Bau- und Stadtbaugeschichte des Mittelalters und der Renaissance

Die Vorlesung behandelt die Baugeschichte vornehmlich Europas vom Frühmittelalter bis zur Renaissance. Zunächst wird betrachtet, wie das beziehungsreiche Geflecht byzantinischer, islamischer und west­europäischer Entwicklungen sich im Sakral- wie Profanbau manifestierten. Anhand romanischer und gotischer Hauptwerke aus Italien, Frankreich, Deutschland, Spanien und dem Vorderen Orient werden die verschiedenen Architekturströmungen unter Einbeziehung ihres historischen Kontextes und städtebaulicher Aspekte dargestellt. Im Verlauf des 15. Jahrhunderts vollzieht sich in allen künstlerischen Bereichen ein epochaler Wandel. Die Wiederbelebung der Antike in der italienischen Renaissance brachte Schlüsselbauten hervor, die zum einen die Architektur nördlich der Alpen maßgeblich beeinflussten und zum anderen die Grundlage barocker Architektur bilden.

Die Vorlesung beginnt am 13.04.2021 via moodle. Sobald die BTU wieder in den Präsenzmodus wechselt, findet die Vorlesung im Großen Hörsaal statt. Die Vorlesung findet in vollem Umfang statt und wird im kommenden Wintersemester 2021/22 nicht wiederholt! 

Lehrender: V.-Prof. Dr.-Ing. Elke Richter

Zeit: Dienstag, 17:15 - 18:45 Uhr (wöchentlich)

Beginn: 13.04.2021

Ort: Die Vorlesung findet als live-Veranstaltung statt. Es werden keine Videos zur Verfügung gestellt. Der Zugangslink (WebEx) wird über moodle bereitgestellt.

Lehrmethoden und Lernziele

Kompetenz in der Verwendung bau- und stadtbaugeschichtlichen Grundwissens. Mittels der Vorlesung werden die Studierenden befähigt, die historischen Grundlagen der neuzeitlichen Architektur und des Städtebaus zu erkennen. Sie erhalten Grundkenntnisse über historische Bauweisen, über Entwicklung der Baustile und Proportionen sowie über Stadtplanung und können historische Gebäude und Städte typologisch und zeitlich einordnen.

Leistungsnachweis: Klausur (Donnerstag, den 23.09.2021, 10:00-11:30 Uhr)

Vorlesungsinhalte und Literaturhinweise (s. moodle)