Aktuelle Mitteilungen

Klausureinsichten (Exam Reviews) am Fachgebiet Energiewirtschaft für das Sommersemester 2019

Der zentrale Klausureinsichtstermin für die Prüfungen des Sommerssemesters findet am Montag, den 14. Oktober, von 10:00-12:00 Uhr statt. Bitte melden Sie sich bis spätestens zum 10.10.2019 per E-Mail bei der Teamassistenz Frau Hüsges (daniela.huesges(at)b-tu.de) und erkundigen sich nach einem persönlichen Termin.

The chance for reviewing the exams of the summer semester 2019 will be given on October 14th (Monday), from 10:00am-12pm. Please enrol and ask for a specific appointment by sending an E-Mail to Mrs. Hüsges (daniela.huesges(at)b-tu.de) till 10.10.2019.


Vorträge auf der “16th International Conference on the European Energy Market”

Vom 18. bis 20. September fand in Ljubljana (Slowenien) die 16. Euopean Energy Market Konferenz (EEM) statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung hatten Frau Taimyra Batz Lineiro und Herr Daniel Scholz jeweils die Gelegenheit einen Vortrag zu halten. Dabei stellte Frau Batz Lineiro mit ihrem Papier "A first analysis of the photovoltaic auction program in Germany" eine erste Analyse der deutschen Photovoltaikauktionen vor. Herr Scholz präsentierte das Papier “Price and Employment Effects triggered by a German Coal Phase-Out – A Discourse Analysis”, in welchem eine Metaanalyse zu Preiseffekten eines deutschen Kohleausstiegs erstellt wurde.


Aufnahme in das Viadrina Mentoringprogramm für Postdoktorandinnen

Frau Dr. Dragana Nikodinoska wurde in das 2019/2020 Viadrina Mentoringprogramm für Postdoktorandinnen aufgenommen. Das Programm mit seinen vielfältigen Elementen unterstützt die Vernetzung in der wissenschaftlichen Community und vermittelt Handlungswissen zu Anforderungen, Strukturen und Prozessen im Wissenschaftssystem. Des Weiteren ermöglicht das Programm die Erweiterung überfachlicher Schlüsselqualifikationen und bestärkt den souveränen Auftritt von Teilnehmerin im deutschsprachigen und englischsprachigen Umfeld.


Kommentar zu den Beschlüssen des Klimakabinetts

Am 20. September veröffentlichte das Klimakabinett seine Pläne zur Neugestaltung der deutschen Klimapolitik. Anbei eine kurze Einschätzung von Hr. Prof. Müsgens:

Positiv hervorzuheben sind drei Aspekte:

  • Erstens der Einstieg in die Bepreisung der non-EU-ETS Sektoren. Dieses zentrale Element wird auch direkt am Anfang des Eckpunktepapiers der Bundesregierung platziert (Ziff. 1).
  • Zweitens folgt im direkten Anschluss (Ziff. 2) die Entlastung der Bürger durch den Abbau von Verzerrungen im Stromsektor, insbesondere bei der EEG-Umlage. In Kombination wird durch diese beiden Maßnahmen eine doppelte Dividende1erzielt: bessere Adressierung der Klimaexternalität, effizientere Sektorenkopplung im ‚level playing field‘.
  • Drittens ist das klare Bekenntnis der Bundesregierung zu begrüßen, „sich für einen europaweiten übergreifenden Zertifikatehandel für alle Sektoren“ einzusetzen.

Das folgende Sammelsurium einzelner Maßnahmen (insgesamt 63 weitere Punkte) dagegen verursacht hohe Kosten bei unklarem Beitrag zum Klimaschutz.

Angesichts von mehreren hunderttausend Menschen, die heute in Deutschland und anderen Ländern für wirksamen Klimaschutz demonstriert haben, hätte man sich insgesamt mehr Mut und klarere Kommunikation gewünscht: Klimaschutz ist auch mit Kosten verbunden. Insbesondere im Hinblick auf die Höhe der CO2-Preise erscheint es zumindest fraglich, ob mit den geplanten Preisen (z.B. 10 €/t CO2 im Jahr 2021, 35 €/t im Jahr 2025) die Einsparziele der Bundesregierung erreicht werden. Hier wäre mehr Vertrauen in dieses für den Klimaschutz zentrale Instrument angebracht. Bei höheren Preisen bestünde (als zweiter Teil der doppelten Dividende) gleichzeitig auch mehr Raum zum Abbau von Verzerrungen bei der EEG-Umlage. 0,25 €-Cent/kWh (im Jahr 2021) erscheinen bei einer EEG Umlage von aktuell 6,4 €-Cent/kWh eher symbolisch. In diesen Bereichen wird also Potential verschenkt. Dennoch: Der Anfang ist gemacht.

Medienecho: SOLARIFY - 'Klimaprogramm 2030 – Reaktionen aus der Wissenschaft'

1 Diese Vorgehensweise entspricht der Argumentation des Impulses „Über eine CO2-Bepreisung zur Sektorenkopplung: Ein neues Marktdesign für die Energiewende“, der im Rahmen des Akademienprojektes esys erarbeitet wurde.


Über eine CO2-Bepreisung zur Sektorenkopplung: Ein neues Marktdesign für die Energiewende

Prof. Müsgens hat am 03. September in Berlin der Presse und Öffentlichkeit vorläufige Ergebnisse einer Studie zu möglichen Optionen der CO2-Bepreisung und der Umgestaltung des Energiepreissystems vorgestellt.

Unter dem Titel „Über eine CO2-Bepreisung zur Sektorenkopplung: Ein neues Marktdesign für die Energiewende“ hat die von ihm zusammen mit Prof. Hartmut Weyer (TU Clausthal) geleitete Arbeitsgruppe „Strommarktdesign“ innerhalb des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) konkrete Handlungsoptionen für einen möglichst einheitlichen und umfassenden CO2-Emissionspreis präsentiert.

Des Weiteren setzt die Untersuchung einen Schwerpunkt auf den Abbau bestehender Verzerrungen, insbesondere für elektrische Energie. Diese notwendige Reduktion kann über die Einnahmen der CO2-Emissionsbepreisung gegenfinanziert werden. Somit ist es möglich, eine Doppelte Dividende aus der Reform zu erzielen.

Zusammen mit Prof. Christoph M. Schmidt (RWI, Vorsitzender Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung) und Prof. Andreas Löschel (Universität Münster, Vorsitzender Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“) wurde in der Diskussion mit Dr. Axel Bree (Referatsleiter „lndustriepolitische Aspekte der Energieversorgung, Energiebesteuerung, Ökodesign“ im BMWi) vor allem die Notwendigkeit einer Reform auch in Bezug auf einen möglichst unverfälschten Wettbewerb der Energieträger erörtert. Dieser kann, vor dem Hintergrund der Notwendigkeit der Erreichung klimapolitischer Ziele, stärker die Möglichkeit der Sektorenkopplung eröffnen.

In einem zweiten Panel diskutierte Prof. Müsgens zusammen mit Brigitte Knopf (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change, MCC), Ortwin Renn (Institute for Advanced Sustainability Studies, IASS) und Philipp Wendel (Auswärtiges Amt) Akzeptanz, Verteilung und die internationale Perspektive einer Bepreisung von Treibhausgasen. Auch hier wurde deutlich, dass eine Energiepreisreform einerseits soziale Härten abfedern sollte. Andererseits betonten die Wissenschaftler, dass die öffentliche Akzeptanz der Energiewende vor allem auch dann gegeben bleibt, wenn die Ziele zur Treibhausgasreduktion möglichst kostengünstig erreicht werden.

Weitere Informationen:

Impulspapier: Über eine CO2-Bepreisung zur Sektorenkopplung: Ein neues Marktdesign für die Energiewende

Medienecho:


Vorträge bei der "16th IAEE European Conference"

Vom 25.08.2019 bis zum 28.08.2019 fand in Ljubljana (Slowenien) die 16. Konferenz der International Association for Energy Economics (IAEE) statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung hatten Frau Dr. Dragana Nikodinoska und Herr Thomas Möbius jeweils die Gelegenheit einen Vortrag zu halten. Dabei sprachen Frau Dr. Nikodinoska zum Thema "Short-term Photovoltaic Power Forecasting: A Statistical Approach" und Herr Möbius zum Thema "Uncertainty in Integrated Electricty and Gas Markets – Analysing the Economic Impact".


Beitrag in der EPRG Working Paper Series der University of Cambridge erschienen

Das von Iegor Riepin and Felix Müsgens verfasste Papier "Seasonal Flexibility in the European Natural Gas Market" ist in der Working Paper Reihe der Energy Policy Research Group der University of Cambridge erschienen. Das Papier steht zum Download bereit.


Berufung zum Beirat bei der OTC-Plattform Tender365

Seit Juni 2019 unterstützt Herr Müsgens die OTC-Plattform Tender365 als Beirat. „Mit der Tätigkeit als Beirat verbinde ich meinen wissenschaftlichen Schwerpunkt mit der Praxis und bringe mich aktiv in die Gestaltung neuer digitaler Lösungen für die Energiewirtschaft ein“, so Prof. Dr. Müsgens. (siehe https://www.tender365.energy/de/news/tender365-neue-beiratsmitglieder-berufen).

Tender365  ist ein im September 2018 gegründeter digitaler Marktplatz für Energieprodukte und OTC-Handel.


Vortrag beim „39th International Symposium on Forecasting 2019“

Vom 16.06 bis zum 19.06.2019 fand in Thessaloniki (Griechenland) die 39. internationale Konferenz des „International Institute of Forecasters“ statt. Im Rahmen dieser auf Prognoseforschung spezialisierten Veranstaltung hatte Hr. Mathias Käso die Gelegenheit einen Vortrag zum Thema “ Trimming of forecasts in simple average combinations„ zu halten.


Vorträge im Rahmen des 3. Jahrestreffen des Forschungsnetzwerks Energiesystemanalyse

Am 23. und 24. Mai 2019 fand das 3. Jahrestreffen des Forschungsnetzwerks Energiesystemanalyse statt, welches vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie vom Projektträger Jülich (PtJ) organisiert wird. Zu dieser Veranstaltung konnte das Fachgebiet Energiewirtschaft in Form eines Workshops mit dem Thema „Verbesserung von Prognosen durch hybride Ansätze in Wissenschaft und Praxis“ beitragen. Im Rahmen dieses Workshops wurden durch Herrn Möbius und Herrn Käso unter anderem erste Ergebnisse der Forschungsprojekte ProKoMo und FOCCSI (für nähere Informationen siehe https://www.b-tu.de/fg-energiewirtschaft/forschung/projekte) präsentiert. Zudem konnten wir mit Frau Gronau von 50Hertz und Herrn Schönheit von der TU Dresden weitere themenbezogene Vorträge aus Praxis und Wissenschaft gewinnen.

Die Forschungsprojekte FOCCSI und ProKoMo werden durch das BMWi auf Basis des 6. Energieforschungsprogramms gefördert.


Projekt Kick-off „DecarbLau“

Am 20. Februar 2019 fand der Kick-off zum Projekt „Mobilisierung endogener Entwicklungspotential für den Strukturwandel – Dekarbonisierung einer Braunkohleregion“ (DecarbLau) statt. Im Zuge des Vorhabens soll am Beispiel der Lausitz untersucht werden, wie in einer strukturschwachen Region ein Braunkohlenausstieg proaktiv begleitet werden könnte. Neben dem Fachgebiet Energiewirtschaft sind seitens der BTU Cottbus-Senftenberg das Fachgebiet Allgemeine VWL und das Fachgebiet Management regionaler Energieversorgungsstrukturen an dem Projekt beteiligt. Weitere Projektpartner sind das Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle, die Innovationsregion Lausitz, das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung und die Technische Universität Dresden.

Das Projekt wird finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderschwerpunktes „Ökonomie des Klimawandels“.


Besuch von Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, besuchte am 27. Februar die Geschäftsstelle des Projektes „Energiesysteme der Zukunft“. Im Projekt leitet das Fachgebiet Energiewirtschaft die AG „Strommarktdesign“ (gemeinsam mit IBER TU Clausthal).

Sebastian Kreuz vertrat unser Fachgebiet und beteiligte sich an der Diskussion mit Herrn Bareiß vor allem zur Geschwindigkeiten der Energiewende und daraus resultierenden Herausforderungen bei der Neugestaltung des Marktdesigns von Energiemärkten.


E-World: Diskussion zum Marktdesign Regelenergie, insbesondere Mischpreisverfahren

Am Dienstag den 5. Februar 2019 nimmt Herr Prof. Müsgens an einer Paneldiskussion der E-World zum aktuellen Stand des Regelleistungsmarkts teil. Dabei leitet er die Diskussion als Moderator. Weitere Teilnehmer sind u.a. Heribert Kresse (RWE Supply & Trading GmbH) und Hendrik Sämisch (Geschäftsführer Next Kraftwerke). Einen Mitschnitt der Diskussion finden Sie hier.


Vortrag im Energiewirtschaftlichen Forschungsseminar: "Effects of electric vehicle charging strategies on the German power system"

Der Lehrstuhl Energiewirtschaft lädt recht herzlich zum Vortrag im Energiewirtschaftlichen Forschungsseminar des Wintersemesters 2018/2019 ein:

"Effects of electric vehicle charging strategies on the German power system"

von Philipp Hanemann, Leipziger Stadtwerke GmbH.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 08.01.2019 ab 15.30 Uhr im Lehrgebäude 3E – Raum 2.28 statt. Die Präsentation wird in deutscher Sprache gehalten.

Alle Interessenten sind herzlich willkommen!


Vortrag im Energiewirtschaftlichen Forschungsseminar: "Wholesale Electricity Price Volatility – The Effect of Uncertain and Intermittent Renewable Energy Sources"

Der Lehrstuhl Energiewirtschaft lädt recht herzlich zum Vortrag im Energiewirtschaftlichen Forschungsseminar des Wintersemesters 2018/2019 ein:

"Wholesale Electricity Price Volatility – The Effect of Uncertain and Intermittent Renewable Energy Sources"

von Thomas Möbius, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Energiewirtschaft, BTU in Cottbus.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 18.12.2018 ab 15.30 Uhr im Lehrgebäude 3E – Raum 2.28 statt. Die Präsentation wird in deutscher Sprache gehalten.

Alle Interessenten sind herzlich willkommen!


Research Associate der EPRG

ESYS-Debattenbeitrag „Sektorziele verteuern den Klimaschutz und behindern die Sektorenkopplung“

Das Akademienprojekt „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) führt aktuell eine Debatte zum Thema „Helfen Sektorziele, den Klimaschutz effizient voranzutreiben?“. Für diese Debatte verfasste Prof. Müsgens einen Beitrag mit dem Titel „Sektorziele verteuern den Klimaschutz und behindern die Sektorenkopplung“. Der Beitrag ist online verfügbar: Link.


Besuch von EU-Kommissar Maroš Šefčovič

Am 14. November besuchte EU-Kommissar Maroš Šefčovič gemeinsam mit Ministerpräsident Woidke und Wirtschaftsminister Steinbach die BTU und informierte sich über die Forschungsarbeit in unserem Institut.


Vortrag bei der EPRG in Cambridge

Vortrag zum Thema „The Solar Revolution – Who Made It Happen?“ bei der Energy Policy Research Group in Cambridge. Prof. Müsgens präsentiert aktuelle Forschung, die die Kostendegression bei Photovoltaikmodulen untersucht. Die Folien finden Sie hier.


Trialog zur Zukunft des Strommarktes

Am 23. Oktober 2018 beteiligte sich unser Fachgebiet an einem Trialog zum „Strommarkt der Zukunft“ in Berlin. Die Veranstaltung diente dazu, die Themen unserer Arbeitsgruppe im Akademien-Projekt „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) zu diskutieren. Ziel des Trialogs, der gemeinsam mit der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform organisiert wurde, war es, Meinungen zur notwendigen Anpassung des Strommarktdesigns aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Perspektiven mit Vertretern der Forschung zu diskutieren. Die eingeladenen Trialog-Partner vertraten Perspektiven der Politik & Verwaltung, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft. Mehr als 50 Personen fanden den Weg zum Pariser Platz in Berlin. Mit Hilfe von Vorträgen und Workshops wurde diskutiert, wie ein Energiemarkt in Zukunft ausgestaltet werden könnte, um das Ziel der Treibhausgasminderung auf effiziente Weise zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite des Forschungsprojektes ESYS.


Vorträge auf der 15th International Conference on the European Energy Market (EEM18), Juni 2018.

Vom 27.06 bis zum 29.06.2018 fand in Łódź (Polen) die 15th International Conference on the European Energy Market statt. Im Rahmen dieser Konferenz präsentierten Prof. Felix Müsgens und Herr Iegor Riepin ihre Papiere zum Thema ‘Is Offshore Already Competitive? Analyzing German Offshore Wind Auctions’  zum Thema ‘Integrated electricity and gas market modelling – effects of gas demand uncertainty’ vor.


Vortrag am Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER), Universität Stuttgart, Juni 2018.

Das Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart veranstaltet regelmäßig Seminare zum Thema Energiemodellierung. Im Rahmen dieser Seminarreihe hielt Herr Iegor Riepin am 20. Juni 2018 einen Vortrag zum Thema "Integration of electricity and gas market models".


Leitung der Arbeitsgruppe „Strommarktdesign“ im Akademien-Projekt „Energiesysteme der Zukunft“

Seit April 2018 leitet Prof. Felix Müsgens die Arbeitsgruppe „Strommarktdesign“ im Akademien-Projekt „Energiesysteme der Zukunft“ (getragen durch Leopoldina, Acatech und Union der deutschen Akademien der Wissenschaften)

Die durch die Geschäftsstelle „Energiesysteme der Zukunft“ beauftragte Forschungsförderung soll es ermöglichen, Optionen der Umgestaltung des Strommarktdesigns für die Politik und die interessierte Öffentlichkeit aufzubereiten. Die erste Sitzung der Arbeitsgruppe fand am 16. April in Berlin statt.

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:


Energiewirtschaftliches Forschungsseminar im Sommersemester 2018

Gerne laden wir Sie auch dieses Semester wieder zu den Veranstaltungen des Energiewirtschaftlichen Forschungsseminars ein.

Auch dieses Mal haben wir interssante Referenten mit aktuellen Forschungsthemen zu Gast. Informationen zu den geplanten Vorträgen finden Sie  hier.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.