Trotz Corona: Wir sind online für euch erreichbar!

Liebe Studierende, 

ab sofort stellt die BTU vorrübergehend auf den Online-Betrieb um. Damit leisten wir wie alle Hochschulen einen Beitrag, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Die Lehrenden arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, die Lehre an die neue Situation anzupassen. Aktuelle Informationen rund um den Coronavirus findet Ihr hier https://www.b-tu.de/universitaet/leitung/informationen-zum-coronavirus

Unser Team vom Fachgebiet Landschaftsarchitektur arbeitet seit dieser Woche aus dem Homeoffice, auch das Sekretariat ist nicht besetzt. Wir sind jedoch per e-mail zu erreichen.

Für administrative Fragen, die unsere Lehrangebote betreffen, wendet Euch bitte an unser Sekretariat viola.muschka(at)b-tu.de. Frau Muschka wird Euch gern weiterhelfen.

Die Telefone sind zur Zeit nicht besetzt!

Aktuell bieten wir für dieses SoSe folgende Module an:

BACHELOR
STB 2 / LA 3 und Bachelorarbeit

Ansprechpartnerin: Johanna Kühnelt

Exkursion Kopenhagen (abgesagt / in der Rückabwicklung)
Ansprechpartnerin: Susanne Friedburg

MASTER

Seminar STA 2
Ansprechpartnerin: Dr. Christine Fuhrmann

Masterprojekt
Ansprechpartner: Dr. Simon Collwill

Allgemeine Fragen zum SoSe 2020 können auch an fg-landschaftsarchitektur@b-tu.de gestellt werden.
Weitere Informationen zu Inhalten und Ablauf der einzelnen Module an unserem FG erhaltet Ihr in Kürze hier auf der FG-Seite im Bereich Lehre und über moodle.
Informationen zu Lehrangebot und Semesterstart der Fakultät 6 findet Ihr unter www.b-tu.de/fakultaet6/studium-lehre/semesterstart

Trotz erschwerter Bedingungen wünschen wir Euch einen guten Start in das Sommersemester.

Euer Team Landschaftsarchitektur

Neue Publikation

NEUE IDEEN FÜR ALTE GEWÄSSER

Dokumentation des Masterprojektes 2018/19 zur Neugestaltung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache in Leipzig ist jetzt als Broschüre erschienen.

Weitere Informationen: Dr. Christine Fuhrmann, fuhrmann@b-tu.de

Exkursion nach Südskandinavien wird verschoben!

Liebe Studierende, 

aktuell sind alle Exkursionen, die im Sommersemester 2020 stattfinden sollten, abgesagt bzw. werden verschoben.
Auch die geplante Exkursion nach Südskandinavien (Kopenhagen) für das 2. Semester Bachelor Stadtplanung wird auf das Sommersemester 2021 verschoben.
Informationen zur Rückerstattung habt ihr bereits von Susanne Friedburg über moodle erhalten.

Wir bitten um Verständnis.

Call for Papers: Bauhaus and Open Spacegarden design, landscape architecture, garden culture

Neuer Call für Beiträge zu einer Publikation zum Thema "Bauhaus and Open Space". Ideen für Beiträge jederzeit an Lars Hopstock.

Marking one hundred years since the Bauhaus school was founded, 2019 will be remembered as the “Bauhaus year”. This occasion exposes the scope of ongoing research activities related to the Bauhaus, which are centred around the disciplines of urban planning, architecture, interior design, product design, graphic design, typography and theatre. In recent years, new perspectives have emerged that complement our understanding of the Bauhaus, for example with regard to gender, modernism or post-colonial discourses. In contrast, the relationship between Bauhaus-thinking and ‘the garden’ and ‘open space’ is largely yet to be explored. This then is the motivation for a proposed publication dedicated to questions of landscape architecture (garden design) and garden culture, discussed in relation to the Bauhaus.

Although the overall focus is given, authors are free to propose their own approach. For example, a topic may be addressed by looking at specific artefacts or through an analysis of a designer’s oeuvre, or by discussing overlying concepts as expressed in the self-conception of a garden designer connected to the Bauhaus. Equally welcome is research that deals with terms such as ‘nature’ or ‘modernism’ in relation to the Bauhaus and the design of open space in a more fundamental way.

The projected publication should identify the principal projects, concepts and terminology relevant for the topic. In addition, the publication aims to demonstrate exemplary methodological approaches appropriate for research in this field. Generally, we hope the contributions will together both raise new questions and give an overview of the current state of research. In all cases, contributing authors are expected to critically discuss the Bauhaus and reflect on what they understand by ‘Bauhaus’. Do they mean, for example, the institutions in Weimar, Dessau or Berlin, an actors’ network, an international educational movement or an artistic programme?

In order to attract a wide variety of contributions by experienced as well as young researchers, authors are offered a choice between two formats for their proposal: they can either expound a research question in 5,000 characters, or submit an abstract of at least 2,500 characters as a proposal for a full paper contribution of c. 20,000 characters. Authors of full-length papers are encouraged to incorporate a strong visual component in their contribution and are thus are not limited in the number of illustrations proposed.

  • Proposal Type 1: Short research desideratum (e.g. discussion of question from ongoing project), 5,000 characters, max. 1 illustration
  • Proposal Type 2: Full paper, 20,000 characters, approx. 8 to 12 illustrations

The editors welcome contributions in either English or German. The publication will be bilingual; contributions in English will be translated into German and vice-versa. The publication will also include at least two purely visual contributions. Part of this project are experienced proofreaders and an established graphic design studio.

The deadline for proposals (complete research discussion of 5,000 characters or abstract of 2,500 characters) is 30 August 2019. Successfully chosen abstracts are to be developed and submitted as papers by the end of the year.

Please contact Lars Hopstock (hopstock(at)b-tu.de, assistant professor, Brandenburg University of Technology Cottbus-Senftenberg) with any question.

Einladung zur Preisverleihung Kulturlandschafstpreis Fürst Pückler zum Gartenfestival in Branitz

Datum: 26.05.2018 13:30

Wir laden sie ganz herzlich zur feierlichen Preisverleihung des
Kulturlandschaftspreises Fürst Pückler ein. Mit dem Preis werden
studentische Arbeiten ausgezeichnet, die einen besonderen Beitrag zur
Garten- und Parkgestaltung und zur Entwicklung der Kultur- und
Stadtlandschaft des Branitzer Parks leisten.
Der Preis wird in Zusammenarbeit durch den Förderverein Fürst
Pückler in Branitz e.V., dem Fachgebiet Landschaftsarchitektur/ BTU
Cottbus Senftenberg, der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und
Schloss Branitz und der Stadtverwaltung Cottbus ausgelobt.

Datum: 26.05.2018 13:30

Ort: Parkgärtnerei Branitz

Rahmenprogramm: Gartenfestival Branitz

13:00 Uhr Vortrag von Christian Friedrich (Stiftung Branitz):
Orientreise. Rückkehr des Fürsten Pückler und Begleiter Joladour. Ort:
Wissensgarten in der Schlossgärtnerei Branitz.

13:30 Uhr Preisverleihung Kulturlandschaftspreis Fürst Pückler. Ort:
Wissensgarten in der Schlossgärtnerei Branitz.

15:00 Uhr Ausstellungseröffnung „Sehnsucht nach Konstantinopel. Europa
sucht den Orient“. Ort: Schloss Branitz.

Infos: http://www.gartenfestival-branitz.de/

Einladung zum Forum A: Gemischte, innerstädtische Quartiere im Kontext des 6. Hochschultages der nationalen Stadtentwicklungspolitik Stadt und Region als Arbeitsort

Datum: 01.06.18
Zeit: 13:45-16:30
Ort: Berlin, Kalkscheune

Das Forum thematisiert zukunftsweisende Konzepte kleinteiliger
Produktion auf Quartiersebene. Es wird diskutiert, unter welchen
Bedingungen kleinteiliges Gewerbe und gemeinwohlorientierte,
produktive Raumpraktiken entstehen können, welche sozio-ökonomischen
Perspektiven sie für Quartiere eröffnen und welche Kooperationen
und Implikationen sie für die stadtplanerische
Praxis mit sich bringen.

Gastgeber:Lena Flamm M. Sc., BTU Cottbus-Senftenberg; Carola
Scholz, Stadtsoziologin – SRL; Astrid Messer,MHKBG NRW

Gäste: Dipl.­Ing. Anne Caroline Erbstößer, Technologiestiftung Berlin;
Dr. Stefan Gärtner, Institut Arbeit und Technik; Johanna Debik,
Montag Stiftung Urbane Räume; Dipl.­Ing. Holger Hoffschröer,
TU Dortmund; Prof. Dr.­Ing. Jan Schaaf, HS Mittweida

Info und Anmeldung:
https://dasl.de/anmeldung-6-hochschultag/

Veranstaltungs-Tip 27./28. April: MOBILISING THE PERIPHERY # 5

Am Freitag und Samstag, 27.–28. April, veranstaltet die ANCB/Aedes-Galerie am Berliner Pfefferberg ein Symposium mit Workshop zum nach wie vor hochaktuellen Thema der städtischen Peripherie. Unter dem Titel MOBILISING THE PERIPHERY # 5 Europe: From Fragmented Periphery to Metropolitan Region werden Fallbeispiele und verschiedene damit verknüpfte planerische Fragestellungen diskutiert. Hingehen!

Veranstaltungs-Tip April: "Landschaften im Film"

Noch bis Ende des Monats: In der aktuellen "Magical History Tour" widmet das Berliner arsenal Institut für Film und Videokunst sich im April der Rolle und Darstellung von Landschaften im Film.

"Landschaften sind aus Filmen nicht wegzudenken. So vielgestaltig die realen oder virtuellen Szenerien, so umfassend und divers das Potential dieser Topografien und ihrer Funktionen: Landschaften im Film erzählen Geschichten, kreieren oder spiegeln Stimmungen, greifen ihnen vor oder lassen sie ausklingen, sie übernehmen die Hauptrolle, werden zu Seelenlandschaften oder dienen als symbolreiche Kulisse, oft statisch-ruhend im rasanten Fluss der Handlung." (http://www.arsenal-berlin.de/)

Wohngartenkonzepte der Moderne

Am 16. Mai hält unser neuer Mitarbeiter Dr. Lars Hopstock einen Vortrag am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München über die Arbeitsgemeinschaft Foerster-Mattern-Hammerbacher und die Ausstellung "Heim und Garten" 1934 auf der Siedlungsausstellung München-Ramersdorf.

Die Einladung erfolgte anlässlich des von Prof. Dr. Iris Lauterbach organisierten Kolloquiums "Neue Forschungen zur Gartenkunst und Freiraumplanung in München, 1920–1945".

Winter School "Future Landscapes"

Anmelden, mitmachen und 2 CP erhalten.

Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg führt vom 14. bis zum 18. März 2018 eine Winter School zum Thema Future Landscapes durch. Zielsetzung der Winter School ist die Entwicklung neuer Leitbilder und Strategien zur Gestaltung der Bergbaufolgelandschaft Welzow Süd.

Die Winter School stellt damit einen wichtigen – entwurfsbezogenen – Baustein in der Auseinandersetzung von Bergbaufolgelandschaften in peripheren ländlichen Räumen dar. Dabei sollen die Teilnehmer*innen neue Denkmodelle und innovative Ideen für eine künftige Folgenutzung der Flächen entwickeln. Im Fokus steht eine nachhaltige ressourcenschonende, umwelt- und klimaverträgliche Entwicklung unter weitgehender Nutzung regionaler Potenziale, um den Menschen der Region einen attraktiven Lebensraum zu gestalten. Damit einhergehend wird angestrebt, mit der Entwicklung der Bergbaufolgelandschaft neue wirtschaftliche Impulse für die Stadt Welzow und ihre Bewohner zu generieren. Die Transformation vom Bergbau zur Folgelandschaft soll weit über die Stadt Welzow und die Region ausstrahlen. 

Die Veranstaltung richtet sich – aufgrund der Komplexität der Aufgabe – an Studierende der höheren Semester der Studienrichtungen Architektur, Landschaftsplanung/-architektur, Stadt- und Regionalplanung, Touristik und Design. Es ist geplant, in möglichst interdisziplinären Teams zu arbeiten.

Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Arbeitsmaterial werden übernommen, so dass  den Teilnehmer*innen  jenseits der An- und  Abreise keine weiteren Kosten entstehen.

Information: Dr. Christine Fuhrmann, fuhrmann@b-tu.de

IFAT 2016 Forum A5

Montag 30.05.2016 13.30 – 17:30
Sponge City- Überflutungs- und Trockenheitsvorsorge - Die wassersensible Stadt
Veranstaltungsort: Messe München – ModerationHerr Peter Heiland, Infrastruktur und Umwelt, Darmstadt

Weitere Informationen unter folgendem Link:

http://www.ifat.de/messe/rahmenprogramm/forum-halle-a5/index.html

__________________________________________________________________________

An den Rändern der Städte


Die Publikation "An den Rändern der Städte - Strategien für die Inwertsetzung von inneren und äußeren Landschaften in Brandenburg" versammelt Tagungsbeiträge und Ergebnisse der Sommerakademie zum Themenschwerpunkt Stadtränder am Fachgebiet Landschaftsplanung und Freiraumgestaltung. Sommerakademie, Symposium und Publikation
wurden im Rahmen des Kulturlandes Brandenburg 2015 "Landschaft im Wandel – gestalten nutzen bewahren" durchgeführt.

Die Publikation thematisiert die von bisherigen innenstadtorientierten Planungen und Planwerken meist vernachlässigte Peripherie des urbanen Raums und fragt nach neuen Konzepten und Strategien der Stadt- und Freiraumentwicklung für die urbanen Ränder in Brandenburg.

Fokussiert wird die Rolle des peripheren Freiraumes in aktuellen Transformationsprozessen und die mögliche Verflechtung der Ränder mit den angrenzenden Landschaften. Hier geht es um die Qualifizierung der durch Schrumpfung frei werdenden Stadtstrukturen und um die Übergänge in alte und neue Kulturlandschaften; in Form von Flussufern, Konversionsflächen, Rückbaustandorten und Ausgleichsflächen.

Der Sammelband vereint zeitgenössische, transdisziplinäre Positionen aus Wissenschaft, Verwaltung und Praxis mit Beiträgen unter Anderem von Michael Koch (HCU Hamburg), Sören Schöbel-Rutschmann (TU München), Elizabeth Sikiaridi (HybridSpaceLab), Joachim Stricker (MIL Brandenburg) und Carlo W. Becker (BTU Cottbus).

Die Broschüre kann digital abgerufen oder über den Lehrstuhl als Printausgabe bezogen werden (Mail an lena.flamm@b-tu.de).etzen.

Download

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo