Vortrag: Die Performativität der Wissensproduktion – Kreatives Potential als Herausforderung

Vortrag im Rahmen des Kolloquiums: Transformative Prozesse in Technik und Kunst

Mit dem performative turn ist das Interesse an der Produktion von performativ erzeugtem Wissen und dessen Reflexion gestiegen. Forschung findet zunehmend durch die Perspektivierung unterschiedlicher, disziplinärer Zugänge statt. Zugleich werden kreative Formen der Wissensgenerierung genutzt, um Schnittstellenarbeit zwischen verschiedenen Disziplinen wie der Wissenschaft und Kunst, aber auch zwischen einer akademischen und außerakademischen Öffentlichkeit zu leisten. Der Vortrag thematisiert die Chancen und Herausforderungen performativer Wissensgenerierung in der Forschung.

Dr. Katharina Schuchardt studierte Europäische Ethnologie/Volkskunde, Volkswirtschaftslehre und Klassische Archäologie in Kiel und Valencia, 2017 Promotion in Europäischer Ethnologie/Volkskunde in Kiel mit einer Arbeit zur Identität der deutschen Minderheit in Polen, 2017/2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde in Kiel, seit 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV) in Dresden.

Transformative Prozesse in Technik und Kunst

Veranstaltungsort
7. Etage
Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKMZ)
Zentralcampus

Platz der Deutschen Einheit 2
03044 Cottbus

Kontakt

Prof. Dr. rer. nat. phil. habil. Astrid Schwarz
Allgemeine Technikwissenschaft
T +49 (0) 355 69-2135
schwarza(at)b-tu.de