Vortrag: Schönheit: Integrale Ästhetik und Kreativität als Attraktoren nachhaltiger Stadt- und Regionalentwicklung

Sechster Vortrag im Rahmen des Kolloquiums: Transformative Prozesse in Technik und Kunst

Der amerikanische Stadt-, Regional- und Kreativitätsforscher Richard Florida verdeutlichte, inwiefern Digitalisierung, KI und flexibles Arbeiten dazu führen, dass immer mehr Menschen sich für Städte bzw. Regionen mit kreativen und ästhetisch attraktiven Milieus entscheiden – und Städte bzw. Regionen verlassen, welche diese nicht bieten.
Diese These dient als Ausgangspunkt des Vortrags, welcher sich u.a. damit beschäftigt, welche Bedeutung integrale Denk- und Praxisansätze zu Ästhetik bzw. Schönheit für den Strukturwandel der Lausitz bekommen könnten. Und stellt dies in Bezug zu philosophischen Visionen zur essenziellen Relevanz von Schönheit, wie sie u.a. Simone Weil umriss:
„Ihrer wahren Wesensbestimmung nach ist die Wissenschaft das Studium der Schönheit der Welt. Die Erfahrung des Guten gewinnt man nur, indem man es vollbringt. Deshalb ist das einzige Organ für den Kontakt mit der Existenz die Akzeptanz, die Liebe. Deshalb sind Freude und Realitätssinn identisch. … Durch die Freude dringt die Schönheit der Welt in unsere Seele ein.“ (Simone Weil in: "Schwerkraft und Gnade")

Maik Hosang lehrt und forscht an der Fakultät Management und Kulturwissenschaften der Hochschule Zittau/Görlitz. Zusammen mit dem Philosophen Rudolf Bahro baute er in den 1990er Jahren das Institut für Sozialökologie an der HU Berlin auf. 1993 gründete er zusammen mit Freunden und mit Unterstützung des sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf das sozial -ökologische Modellprojekt LebensGut in Pommritz. Nach dem Tod Rudolf Bahros überführte er 1999 das Institut für sozial-ökologische Kulturforschung (ISÖK) dorthin.

Veranstaltungsort
7. Etage
Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKMZ)
Zentralcampus

Platz der Deutschen Einheit 2
03044 Cottbus

Kontakt

Prof. Dr. rer. nat. phil. habil. Astrid Schwarz
Allgemeine Technikwissenschaft
T +49 (0) 355 69-2135
schwarza(at)b-tu.de