Virencheck

Auf den zentralen Mailservern der BTU wird jede Mail auf unerwünschte Inhalte untersucht. Zwei völlig unabhängig voneinander arbeitende Scanner testen jede Mail auf gefährliche Inhalte.
Wichtig: Trotz des zentralen Einsatzes eines Virenscanners empfiehlt Ihnen das Rechenzentrum weiterhin dringend die Verwendung eines lokalen Virenscanners auf Ihren Computern. Siehe Virenschutz

Tipps zur Vermeidung von Vireninfektionen
Der Hauptverbreitungsweg von Viren sind E-Mails. Diese enthalten dann oft vermeintlich interessante "Betreffs" wie (hier im Beispiel des Wurmes "Melissa")

  • Question for you
  • Check this!
  • Cool Web Sites
  • 80mb Free Web Space!
  • Cheap Software
  • Cheap Hardware
  • Free Music
  • Free Downloads

Solche Mails können Anhänge haben, die die Viren enthalten. Klickt man auf den Anhang, wird der Virus aktiv. Manche E-Mail-Programme erlauben sogar das automatische Ausführen von E-Mail-Attachments, dies kann durch eine Änderung in den Zoneneinstellungen (Umschalten auf "Eingeschränkte Sites" bzw. "Restricted Sites", in diesen Zonen sollte kein aktiver Code ausgeführt werden können) verhindert werden.

So kann man den Virenbefall verhindern:

  1. Keine unbekannten E-Mail-Attachments öffnen
    Vertrauen Sie niemals dem Betreff einer E-Mail, die ein unerwartetes Attachment hat. Bevor Sie eine E-Mail mit Attachment öffnen, überprüfen Sie, ob Sie den Absender kennen. Seien Sie alarmiert, wenn nicht.
  2. Umgekehrter Weg
    Wenn Sie unbedingt eine E-Mail mit einem Attachment versenden müssen, stellen Sie sicher, dass der Empfänger weiß, was bei ihm ankommt und in welchem Format.
  3. Versenden Sie keine ausführbaren Dateien, außer wenn es sich gar nicht vermeiden läßt. Hier helfen digitale Signaturen, das Vertrauen zu erhöhen. Beachten Sie hier Regel 2!
  4. Virenschutzprogramme
    Installieren Sie ein Virenschutzprogramm. Informieren Sie sich hierzu auf der Webseite zum Virenschutz des URZ.
    Scannen Sie regelmäßig (wenn möglich automatisiert) Ihren Computer.
    Sorgen Sie für regelmäßige (wenn möglich automatisierte) Updates der Virendefinitionen (1x täglich).

Ein Wort zu Virenfalschmeldungen (Hoaxes):

Es handelt sich hierbei um Meldungen, die auf angeblich besonders gefährliche Viren hinweisen. Der eigentliche Virus besteht darin, dass man zur weiten Verbreitung dieser Meldungen aufgefordert wird. Woran man Hoaxes erkennt, wie man sich verhalten sollte und eine Liste bekannter Hoaxes finden Sie auf den sehr ausführlichen Hoax-Seiten der TU Berlin.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo