Die Fakultät bietet eine seltene Verbindung zwischen Umweltwissenschaften und Verfahrenstechniken, die sich in den vielfältigen Studiengängen widerspiegeln. Durch das wachsende Umweltbewusstsein in Industrie und Wirtschaft steigt der Bedarf an kompetenten Fachkräften. Die Fakultät bietet sehr gute Studienbedingungen um diese Kompetenz zu erreichen.

Das Umweltingenieurwesen ist eine fachübergreifende, integrative und offene Ingenieurdisziplin, deren Handlungsansatz die Erhaltung und Entwicklung der Lebens- und Produktionsräume des Menschen ist.

Ein/e Verfahrenstechniker/-in lernt die Erschließung alternativer Energiequellen, die saubere und umweltfreundliche Herstellung von chemischen Produkten, den Baumaterialien, Glas, Kraftstoff und anderen Energieträgern, die Entwicklung neuer Verfahren zur Verwertung von Hausmüll und Produktionsabfällen.

Der an einer deutschen Universität bislang einmalige Studiengang "Landnutzung und Wasserbewirtschaftung" zielt auf die Ausbildung eines grundsätzlich neuartigen Typs Ingenieurs bzw. Managers für den ländlichen Raum.

Die Absolventin oder der Absolvent des englischsprachigen Studiengangs "Environmental and Resource Management" soll in der Lage sein, technologische, wirtschafts- und infrastrukturbestimmende Prozesse unter dem Gesichtspunkt des integrativen Umwelt- und Ressourcenschutzes zu führen, zu bewerten und zu überwachen.

Der Studiengang "Technologien biogener Rohstoffe" der BTU Cottbus - Senftenberg widmet sich den zukünftigen Anforderungen der industriellen Rohstoffversorgung und -nutzung.