Semesterübersicht

Liebe Studierende:Unsere Lehre findet ab dem Wintersemester 2021/22 wieder weitgehend in Präsenz statt.

Im Wintersemester 2021/22 bietet der Lehrstuhl folgende Lehrveranstaltungen an:

37105Vorlesung und Seminar "Kultur und Gesellschaft"
37412Seminar "Arbeits- und Beschäftigungssoziologie"
12185Seminar "Kulturen der Postmoderne"
37104Vorlesung und Seminar "Organisationen und industrielle Beziehungen"

Alle Veranstaltungen werden weitgehend in Präsenz durchgeführt. Wie die Präsidentin Prof. Dr. Gesine Grande kürzlich mitteilte, treten im beginnenden Wintersemester ab dem 11.10. 2021 die folgenden Regelungen in Kraft:

"Für die Studierenden und die Lehrkräfte gilt bei den aktuellen Inzidenzwerten für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen die 3-G-Regel (Nachweis geimpft, genesen, getestet - negativer Selbsttest mit eigener Auskunft über das Ergebnis ist ausreichend – Siehe Formular im Anhang). Mit dem Zutritt zu den Gebäuden und Lehrräumen der BTU haben Lehrende und Studierende sicherzustellen, dass die Einhaltung der 3G-Regel gewährleistet ist und bei Kontrolle nachgewiesen werden kann.

Der Nachweis der Studierenden zur Einhaltung der 3G-Regel wird vor den Lehrveranstaltungen stichprobenartig von den jeweils Lehrenden eingeholt. In Abstimmung mit den Lehrenden können auch andere Personen bei der Nachweiskontrolle eingesetzt werden. Bei gleichbleibenden Kohorten würde ggf. auch eine einmalige Kontrolle zu Wochenbeginn ausreichen, mit Wiederholung am vierten Tag (siehe §25 Abs. 2 3. SARS-CoV-2-UmgV Bbg)."

"Sofern Studierende trotz Aufforderung, in Situationen in denen eine Maske zu tragen ist, nicht bereit sind, diese zu tragen, ist zu prüfen, ob organisatorische Möglichkeiten vorhanden sind, den Mindestabstand einzuhalten. Wenn dies nicht möglich ist, ist diesen Studierenden die Teilnahme an der Lehrveranstaltung zu verwehren. Unter Umständen kann der Wachschutz hinzugezogen werden.

Für Studierende die besonderen gesundheitlichen Schutzbedarf nachgewiesen haben, sollte geprüft werden, ob verstärkte organisatorische Regelungen zum Mindestabstand, zum Tragen eigener FFP2-Masken bzw. fensternahe Platzierung ermöglicht werden können. Wie bereits mitgeteilt, entfällt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske am festen Sitzplatz während der Lehrveranstaltung, wenn der Mindestabstand (1 Meter) eingehalten wird. Bei Unterschreiten des Mindestabstands ist eine medizinische Maske zu tragen."



Für Ihre Unterstützung beim Gelingen eines guten Semesterstarts und der Durchführung der Präsenzlehrveranstaltungen danke ich Ihnen herzlich.

Für die Teilnahme an unseren Lehrveranstaltungen melden Sie sich bitte über Moodle an. 

 

Beachten Sie zusätzlich alle Hinweise vom Krisenstab auf der Homepage der BTU.

Wir freuen uns auf Sie,

Ihr Lehrstuhl Wirtschafts- und Arbeitssoziologie

Informationsveranstaltung Organisationssoziologie Dr. Knuth Laaser ()

Termin

Mi 09:00 - 13:00, Einzel, am 10.11.2021, LG 10 / Raum 211a/b, LG 10


Vorlesung Kultur und Gesellschaft (510303)

Termin

Di 13:45 - 15:15, A/B Woche, ab 12.10.2021, LB 4B / B3.16

Studiengänge

  • Kultur und Technik Bachelor (3. - 5. Semester) / Prüfungsordnung 2008
  • fachübergreifend (3. - 5. Semester)

Lehrperson

Dr. rer. pol. Virginia Kimey Pflücke

SWS

2.0

Modul

Kultur und Gesellschaft (37105)


Seminar Kultur und Gesellschaft (510304)

Termin

Di 15:30 - 19:00, A/B Woche, ab 19.10.2021, /

Studiengänge

  • Kultur und Technik Bachelor (3. Semester) / Prüfungsordnung 2008
  • fachübergreifend

Lehrinhalt

Das Seminar dient der Einführung in die Soziologie anhand der aktuellen gesellschaftstheore- tischen Fragestellung nach der Bedeutung der „Digitalisierung“ für die soziale Ordnung und den sozialen Wandel. Ausgehend von aktuellen Diskussionsbeiträgen zur Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft wird gefragt, welche spezifischen Beiträge die Soziologie leisten kann zur konzeptionellen Erfassung und empirischen Analyse entsprechender Phänomene. Es werden grundlegende Begriffe und Perspektiven der Soziologie vermittelt und auf Diskurse und Erscheinungsformen der Durchdringung des Alltags- und Arbeitslebens mit digitalen Technologien angewendet. Ziel ist, die Studierenden in die Lage zu versetzen, aktuelle Probleme der Digitalisierung analytisch zu erfassen und eigene Forschungsfragen in diesem Zusammenhang zu formulieren.Die Veranstaltung beginnt am 19.10. um 15.30 Uhr mit einer Einführung und Vorbesprechung. Weitere Termine finden monatlich statt, und zwar am 16.11., 14.12. und 18.1.2022 jeweils von 15.30-19.00 Uhr. In Absprache mit den Teilnehmenden werden Termine für weitere Blockveranstaltungstage im Januar 2022 vereinbart. Begleitend werden Konsultationstermine und interaktive Foren auf Moodle angeboten.

Literatur

Grundlagenliteratur:
Pries, Ludger (2019): Soziologie. Schlüsselbegriffe, Herangehensweisen, Perspektiven. Weinheim Basel, Beltz Juventa.
Weitere Literatur:
Mason, Paul (2016): Postkapitalismus. Grundrisse einer kommenden Ökonomie, Berlin: Suhrkamp

Nachtwey, Oliver/ Timo Seidl (2020): The Solutionist Ethic and the Spirit of Digital Capitalism osf.io/preprints/socarxiv/sgjzq/


Reckwitz, Andreas (2017): Die Gesellschaft der Singularitäten, Kap. IV, Berlin: Suhrkamp
Rosa, Hartmut/ Jörg Oberthür (2020): Gesellschaftstheorie. UTB
Srnicek, Nick (2018): Plattform-Kapitalismus, Hamburg: Hamburger Edition
Staab, Philipp (2019): Digitaler Kapitalismus. Markt und Herrschaft in der Ökonomie der
Unknappheit, Kap. 1,2,4,6,7 Berlin: Suhrkamp
Staab, Philipp (2020): Digitalisierung. In: Joas, Hans/ Steffen Mau (Hrsg.) Lehrbuch der Soziologie, Frankfurt am Main, Campus, S. 901-926
Zuboff, Shoshana (2018a): Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus, Kap 1, 2,3,18 Frankfurt/ New York: Campus

Lehrperson

Dr. rer. pol. Virginia Kimey Pflücke

SWS

2.0

Modul

Kultur und Gesellschaft (37105)


Seminar Arbeits- und Beschäftigungssoziologie (510306)

Termin

Mi 09:15 - 13:00, A/B Woche, ab 13.10.2021, LG 3A / 338

Lehrinhalt

Dieses führt zunächst in einige Grundbegriffe der gesellschaftlichen und betrieblichen Organisation, Steuerung un Kontrolle von Erwerbsarbeit ein. Im Mittelpunkt steht die Anfertigung einer eigenen Betriebsfallstudie im Rahmen einer Arbeitsgruppe. Die Studierenden nutzen dafür eigene Kontakte zu Betrieben oder anderen Organisationen, in denen Erwerbsarbeit geleistet wird. Sie entwickeln eine eigenen Fragestellung, z.B. nach den Bedingungen des Mobilen Arbeitens, nach der Bedeutung digitaler Technologien für ausgewählte Arbeitsprozesse, nach den Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und weiteres. In den Fallstudien werden Methoden qualitativer Sozialforschung eingesetzt: Interviews, Expertengespräche, Dokumentenanalyse. Die Daten werden mit Methoden der qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet und interpretiert und in Form einer Gruppen-Seminararbeit aufbereitet.

Lehrperson

Prof. Dr. rer. pol. habil. Heike Jacobsen

SWS

4.0

Modul

Arbeits- und Beschäftigungssoziologie (37412)


Seminar Kulturen der Postmoderne (510310)

Termin

Di 15:30 - 19:00, vierwöch. Woche, ab 19.10.2021, HG / Raum HG 0.16, HG

Studiengang

Kultur und Technik Master (1. - 4. Semester) / Prüfungsordnung 2017

Lehrinhalt

Das Seminar dient der Einführung in die Soziologie anhand der aktuellen gesellschaftstheore- tischen Fragestellung nach der Bedeutung der „Digitalisierung“ für die soziale Ordnung und den sozialen Wandel. Ausgehend von aktuellen Diskussionsbeiträgen zur Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft wird gefragt, welche spezifischen Beiträge die Soziologie leisten kann zur konzeptionellen Erfassung und empirischen Analyse entsprechender Phänomene. Es werden grundlegende Begriffe und Perspektiven der Soziologie vermittelt und auf Diskurse und Erscheinungsformen der Durchdringung des Alltags- und Arbeitslebens mit digitalen Technologien angewendet. Ziel ist, die Studierenden in die Lage zu versetzen, aktuelle Probleme der Digitalisierung analytisch zu erfassen und eigene Forschungsfragen in diesem Zusammenhang zu formulieren.Die Veranstaltung beginnt am 19.10. um 15.30 Uhr mit einer Einführung und Vorbesprechung. Weitere Termine finden monatlich statt, und zwar am 16.11., 14.12. und 18.1.2022 jeweils von 15.30-19.00 Uhr. In Absprache mit den Teilnehmenden werden Termine für weitere Blockveranstaltungstage im Januar 2022 vereinbart. Begleitend werden Konsultationstermine und interaktive Foren auf Moodle angeboten.

Literatur

Pries, Ludger (2019): Soziologie. Schlüsselbegriffe, Herangehensweisen, Perspektiven. Weinheim Basel, Beltz Juventa.
Mason, Paul (2016): Postkapitalismus. Grundrisse einer kommenden Ökonomie, Berlin: Suhrkamp

Nachtwey, Oliver/ Timo Seidl (2020): The Solutionist Ethic and the Spirit of Digital Capitalism osf.io/preprints/socarxiv/sgjzq/


Reckwitz, Andreas (2017): Die Gesellschaft der Singularitäten, Kap. IV, Berlin: Suhrkamp
Rosa, Hartmut/ Jörg Oberthür (2020): Gesellschaftstheorie. UTB
Srnicek, Nick (2018): Plattform-Kapitalismus, Hamburg: Hamburger Edition
Staab, Philipp (2019): Digitaler Kapitalismus. Markt und Herrschaft in der Ökonomie der
Unknappheit, Kap. 1,2,4,6,7 Berlin: Suhrkamp
Staab, Philipp (2020): Digitalisierung. In: Joas, Hans/ Steffen Mau (Hrsg.) Lehrbuch der Soziologie, Frankfurt am Main, Campus, S. 901-926
Zuboff, Shoshana (2018a): Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus, Kap 1, 2,3,18 Frankfurt/ New York: Campus

Lehrperson

Prof. Dr. rer. pol. habil. Heike Jacobsen

SWS

4.0

Modul

Kulturen der Postmoderne (12185)


Vorlesung/Seminar Organisationen und Industrielle Beziehungen (510312)

Termin

Do 09:15 - 13:00, A/B Woche, ab 14.10.2021, /

Studiengänge

  • Betriebswirtschaftslehre Bachelor (3. - 5. Semester)
  • Betriebswirtschaftslehre Master
  • fachübergreifend (3. - 5. Semester)
  • Kultur und Technik Bachelor (3. - 5. Semester) / Prüfungsordnung 2017
  • Betriebswirtschaftslehre Bachelor (3. - 5. Semester) / Prüfungsordnung 2017

Lehrinhalt

Der Kurs hat das Ziel die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Dimensionen von Organisationen besser verständlich zu machen und aktuelle Forschungsfragen zu bearbeiten. Dabei geht es, unter anderem, um folgende Fragen:
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Organisationen und das System der industriellen Beziehungen?
Wie lassen sich Regelbrüche (z.B. Whistleblowing; Mobbing; Sabotage) in Organisationen erklären und einordnen?
Wodurch zeichnen sich toxische Organisationen aus?
Wie können Organisationen ihren Beschäftigten Sinn stiften?
Welche Merkmale haben spezifische Interaktionssettings in Organisationen?
Sind demokratische geführte Organisationen möglich?
Es werden theoretische Grundlagentexte zu diesen Themen behandelt und mit aktueller Forschungsliteratur verknüpft. Die Sitzungen folgen einem ‚blended learning‘ Ansatz, der vorsieht, dass es an bestimmten Terminen Präsenzveranstaltungen gibt, wenn es die Pandemielage erlaubt, und an anderen Terminen Online Sitzungen.
Die genauen Termine werden Ihnen in der ersten Sitzung mitgeteilt.

Literatur

Gray, Chris (2009): A Very Short Fairly Interesting and Reasonably Cheap Book About Studying Organizations, Second Edition, London: Sage.
Stefan Kühl (2020), Organisationen: Eine Sehr Kurze Einführung,
Wiesbaden: Springer Verlag.
Stefan Kühl (Hg.) (2011). Schlüsselwerke der Organisationsforschung.
Wiesbaden: Springer
Peter Preisendörfer (2016): Organisationssoziologie. Grundlagen,
Theorien und Problemstellungen. Wiesbaden: Springer Verlag.
Paul Thompson und David McHugh (2002) Work Organisations- A Critical Introduction. London: Palgrave.

Lehrperson

Dr. phil. Knut Laaser

SWS

4.0

Modul

Organisationen und industrielle Beziehungen (37104)


Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo