir nix."
Da trifft sie auf einen Differenzialopperator und sagt wieder:
"Du kannst mir nix, ich bin e hoch x, du kannst mir nix."
Sagt der Differenzialopperator:
"Na du bist ja schön doof, ich bin die parzielle ableitung nach y."


Ein Mathematiker spaziert mit seinem Freund durch die Australische Steppe. Da treffen sie auf eine riesige Herde Schafe.

Der Freund denkt laut: "Wahnsinn, wie viele das wohl sein mögen?"

Darauf der Mathematiker: "Wieso? Das sind genau 3746."
Der Freund möchte natürlich wissen, wie er das so schnell gemacht hat, daraufhin der Mathematiker: "Ist doch gar kein Problem. Einfach die Beine zählen und durch 4 teilen."

Wie würde nun der Mathematiker die Schafe einzäunen?
Er zäunt sich selbst ein und definiert sich selbst als Außen.


2x2=.....

der ingenieur zückt seinen taschenrechner, rechnet ein bisschen und meint schließlich: "3,999999999"

der physiker: "in der größenordnung von 1*10"

der mathematiker wird sich einen tag in seine stube verziehen und dann freudestrahlend mit einem dicken bündel papier ankommen und behaupten: "das problem ist lösbar!"

der logiker: "bitte definiere 2*2 präziser"

der psychiater: "weiß ich nicht, aber gut, das wir darüber geredet haben..."

der buchhalter wird zunächst alle türen und fenster schließen, sich vorsichtig umsehen und fragen: "was für eine antwort wollen sie hören?"

der jurist: "4, aber ich weiß nicht, ob wir vor gericht damit durchkommen"

der politiker: "ich verstehe ihre frage nicht..."


der beamte: schaut kurz von seinem schreibtisch auf, zählt 2 mal 2 schäfchen und schläft dann wieder ein.

der kellner zückt seinen notizblock und sagt dann: "gute wahl! und was möchten sie dazu trinken?"

Verona piepst: "11833 ... da werden sie geholfen!"

unsere Bundeskanzlerin antwortet, ohne lange darüber nachzudenken: "sicherlich ist 1 die beste lösung für jeden von uns, denn 2 mal 2 lässt sich meiner meinung nach problemlos kürzen."

der archivar: "als ich das letzte mal nachgeschaut habe, waren es genau 4."

der berufsschullehrer: "4, aber das könnt ihr ruhig wieder vergessen, das braucht ihr nie wieder."

der BWL'er: "machen Sie mit meiner sekretärin erst mal einen termin aus."

der langhaarige student im 18. semester: "die regierung sagt 4, aber ich bin dagegen!"

der biologe: "ein fortpflanzungsfähiger genpool."

der mafiosi: "du stellst zu viele fragen."

der schreiner: "irgendwas zwischen drei und fünf, den Rest kann man ausgleichen."


ein bus, der mit zehn personen besetzt ist, hält an einer haltestelle. elf personen steigen aus. einige wissenschaftler kommentieren das geschehen:

ein biologe: "die müssen sich unterwegs vermehrt haben"
ein physiker: "da ist wohl einer reingetunnelt."
ein anderer physiker: "was soll's, zehn prozent messtoleranz müssen drin sein"
ein theologe jubelt: "ein wunder! ein wunder!"
ein mathematiker: "wenn jetzt einer einsteigt, ist keiner drin"


ε<0


ε

Erklärung: Anekdote von J.E. Littlewood, der erzählt haben soll, dass der Setzer einer Druckerei statt seines einzufügenden Korrekturtexts "Now make epsilon as small as possible" ein "fliegenschissgrosses" Epsilon aus Blei verwendet habe.


Komplimente

Ein Mathematiker kommt nach Hause, schenkt seiner Frau einen großen Strauß Rosen und sagt: "Ich liebe dich!". Sie nimmt die Rosen, haut sie ihm um die Ohren, gibt ihm einen Tritt und wirft ihn aus der Wohnung.

Was hat er falsch gemacht? Er hätte sagen müssen: "Ich liebe dich und nur dich!"


Handwerkliches Geschick

Ein Mathematiker will seinen neuesten Beweis als Bild aufhängen - leider ist keiner da, der den Nagel reinhaut. Naja, nimmt er Leiter, Nagel und Hammer und hält den Nagel mit dem Kopf zur Wand. Gerade als er zuschlagen will, schaut er nochmal genau hin - und stutzt.

Er überlegt, ..... und überlegt ..... und überlegt ..... nach 5 Minuten konzentrierten Hinschauens hat er's: "Das ist ein Nagel für die gegenüberliegende Wand!"


PrimzahlenEin Physiker, ein Mathematiker und ein Informatiker sollen beweisen, dass alle ungeraden Zahlen größer gleich drei Primzahlen sind.

Der Informatiker beginnt: 3 ist Primzahl => alle anderen zahlen sind Primzahlen.

Der Mathematiker: 3 ist Primzahl. 11 und 13 sind Primzahlen. Der Rest stimmt nach Induktionsbeweis.

Der Physiker: 3 stimmt. 5 stimmt. 7 stimmt. 9 Messfehler. 11 stimmt. 13 stimmt. Behauptung ist richtig.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo