Bauwerks-Simulation

Stabilität

  •  Baupraktische Biegedrillknicknachweise im Stahlbau mittels numerischer Methoden unter Nutzung werkstofflicher Tragreserven
  • Entwicklung eines neuen Konzeptes zum Nachweis der Beulsicherheit von Stahlkonstruktionen unter Berücksichtigung anschließender Bauteile und der Interaktion mit globalem Stabilitätsverhalten – Interaktionsbeulen

EDV-Integration

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Stahlbauverband DSTV, der Deutschen Gesellschaft für Holzforschung DGfH sowie der International Alliance for Interoperability IAI wurden für die integrierte EDV-Bearbeitung im Bauwesen Produktmodelle entwickelt und mit dem weit verbreiteten IFC Standard (Industry Foundation Classes) harmonisiert.

Im IAI-ST5 Structural Timber Model können nicht nur geometrische Bauteildaten, sondern vollständige Projektmodelle mit räumlicher Bauwerksgliederung,  Werkstoffen, statischen und bauphysikalischen Daten, technischer Gebäudeausrüstung, Kosten und Terminen u.v.a. weitgehend redundanzfrei übergeben werden.

Bauphysikalische Untersuchungen

Gegenstand thermischer Analysen in der Bauphysik ist i.d.R. die stationäre Wärmeübertragung durch Leitung und Konvektion zwischen Bauwerk und Umgebung bzw. zwischen Bauteilen zur Vermeidung von Tauwasserbildung sowie zur Begrenzung der Transmissionswärmeverluste nach Vorgabe der gesetzlichen Anforderungen.

Die dabei einzusetzenden spezifischen Wärmeleitwerte sind durch die Hersteller im Rahmen Allgemeiner Bauaufsichtlicher Zulassungen nachzuweisen. Dies kann unter Verwendung detaillierter numerischer Simulationen der Baustoffe unter
Berücksichtigung der speziellen Geometrie sowie der Materialzusammensetzung erfolgen.

Brandsimulation

Bei der Brandschutzplanung von Hochbauten finden zunehmend sog. Ingenieurmethoden mit einer numerischen Simulation des Brandvorganges Verwendung. Ziele der Brandmodellierung sind die Berechnung lokaler und globaler Temperaturverteilung und deren Einfluss auf das Verhalten von Bauteilen, Baustoffen und schließlich auf das Tragwerk. Die Simulation von Bränden erfolgt
über Zonenmodelle, maßstabsgetreue physische Modelle oder CFD-Modelle.  Dabei sind die Verbrennungsprozesse, der Wärmetransport durch Konvektion, Strahlung und Wärmeleitung, die Rauchgasmenge und deren Zusammensetzung, die Rauchausbreitung, die Sichtweite innerhalb von Rauchgasen sowie die  Temperaturentwicklung an den statisch relevanten Tragwerksteilen zu untersuchen.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo