Aktuelle Mitteilungen

Unsere Mitarbeiterin Thi Ngoc Nguyen gewinnt Preis für besten Absolventen

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin Thi Ngoc Nguyen den Artur-Woll-Preis gewonnen hat. Frau Nguyen wurde als beste Masterabsolventin der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Siegen für das Jahr 2020/2021 ausgezeichnet. Dies ist eine Anerkennung für ihre herausragenden Leistungen sowohl in den Examen als auch in ihrer Abschlussarbeit. Der Artur-Woll-Preis wurde erstmals 1994 eingeführt, um die besten Absolventen des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Siegen auszuzeichnen. Wir wünschen Frau Nguyen weiterhin viel Erfolg bei ihrem Engagement an unserem Lehrstuhl.


Kick-Off für TransHyDE-Projekt

Am 08. Juli 2021 fand ein digitales Kick-Off Meeting für das Projekt TransHyDE zwischen allen beteiligten Institutionen, Unternehmen und Stakeholdern statt. TransHyDE ist einer von drei Wasserstoff-Leitprojekten, die einen zentralen Beitrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie darstellen. Zusammengenommen stellen sie die bisher größte Förderinitiative des Bundesforschungsministeriums zum Thema Energiewende dar. Sie leisten einen entscheidenden Beitrag für den Einstieg Deutschlands in die Wasserstoffwirtschaft.

TransHyDE wird eine Systemanalyse von Transportlösungen für grünen Wasserstoff für Europa im globalen Maßstab durchführen und bewerten. Der Fachbereich Energiewirtschaft der BTU, vertreten durch Prof. Felix Müsgens, wird auf vielen Ebenen zum Projekt beitragen, vor allem durch die Analyse der Potenziale und Kosten von H2-Importen an der EU-Grenze.

Mehr über die Wasserstoffprojekte können Sie auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hier nachlesen.


Strukturwandel in der Energiewirtschaft in der Lausitz

Am 30. Juni 2021 diskutierte Prof. Felix Müsgens in einem Vortrag für jalta.consultants e.V. die neuen Chancen, die sich aus der Energiewende und dem Strukturwandel in der Lausitz ergeben. 

Die Energiewende hat das Ziel, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Dabei wird das Energiesystem von Grund auf verändert. Die Erzeugung aus zentralen Großkraftwerken mit fossilen Energieträgern wird durch dezentrale Anlagen ersetzt, die witterungsabhängig Strom produzieren. Die Lausitz mit ihrem Schwerpunkt in der Stromerzeugung ist von dieser Entwicklung besonders betroffen. In diesem Zusammenhang werden in der Präsentation die neuen akademischen und wirtschaftlichen Chancen für Studenten und Unternehmer diskutiert.

Sie können die Präsentation hier aufrufen



Summer School - Forecasts within Energy Markets

The Forecasts within Energy Markets – International Summer School ist ein fünftägiger intensiver, interaktiver Kurs, der ein fundiertes Wissen zu diesem in der aktuellen politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Diskussion hochaktuellen Thema vermittelt. Den Teilnehmern werden verschiedene Prognosetechniken aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Bereichen vermittelt. Dazu gehören fundamentale Marktmodellierung, agentenbasierte Modellierung, probabilistische und Dichteprognosen, Algorithmen des maschinellen Lernens und Prognoseauswertung.

Date: Sep 27 – Okt 01, 2021 im Jugendstilhotel Kurhaus Trifels

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer.


Potsdamer Tage der Wissenschaften #PTDW

Im Rahmen der Potsdamer Tage der Wissenschaften (3.-9 Mai) hat sich die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg mit mehreren Beiträgen beteiligt, u.a. mit Prof. Müsgens Vortrag über die Energiewende in Deutschland und ihre Auswirkungen in Europa.


Prof. Müsgens und Prof. Antweiler haben ihren Fachartikel "On the long-term merit order effect of renewable energies" in der Zeitschrift Energy Economics veröffentlicht.

Anhand eines stilisierten Strommarktmodells analysieren die Autoren Marktgleichgewichte unter verschiedenen Niveaus von erneuerbaren Energien. Kurzfristig ist der Merit-Order-Effekt eindeutig negativ: Der Zubau von EE senkt die Preise.  Langfristig ist der Merit-Order-Effekt jedoch gleich Null - unter der Annahme, dass die Grundlast im System bleibt und der Wettbewerb perfekt ist. 
Das Papier wurde hauptsächlich während eines Gastaufenthalts von Prof. Müsgens an der UBC Sauder School of Business geschrieben, der von seinem Co-Autor Werner Antweiler begleitet wurde.

Das Papier können Sie hier finden.


Kommt das Kohle-Aus früher als gedacht?

Der RBB berichtet über die Entscheidung der LEAG, ihre Pläne für den Kohleausstieg in Cottbus anzupassen. Das Unternehmen plant, noch weniger Kohle zu fördern als erwartet, was zu einem früheren Ausstieg führen könnte. Prof. Müsgens kommentiert diese Entscheidung und spricht über die Schwierigkeiten für Kohlekraftwerke, bei den aktuellen und prognostizierten Energiepreisen profitabel zu bleiben.

Sie können die Nachricht hier abrufen.


Iegor Riepin und Prof. Felix Müsgens haben einen Fachartikel zum Thema "Seasonal Flexibility in the European Natural Gas Market" in The Energy Journal veröffentlicht

Die Autoren untersuchen die saisonalen Nachfrageschwankungen auf dem europäischen Erdgasmarkt. Dazu quantifizieren sie die Rolle verschiedener Flexibilitätsoptionen (inländische Produktion, Gasspeicherung sowie Pipeline- und LNG-Importe), die zur Deckung europäischer Nachfrageschwankungen genutzt werden. Diese Studie trägt zur bestehenden Literatur über saisonale Flexibilität bei, da das Problem mit einem mathematischen Gasmarkt-Optimierungsmodell behandelt wird. Die Arbeit liefert wertvolle empirische Erkenntnisse über den Rückgang der Gasproduktion in Nordwesteuropa. Darüber hinaus schlagen die Autoren eine neue Metrik zur Quantifizierung der Bedeutung von Versorgungsquellen für die Bereitstellung saisonaler Flexibilität vor.

Sie können den Artikel hier finden: The Energy Journal, Vol. 43, No. 1. 2022. Eine Kurzfassung ist unter diesem Link verfügbar. Der verwendete GAMS-Code und die zugehörigen Eingabedaten sind in einem öffentlichen GitHub-repository verfügbar.


Wasserstoffversorgung wird in der Lausitz Realität

Der RBB berichtet über die Pläne für eine zukünftige grüne Wasserstoffstation in der Lausitz. Prof. Müsgens gibt einen kurzen Kommentar zur Rolle von Wasserstoff in der Energiewende.

Das Video können Sie hier abrufen.


Warum ist die Energiewende in Deutschland so teuer?

Diese Frage beantworten Thorsten Engelhorn und Prof. Müsgens in ihrem neuesten Papier 
"Why is Germany’s energy transition so expensive? Quantifying the costs of wind-energy decentralization", veröffentlicht in Resource and Energy Economics.

Einige ihrer Schlussfolgerungen sind:

  • Die Schwankungen der (jahresdurchschnittlichen) Windgeschwindigkeiten sind selbst innerhalb von Ländern hoch. 
  • Ein Argument für den Bau eines starken Übertragungsnetzes für Strom: Es ermöglicht die Nutzung der besten Windstandorte. 
  • Im Zeitraum von 2000 bis 2015 hätte die gleiche jährliche Strommenge aus Windenergie in Deutschland mit geringeren Kosten für Anlagen (Einsparung bis zu 30 %), geringerem Flächenverbrauch (Einsparung ebenfalls bis zu 30 %) und deutlich weniger installierten Anlagen (bis zu 40 % weniger) erzeugt werden können.

Das vollständige Papier können Sie hier lesen (kostenlos für die nächsten 50 Tage)


Prof. Felix Müsgens ist einer der 21 renommierten Wissenschaftler, die 50Hertz in sein Scientific Advisory & Project Board (SAPB) berufen hat

Das "Scientific Advisory & Project Board" wurde etabliert, um 50Hertz interdisziplinär mit innovativen Lösungen für eine treibhausgasneutrale Zukunft zu versorgen und diese in konkreten Forschungs- und Entwicklungsprojekten zu erarbeiten.
Der Beirat hat seine Arbeit aufgenommen und diskutiert in seinen Workshops die Themen Energieszenarien und Systemsicherheit. Die Mitglieder des Boards wollen diese Themen in den kommenden Monaten weiter vertiefen und durch gemeinsame interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsprojekte Expertise und Empfehlungen für die verschiedenen Fachbereiche von 50Hertz bereitstellen.

Folgen Sie diesem Link, um die Mitteilung von 50Hertz zu lese und diesem Link, um auf die Website des SAPB zu gelangen.


Journalartikel erschienen: Modelling uncertainty in coupled electricity and gas systems—is it worth the effort?

Wir freuen uns, Ihnen mitzuteilen, dass Iegor Riepin, Thomas Möbius und Felix Müsgens einen Fachartikel zum Thema "Modelling uncertainty in coupled electricity and gas systems-is it worth the effort?" in der Zeitschrift Applied Energy veröffentlicht haben.

Die Autoren untersuchen den Trade-Off-Effekt zwischen der Komplexität und der Güte, welche sich aus der Kombination von Optimierungsproblemen integrierter Strom- und Gassystemmodelle und stochastischen Modellierungsansätzen ergeben. Die Autoren analysieren und vergleichen die Auswirkungen von Unsicherheitsfaktoren, wie z.B. Gas- und Stromnachfrage, Kapazitäten für erneuerbare Energien und Brennstoff- und CO2-Preise, auf die Qualität der aus dem integrierten Optimierungsproblem erhaltenen Lösung. Somit quantifiziert der Beitrag den Wert der Einbeziehung von Unsicherheit als Teil eines integrierten Energiesystemmodells. Dieser methodische Beitrag ist von Interesse für Energiemodellierer, während die Ergebnisse des Papiers für Industrieexperten und Stakeholder mit einem empirischen Interesse an den europäischen Energiemärkten relevant sind.

Den Artikel finden Sie hier: Applied Energy. Eine free-access Version ist unter diesem Link bis zum 11. März verfügbar.


Prof. Dr. Felix Müsgens referiert auf der Konferenz ENERGIE.CROSS.MEDIAL 2021

02. März 2021 | online | Prof. Felix Müsgens, Leiter des Lehrstuhls für Energiewirtschaft an der BTU Cottbus, wird auf der ENERGIE.CROSS.MEDIAL 2021 an einer Podiumsdiskussion zum Thema "Energiesysteme der Zukunft - Elektronen, Moleküle, Bits, Euros und Menschen" teilnehmen. Die Konferenz findet am 2. und 3. März 2021 in Berlin als Hybrid-Veranstaltung statt.

Das Ziel von ENERGIE.CROSS.MEDIAL ist es, allen involvierten Branchen ein Angebot zur Diskussion über die damit verbundenen Herausforderungen zu unterbreiten. Dabei sollen insbesondere die Schnittmengen zwischen diesen unterschiedlichen Branchen abgebildet und Lösungsansätze aufgezeigt werden. Anhand von Beispielen wird außerdem aufgezeigt, welche Ansätze es dafür ganz konkret gibt, welchen Hemmnissen sich Unternehmen gegenübergestellt sehen und welche Rahmensetzungen es seitens der Politik auf europäischer und nationaler Ebene braucht.

Folgen Sie dem Link, um sich das Konferenzprogramm anzusehen.


Special Issue zur Windenergie auf See in Energies

Motiviert durch Kostendegressionen und eine insgesamt zunehmende Bedeutung von Windenergie auf See zur Dekarbonisierung der Energiesysteme bereitet das Open Access Journal Energies eine Sonderausgabe zum Thema Economics of Offshore Wind vor. Die Gasteditoren sind Lena Kitzing, Felix Müsgens und Dr. Thomas Telsnig. Der Call ist jetzt geöffnet.


Themenmagazin – Wirtschaft im Dialog berichtet über das Akademienprojekt „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS)

Den Link zum Artikel finden Sie hier


Prof. Felix Müsgens als Gast bei Radio Cottbus

Am 12.02. um 8:30 Uhr diskutiert Prof. Felix Müsgens im Rahmen der Sendung "PERFEKT GEWECKT" bei Radio Cottbus über die deutsche Energiewende.


Prof. Felix Müsgens als Referent der Öffentlichen Online-Vorlesungsreihe der BTU Cottbus-Senftenberg

Am 13. Januar im Rahmen der Öffentlichen Online-Vorlesungsreihe der BTU Cottbus-Senftenberg, diskutierte Prof. Felix Müsgens über die Energiewende in Deutschland und ihre Auswirkungen auf die Lausitz. 

Die Energiewende verfolgt das Ziel, die Treibhausgasemissionen drastisch zu reduzieren. Dabei wird das Energiesystem von Grund auf verändert. Die Erzeugung aus zentralen Großkraftwerken mit fossilen Energieträgern wird durch dezentrale Anlagen ersetzt, die witterungsabhängig Strom produzieren. Die Lausitz mit ihrem Schwerpunkt in der Stromerzeugung ist von dieser Entwicklung besonders betroffen. Der Vortrag gibt einen Überblick über das Thema, nennt Kriterien zur Bewertung der Entwicklung und diskutiert Vor- und Nachteile.

Sie können den Vortrag auf unserem YouTube-Kanal ansehen und die Folien unter folgendem Link abrufen.


»Open BTU« beleuchtet, wie sich die Energiewende in Deutschland auf die Lausitz auswirkt

Öffentliche Online-Vorlesungsreihe der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus–Senftenberg am Mittwoch, 13. Januar 2021, 17:30 Uhr, mit Prof. Dr. Felix Müsgens.

Alle Interessierten sind herzlich zu dieser für sie kostenfreien Veranstaltung eingeladen. Der Zugang zum Online-Hörsaal mit der Vorlesung von Prof. Müsgens „Die Energiewende in Deutschland und ihre Auswirkungen auf die Lausitzist unter www.b-tu.de/weiterbildung/offene-hochschule/open-btu zu finden. Eine Teilnahme ist ohne Voranmeldung möglich.


Online-Workshop zur kurzfristigen Prognose erneuerbarer Energien

Das Fachgebiet Energiewirtschaft organisiert für den 10.12.2020 (10:00-15:00 Uhr) einen Online-Workshop zur kurzfristigen Prognose erneuerbarer Energien.

Redner sind:

  • Prof. Dr. Oliver Grothe, Lehrstuhl für Analytics and Statistics, Karlsruher Institut für Technologie
  • Prof. Dr. Gernot Müller, Lehrstuhl für Computerstatistik und Datenanalyse an der Universität Augsburg
  • Dr. Sven F. Crone, Department of Management Science, Lancaster University Management School, UK
  • Dominik Beinert, Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE
  • Dr. Dragana Nikodinoska, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg
  • Dr. Mathias Käso, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Der Workshop wird in zwei Teile unterteilt: Best Industry Practices (angewandter Fokus) und Methoden (theoretischer Fokus).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Workshop-Programm.


Prof. Müsgens als Sachverständiger im Bundestagsausschuss für Wirtschaft und Energie

Prof. Müsgens war am 16.11.2020 in die öffentliche Anhörung des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Energie eingeladen, um dort den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Bundesbedarfsplangesetzes zu kommentieren.

Die Bundesregierung will mit der geplanten Gesetzesänderung eine Beschleunigung der erfassten Planungs- und Genehmigungsverfahren für Netzausbauvorhaben auf Höchstspannungsübertragungsnetzebene gewährleisten.

Die schriftliche Stellungnahme von Prof. Müsgens sowie eine Aufzeichnung der Veranstaltung finden Sie hier.


Vortrag beim 40th International Symposium on Forecasting

Vom 25. Oktober bis 5. November 2020 fand das 40th International Symposium on Forecasting statt. Im Rahmen dieser Online-Konferenz hatte Dr. Dragana Nikodinoska die Gelegenheit in der Session zu erneuerbaren Energien einen Vortrag mit dem Thema „Short-term Wind and Solar Power Generation Forecasts using Elastic Net in Time-Varying Forecast Combination“ zu halten.


Akademienprojekt ESYS veröffentlicht Forschungsergebnisse zum Marktdesign

Die Energiewende schreitet voran, doch das Strommarktdesign hinkt hinterher. Mit dem Wandel hin zu klimafreundlichen Alternativen in den Sektoren Verkehr und Wärme steigt der Bedarf an grünem Strom. Um diesen zu decken, genügt es jedoch nicht, die Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie sowie den Netzausbau voranzutreiben. Das Akademienprojekt „Energiesysteme der Zukunft“, in dessen Rahmen Prof. Müsgens zusammen mit Herrn Prof. Hartmut Weyer (Technische Universität Clausthal) die Arbeitsgruppe „Strommarktdesign“ leitete, macht nun in zwei Stellungnahmen Vorschläge für ein zeitgemäßes Marktdesign, das die Sektorenkopplung fördert und Netzengpässe effektiv und effizient bewältigt.

Im Zentrum der Stellungnahme „CO2 bepreisen, Energieträgerpreise reformieren“ steht die Frage, wie eine stärkere Integration von Strom-, Wärme- und Verkehrssektor hin zu einem klimafreundlichen Gesamtsystem gelingen kann. Prof. Müsgens erklärt dabei: „Wenn die Einnahmen aus einer CO2-Bepreisung dazu verwendet werden, Steuern, Abgaben und Umlagen zu senken, die emissionsarme Energieträger belasten, kann eine doppelte Dividende für den Klimaschutz erreicht werden. Erstens wird durch die CO2-Bepreisung die „Klimaexternalität“ sinnvoll adressiert, wodurch z.B. klimaschonende Technologien gefördert werden. Zweitens werden Einnahmen generiert, die für eine Entlastung von Unternehmen im internationalen Wettbewerb und privaten Haushalten zur Verfügung stehen.“

    Die Ergebnispräsentation zum Thema "CO2 bepreisen, Energieträgerpreise reformieren - Wege zu einem sektorenübergreifenden Marktdesign" finden Sie unter diesem Youtube-Link.

    Die vollständigen Stellungnahmen finden Sie unter den folgenden Verlinkungen:

    Presseberichterstattung:


    Herausragende Beachtung der Forschungstätigkeit

    Das Forschungspapier ‘Offshore wind competitiveness in mature markets without subsidy’, welches kürzlich vom Fachgebiet Energiewirtschaft in Zusammenarbeit mit internationalen Kollegen in Nature Energy veröffentlicht wurde, findet eine herausragende Beachtung in der Öffentlichkeit. Über 115 nationale und internationale Nachrichtenagenturen sowie 383 Tweets von 317 Nutzern, mit insgesamt 1.166.650 Followern, erwähnten die in dem Papier diskutierten Ergebnisse.

    Wir freuen uns sehr, dass das Papier zu den am besten beachteten Veröffentlichungen der Zeitschrift Nature Energy gehört (#2 von 1,038). Der ‚Attention Score‘ befindet sich im 99. Perzentil aller Forschungsergebnisse desselben Veröffentlichungszeitraums. ⚡


    Auszeichnung mit dem Best Paper Award

    Das Fachgebiet Energiewirtschaft freut sich bekannt zu geben, dass der von Thomas Möbius und Iegor Riepin verfasste Fachartikel Regret analysis of investment decisions under uncertainty in an integrated energy system’  auf der 17th International Conference on the European Energy Market 2020 (EEM20) mit einem Best Paper Award ausgezeichnet wurde. Der Beitrag wurde aus insgesamt 135 Papieren ausgewählt und mit dem 3. Preis ausgezeichnet.

    Die Konferenz fand vom 16.09 - 18.09.2020 statt und wurde von Professor Mohammad Reza Hesamzadeh vom KTH Royal Institute of Technology in Stockholm organisiert.


    Artikel in Nature Energy erschienen

    Felix Müsgens und Iegor Riepin haben in der Fachzeitschrift Nature Energy den Artikel "Offshore wind competitiveness in mature markets without subsidy" veröffentlicht. Nach 18 Monaten Forschungszusammenarbeit mit einem internationalen Wissenschaftlerteam freuen wir uns, die Ergebnisse präsentieren zu können.

    Der Artikel analysiert die Ergebnisse von 17 Auktionen für Windenergie auf See in fünf europäischen Ländern mit insgesamt 41 bezuschlagten Windfarmen. Da sich die Auktionsdesigns über die Zeit und zwischen den Ländern stark unterscheiden, wurden die Ergebnisse zunächst harmonisiert und in einen durchschnittlichen Erlös je MWhel umgerechnet.

    Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass wir uns einer subventionsfreien Ära für die Offshore-Windenergie nähern. Darüber hinaus sehen wir die ersten Offshore-Windparks, die nicht nur ohne Subventionen betrieben werden können, sondern wahrscheinlich sogar über die gesamte Lebensdauer Geld für das Recht, Strom zu produzieren, zurückzahlen werden, d.h. "negative Subventionen" erhalten.

    (Ausgewähltes) Medienecho zum erschienen Artikel:

    Den vollständigen Artikel finden Sie hier:  Offshore wind competitiveness in mature markets without subsidy, Nature Energy, 2020. Eine frei zugängliche Version ist unter folgendem Link verfügbar: https://rdcu.be/b5R42 (nur Lesezugriff).


    Projekt Kick-off „Kopernikus Project Ariadne”

    Am 03. Juli 2020 fand das virtuelle Kick-off Meeting für das Projekt „Ariadne - Evidenzbasiertes Assessment für die Gestaltung der deutschen Energiewende” statt.

    Ariadne will durch ein evidenzbasiertes Assessment Entscheidungsträger/innen eine verbesserte wissenschaftliche Grundlage zur Gestaltung der deutschen Energiewende verschaffen. Neben dem Fachgebiet Energiewirtschaft der BTU Cottbus-Senftenberg sind weitere 25 Projektpartner an dem Projekt beteiligt.

    Das Projekt wird finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF im Rahmen des Förderschwerpunktes „Kopernikus- Projekte für die Energiewende”.

    Weblink zum Kopernikus-Projekt Ariadne: https://www.kopernikus-projekte.de/projekte/ariadne


    Preis für die beste Präsentation auf der Vorkonferenz für Nachwuchswissenschaftler der 12. Deutsch-Russischen Rohstoffkonferenz

    Frau Dr. Dragana Nikodinoska erhielt auf der Vorkonferenz für Nachwuchswissenschaftler auf der 12. Deutsch-Russischen Rohstoffkonferenz (27-29.11.2019 in Sankt Petersburg, Russland) einen Preis für die beste Präsentation in der Sitzung: „Energie und digitale Technologien in der nachhaltigen Entwicklung. Auf der Konferenz sprach sie zum Thema "Dynamic Forecast Combinations of Photovoltaic Feed-in".


    Digitaler, dezentraler, internationaler? Das Energiesystem der Zukunft

    Im November 2019 war Prof. Felix Müsgens als Co-Leiter der AG Strommarktdesign innerhalb des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) Podiumsteilnehmer bei der Jahresveranstaltung 2019. Die im Berliner Futurium ausgerichtete Diskussion drehte sich vor allem um Fragestellungen zur Digitalisierung und Flexibilität eines künftigen treibhausgasneutralen Energiesystems. Zusammen mit Jutta Hanson (Technische Universität Darmstadt) und  Christoph Mayer (OFFIS – Institut für Informatik) diskutierte Prof. Müsgens entsprechende Herausforderungen, u. a. auch das möglichst effiziente Management von Engpässen im Stromnetz. Die gute Nachricht: Da erneuerbare Energien zunehmend wettbewerbsfähig werden, können sie verstärkt in den Bereichen Wärme und Verkehr eingesetzt werden. Um diese Sektorenkopplung weiter voranzubringen, müssten alle Energieträger in einen offenen Wettbewerb miteinander treten. Die im Klimapaket der Bundesregierung beschlossene CO2-Bepreisung sollte dafür das zentrale Instrument sein.

    Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

    Quelle Foto: acatech/Ausserhofer


    Kommentar zu den Beschlüssen des Klimakabinetts

    Am 20. September veröffentlichte das Klimakabinett seine Pläne zur Neugestaltung der deutschen Klimapolitik. Anbei eine kurze Einschätzung von Hr. Prof. Müsgens:

    Positiv hervorzuheben sind drei Aspekte:

    • Erstens der Einstieg in die Bepreisung der non-EU-ETS Sektoren. Dieses zentrale Element wird auch direkt am Anfang des Eckpunktepapiers der Bundesregierung platziert (Ziff. 1).
    • Zweitens folgt im direkten Anschluss (Ziff. 2) die Entlastung der Bürger durch den Abbau von Verzerrungen im Stromsektor, insbesondere bei der EEG-Umlage. In Kombination wird durch diese beiden Maßnahmen eine doppelte Dividende1erzielt: bessere Adressierung der Klimaexternalität, effizientere Sektorenkopplung im ‚level playing field‘.
    • Drittens ist das klare Bekenntnis der Bundesregierung zu begrüßen, „sich für einen europaweiten übergreifenden Zertifikatehandel für alle Sektoren“ einzusetzen.

    Das folgende Sammelsurium einzelner Maßnahmen (insgesamt 63 weitere Punkte) dagegen verursacht hohe Kosten bei unklarem Beitrag zum Klimaschutz.

    Angesichts von mehreren hunderttausend Menschen, die heute in Deutschland und anderen Ländern für wirksamen Klimaschutz demonstriert haben, hätte man sich insgesamt mehr Mut und klarere Kommunikation gewünscht: Klimaschutz ist auch mit Kosten verbunden. Insbesondere im Hinblick auf die Höhe der CO2-Preise erscheint es zumindest fraglich, ob mit den geplanten Preisen (z.B. 10 €/t CO2 im Jahr 2021, 35 €/t im Jahr 2025) die Einsparziele der Bundesregierung erreicht werden. Hier wäre mehr Vertrauen in dieses für den Klimaschutz zentrale Instrument angebracht. Bei höheren Preisen bestünde (als zweiter Teil der doppelten Dividende) gleichzeitig auch mehr Raum zum Abbau von Verzerrungen bei der EEG-Umlage. 0,25 €-Cent/kWh (im Jahr 2021) erscheinen bei einer EEG Umlage von aktuell 6,4 €-Cent/kWh eher symbolisch. In diesen Bereichen wird also Potential verschenkt. Dennoch: Der Anfang ist gemacht.

    Medienecho: SOLARIFY - 'Klimaprogramm 2030 – Reaktionen aus der Wissenschaft'

    1 Diese Vorgehensweise entspricht der Argumentation des Impulses „Über eine CO2-Bepreisung zur Sektorenkopplung: Ein neues Marktdesign für die Energiewende“, der im Rahmen des Akademienprojektes esys erarbeitet wurde.


    Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

    Erforderlich

    Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

    Statistik

    Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

    Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
    _pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
    _pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
    _pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo