AG Fahrradfreundliche BTU

Aktuelles

Stadtradeln 23.05.-12.06.2022

Die Stadt Cottbus nimmt erneut am bundesweiten Wettbewerb "Stadtradeln" teil. Ziel dieser Aktion ist es, dass möglichst viele Wege mit dem Fahrrad gefahren werden. Die BTU Cottbus-Senftenberg nimmt auch in diesem Jahr unter der Leitung von Herr Prof. Peer Schmidt mit allen BTU-Standorten daran teil.

Im Aktionszeitraum vom 23.05. - 12.06.2022 werden dazu die Kilometer aller Teilnehmenden erfasst und gewertet. Jeder geradelte Kilometer zählt, egal ob in der Freizeit oder auf dem Weg zur Schule / Uni / Arbeit, egal, ob in Cottbus oder außerhalb der Stadt.

Registrieren Sie sich für das Team "BTU Cottbus-Senftenberg" unter: https://www.stadtradeln.de/registrieren oder mit dem Handy über die App "Stadtradeln". Lassen Sie uns gemeinsam möglichst viele Wege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen.

2021 stellten wir mit 200 aktiven Radelnden das größte Team und landeten am Ende mit 36.614 Kilometern auf Platz 1!  Das waren rund 14.000 km mehr als im letzten Jahr. Wir sind gespannt, welche Teamleistung in diesem Jahr erradelt wird!

Innovation Hub 13 Forschungsprojekt: „Zu nah? – Mit Abstand mehr Sicherheit!“
Mit dem Fahrrad forschen! Für mehr Sicherheit auf Brandenburgs Straßen - Das Projekt „Zu nah? – Mit Abstand mehr Sicherheit!“

Laut StVO gilt für PKWs und LKWs beim Überholen von Fahrradfahrenden ein Mindestabstand von 1,5-2m. Allerdings zeigt die Realität häufig ein anderes Bild: Durch einen zu geringen Überholabstand werden Radfahrende bedrängt und es kann und kommt vermehrt zu Unfällen. Studien zeigen zudem, dass das Fahrrad – aus Angst im Straßenverkehr gefährdet zu werden – häufig gar nicht erst genutzt wird.

Beim Forschungsprojekt „Zu nah? – Mit Abstand mehr Sicherheit!“ des Innovation Hub 13 können Teilnehmende mithilfe des an Fahrrädern installierten „OpenBikeSensor“ den Überholabstand zwischen sich und überholenden Autos selbst messen und somit helfen, eine objektive und wichtige Datensammlung zu erstellen.

Der Innovation Hub 13, ein Transfervorhaben der TH Wildau und der BTU Cottbus-Senftenberg, kooperiert bei diesem Bürger*innenwissenschaftsprojekt (Citizen Science) eng mit der BMVI-Stiftungsprofessur Radverkehr an der TH Wildau, dem Maker Space ViNN:Lab sowie der Präsenzstelle Luckenwalde.

Jede interessierte Person kann mitmachen und sich ab sofort anmelden. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Alle wichtigen Informationen zum Projekt und die Möglichkeit zur Anmeldung bietet die Website: www.innohub13.de/wir-forschen/zu-nah.

Wir setzen aufs Rad

Fahrräder sind als individuelle Verkehrsmittel im städtischen und ländlichen Bereich nicht mehr wegzudenken.

Wir sind davon überzeugt, dass ein fahrradfreundliches Klima und eine radgerechte Infrastruktur zu steigender Nutzung des Fahrrades als Verkehrsmittel führt. Das stärkt die Gesundheit der Beschäftigten, entlastet Straßen und schont die Umwelt spürbar.

Wir setzen uns dafür ein, dass mehr Beschäftigte mit dem Fahrrad zu ihrem Arbeitsplatz an der BTU kommen und sich die BTU zu einem Fahrradfreundlichen Arbeitgeber entwickelt. Die AG Fahrradfreundliche BTU, das Gesundheitsmanagement und die AG Umwelt der BTU arbeiten dabei eng zusammen, weil sich ihre Themen berühren.

Das gibt es schon:

  • die solarbetriebene Fahrradpumpe am ZC (vor dem FabLab/Garagenkomplex gegenüber vom Eingang der Interimsmensa)
  • eine Fahrradwerkstatt
  • diverse Fahrradabstellanlagen
  • Lastenfahrrad für die Poststelle am ZC
  • E-Lastenrad für den Standort Senftenberg

In Planung für 2022:

  • jeweils eine solarbetriebene Fahrradpumpe für die BTU- Standorte Sachsendorf und Senftenberg
  • abschließbare und diebstahlsiche Fahrradabstellanlagen
  • Duschmöglichkeiten für Angehörige der BTU, die mit dem Fahrrad zur Uni kommen und sich vor Arbeitsbeginn frisch machen wollen
  • Teilnahme an den Aktionen „Mit dem Rad zur Arbeit“ und „Stadtradeln“

Wissenswertes

Benutzen Dienstreisende mindestens vier Mal innerhalb eines Monats ein Fahrrad, wird als Wegstreckenentschädigung für jeden maßgeblichen Monat ein Betrag in Höhe von fünf Euro gewährt. Die viermalige Nutzung eines Fahrrades innerhalb eines Monats bezieht sich auf zurückgelegte Einzelstrecken und nicht auf die Zahl der Dienstreisen. Das Vorhandensein der Voraussetzung ist monatlich nachträglich anzuzeigen. Werden im Einzelfall höhere Kosten (beispielsweise Mietfahrrad) nachgewiesen, werden diese erstattet.

Die Fahrradnutzung ist mit dem Dienstreiseantragsformular bzw. mit dem Antrag auf Fahrkostenerstattung für eintägige Dienstreisen zwischen den Standorten einzureichen.

Die gefahrenen Km können insgesamt bei den Fahrkosten eingetragen und eine formlose Aufstellung als Anlage beizufügt werden.

Allgemeine Verwaltungsvorschrift des Landes Brandenburg zum Bundesreisekostengesetz (Bbg BRKGVwV)

Gut zu wissen:

Kosten, die durch die Mitnahme eines Fahrrades in einem regelmäßig verkehrenden Beförderungsmittel entstehen, können gemäß § 10 Bundesreisekostengesetz (Erstattung sonstiger Kosten) erstattet werden, sofern sie zur Erledigung des Dienstgeschäfts notwendig sind.

Das deutsche Institut für Urbanistik ist das größte Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum. Es berät Kommunen bei allen Aufgaben, die heute und in Zukunft zu bewältigen sind.

Jeden Monat finden unter anderem durch die "Fahrradakademie" interessante Veranstaltungen statt.

Die Teilnahme an den Online-Veranstaltungen ist in der Regel für alle möglich und kostenlos.

Für weitere Informationen können Sie sich gern an uns unter gesundheitsmanagement(at)b-tu.de wenden.

Das wollen wir verbessern:

An den drei Campi-Standorten der BTU sind Fahrräder nicht zu übersehen. Dennoch gibt es bei der Akzeptanz des Fahrrades und bei der Infrastruktur noch viel zu tun:

  • Das Thema Fahrrad soll an der BTU mehr Aufmerksamkeit erfahren.
  • Sichere, überdachte, abschließbare Fahrradabstellanlagen an allen Standorten schützen vor Witterung, Diebstahl und Vandalismus.
  • Mit Leihrädern können auch Beschäftigte mit längerem Arbeitsweg dienstliche Wege in der Stadt mit dem Rad absolvieren.
  • Etablierung der Teilnahme an den Aktionen „Mit dem Rad zur Arbeit“ und „Stadtradeln“.
  • Servicepunkte und Ladestationen für E-Bikes laden noch mehr Menschen zum Radfahren ein.
  • Bedürfnisse Rad fahrender BTU-Angehöriger sollen in die Radverkehrskonzepten der Städte Cottbus und Senftenberg einfließen.
  • Informationen rund um das Fahrrad mit einem Fahrradaktionstag im Jahr, jährlichem Fahrradcheck, Empfehlungen zu Betriebsauflügen mit dem Rad, …
  • Die Erhöhung der Attraktivität der BTU als Arbeitgeber: junge, gut ausgebildete Menschen leben gern in fahrradfreundlicher Umgebung.

Folgende Mitglieder engagieren sich in der „AG Fahrradfreundliche BTU“:

  • Alexander Teller  (ZC- LS Automatisierungstechnik)
  • Andreas Bürger (Campus Sfb. - Institut für Elektrische Systeme und Energielogistik)
  • Birgit Heine (ZC - Gesamtpersonalrat)
  • Catharina Buchenau (ZC - Zentrale Einrichtung Hochschulsport)
  • Christin Barsig (ZC - Stabsstelle Chancengerechtigkeit und Gesundheitsförderung)
  • Denny Rückert (ZC - VB 1 – Personal)
  • Diana Zeitschel (ZC - LS Automatisierungstechnik)
  • Simone Ruhwald (ZC - Stabsstelle Chancengerechtigkeit und Gesundheitsförderung)
  • Thomas Rößler (ZC - Fachgebiet Medientechnik und Produktionswirtschaft)
  • Tobias Falke (Campus SD - LS Medienpädagogik/Ästhetische Praxis in der Sozialen Arbeit)
  • Viktoria Witte (Campus Sfb. - Umweltmanagementkoordinatorin)

Sie erreichen die AG unter fahrradfreundlich(at)b-tu.de.