Verwendete Abkürzungen

802.1X – IEEE-Standard, der die Authentifizierung und Autorisierung in LAN/WLAN-Netzen beschreibt. An der Kommunikation entsprechend dem 802.1X-Standard sind folgende Komponenten beteiligt: der 802.1X-Supplicant (802.1X-Endgerät), das Netzwerkgerät (Switch oder WLAN-Access-Point) und der Authentifizierungsserver. Im Standard selbst wird das EAP-Protokoll als Authentifizierungsprotokoll empfohlen.

802.11 – ursprünglicher IEEE-Standard für Funknetzwerke, nutzt das 2,4-GHz-Frequenzband.

802.11a – Erweiterung des 802.11-Standards für das 5-GHz-Frequenzband. 802.11a, nutzt das OFDM-Verfahren (Orthogonal Frequency Division Multiplex) und erlaubt Bruttodatenraten von bis zu 54 Mbit/s.

802.11b – Erweiterung des 802.11-Standards, nutzt das 2,4-GHz-Frequenzband und verwendet das Modulationsverfahren CCK (Complementary Code Keying). 802.11b erlaubt Bruttodatenraten von bis zu 11 Mbit/s.

802.11g – Erweiterung des 802.11-Standards, nutzt das 2,4-GHz-Frequenzband und verwendet das OFDM-Verfahren (Orthogonal Frequency Division Multiplex). 802.11g erlaubt Bruttodatenraten von bis zu 54 Mbit/s.

802.11n – Erweiterung des 802.11-Standards, kann sowohl das 2,4-GHz-  als auch das 5-GHz-Frequenzband nutzen und verwendet MIMO (Multiple Input Multiple Output) und das OFDM-Verfahren (Orthogonal Frequency Division Multiplex). Die maximale Bruttodatenrate ist abhängig von der Anzahl der verwendeten Antennen und kann bis zu 600 Mbit/s betragen.

802.11i – Erweiterung des 802.11-Standards um die Sicherheitsprotokolle TKIP (Temoral Key Integrity Protocol) und AES (Advanced Encryption Standard).

AES – Advanced Encryption Standard

Autorisierung – ist das Zuweisen von Zugriffsrechten.

Authentifizierung – ist die Überprüfung der Identität eines Kommunikationsteilnehmers.

DHCP – (Dynamic Host Configuration Protocol) ist ein Protokoll für die dynamische Zuweisung von IP-Konfigurationseinstellungen für Rechner oder Geräte in einem Netzwerk. 

EAP  - (Extensible Authentication Protocol) ist ein modular aufgebautes Authentifizierungsprotokoll. Es wird verwendet um die Identität eines Nutzers zu überprüfen, bevor die Verbindung in ein Netzwerk hergestellt wird. Im EAP-Protokoll können unterschiedliche Verfahren zum Einsatz kommen (z. B. EAP-TLS, EAP-TTLS, PEAP und andere). Das EAP-Protokoll wurde von der IETF entwickelt und ist im RFC 3748 festgeschrieben.

EAP-TLS – ist ein EAP-Verfahren, das das TLS-Protokoll (Transport Layer Security) verwendet. Die Überprüfung der Identität des Authentifizierungsservers und des Nutzers erfolgt unter Verwendung von SSL-Zertifikaten.

EAP-TTLS – ist ein EAP-Verfahren, das das TTLS-Protokoll (Tunneld Transport Layer Security) verwendet. Die Identität des Authentifizierungsservers wird mit Hilfe seines SSL-Zertifikates überprüft, dafür wird das TLS-Protokoll (Transport Layer Security) verwendet. Die Identität des Nutzers (Nutzername/Passwort) wird im gesicherten TTLS-Tunnel zum Authentifizierungsserver übertragen.

IEEE – (Institute of Electrical and Electronics Engineers) ist ein Standardisierungsgremium.

IETF – (Internet Engineering Task Force) ist eine Organisation, die sich hauptsächlich um die Standardisierung der im Internet eingesetzten Kommunikationsprotokolle kümmert.

PAP – Password Authentication Protocol

PEAP – (Protected Extensible Authentication Protocol) ist ein herstellerspezifisches EAP-Verfahren. Die Identität des Authentifizierungsservers wird mit Hilfe seines SSL-Zertifikates überprüft, dafür wird das TLS-Protokoll (Transport Layer Security) verwendet. Die Identität des Nutzers (Nutzername/Passwort) wird mit Hilfe von MSCHAPv2 (MicroSoft Challange Handshake Authentication Protocol Version 2) überprüft.

SSID – (Service Set IDentifier) ist der Name eines Funknetzwerkes, der z. B. von einer Infrastruktur (von Access-Points) ausgesendet wird. Um eine Verbindung mit einem Funknetzwerk herzustellen, muss die entsprechende SSID auf dem Nutzer-PC konfiguriert werden.

SSL – (Secure Sockets Layer) ist ein Protokoll zur sicheren Übertragung von Daten.

TLS – (Transport Layer Security) stellt eine Erweiterung von SSL dar.

WPA2 – (Wi-Fi Protected Access 2) ist ein Sicherheitsstandard für Funknetzwerke.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo