Shell Eco-marathon®

Aktuelle Informationen vom Veranstalter.

Wenn aus einer Wette ein technologischer und ökologischer Wettstreit entsteht!

Entstanden aus einer Wette zweier Wissenschaftler veranstaltet die Firma Shell seit 1939 jedes Jahr den Shell Eco – marathon ®. Inhalt ursprünglichen der Wette war es zu ermitteln, wie weit das eigene Fahrzeug mit einer Gallone Treibstoffen fahren könnte. Daraus ist heute ein Wettstreit um effiziente und effektive ökologische Antriebstechnologien geworden.

Anfänglich war der Shell Eco – marathon® in den USA zu Hause, danach entwickelte es sich zu einem weltweiten Event.

2009 wurde der Shell Eco – marathon® erstmals in Deutschland auf dem EuroSpeedway Lausitz ausgetragen. Die Hochschule Lausitz war von 2009-2011 Partner des Shell Eco - marathon®. Danach wanderte der Marathon weiter nach Rotterdam, wo neue Herausforderungen auf die Teams warteten.

Wie weit kann ein Fahrzeug mit einem Liter Treibstoff fahren?

Das ist die eigentliche Frage des Rennens. Ein besonderes Merkmal der Veranstaltung ist die Vielzahl an Technologien die den Teams zur Verfügung stehen. Es gibt verschiedene Kategorien, die sich nach Benzin, Autogas, Diesel, Solar+Batterie, Ethanol, Wasserstoff unterscheiden. So können die Teams in ihrer bevorzugten Kategorie gegeneinander antreten. Dabei sind Design und Werkstoffe frei wählbar. Bevorzugt wird von den Teams eine aerodynamische Leichtbauweise, um dem Luftwiderstand entgegen zu wirken.

Ziel beim Shell Eco – marathon® ist mit möglichst wenig Energie eine größtmögliche Strecke zurückzulegen.

Jedes Fahrzeug muss eine Distanz von 14,55 km in maximal 35 Minuten absolvieren, dass entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 25 km/h. Nach einem absolvierten Rennen wird der Kraftstoffverbrauch gemessen. (electric = km/kWh, alternativ fuel = km/l)

Sicherheit wird beim Shell Eco-marathon sehr GROß geschrieben. Die Sicherheitsbestimmungen sind in einem umfassenden Regelwerk geregelt. Hier gehts zum Offiziellen Regelwerk (engl.).

London ist die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs und des Landesteils England.  Die Stadt hat laut schätzungen von 2014 8,5 Mio. Einwohner. Im Gegensatz zu den Jahren bis 2012 werden die Teams nicht auf einer Garnd-Prix-Strecke fahren, sondern mitten in der Stadt. Es ist ein Stadtrennen!
D.h. es sind Unebenheiten und Hügel zu bewältigen, Kurven zu fahren und mit engen Straßen zu rechnen.