Aktuelle Mitteilungen

Stelle als Akademische*r Mitarbeiter*in (m/w/d) zu besetzen

Das Fachgebiet Energiewirtschaft hat ab sofort eine Stelle für eine*n akademische*n Mitarbeiter*in (m/w/d) zu besetzen. Weitere Informationen finden Sie in der Ausschreibung.


Projekt Kick-off „Kopernikus Project Ariadne”

Am 03. Juli 2020 fand das virtuelle Kick-off Meeting für das Projekt „Ariadne - Evidenzbasiertes Assessment für die Gestaltung der deutschen Energiewende” statt.

Ariadne will durch ein evidenzbasiertes Assessment Entscheidungsträger/innen eine verbesserte wissenschaftliche Grundlage zur Gestaltung der deutschen Energiewende verschaffen. Neben dem Fachgebiet Energiewirtschaft der BTU Cottbus-Senftenberg sind weitere 25 Projektpartner an dem Projekt beteiligt.

Das Projekt wird finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF im Rahmen des Förderschwerpunktes „Kopernikus- Projekte für die Energiewende”.

Weblink zum Kopernikus-Projekt Ariadne: https://www.kopernikus-projekte.de/projekte/ariadne


Energiewirtschaftliches Forschungsseminar im Sommersemester 2020

Alle geplanten Präsentationen in unserem energiewirtschaftlichen Forschungsseminar, sofern nicht anders angegeben, werden aufgrund der aktuellen Situation bezüglich Covid-19 auf das Wintersemester 2020/2021 verschoben.


Vortrag im Energiewirtschaftlichen Forschungsseminar: "Sector coupled energy systems for Germany - The effect of ten percent uncertainty"

Der Lehrstuhl Energiewirtschaft lädt recht herzlich zum Vortrag im Energiewirtschaftlichen Forschungsseminar des Wintersemesters 2019/2020 ein:

"Sector coupled energy systems for Germany - The effect of ten percent uncertainty"

von Lukas Nacken, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Integrierte Energiesysteme, Universität Kassel.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 21.01.2020 ab 15.30 Uhr im Lehrgebäude 3E – Raum 2.28 statt.

Alle Interessenten sind herzlich willkommen!


Kommentar von Prof. Müsgens in der Zeitschrift e/m/w: Wir brauchen ein neues Marktdesign

In der Zeitschrift e/m/w ist ein Kommentar von Prof. Müsgens mit dem Titel „Die Zeit ist reif für ein neues Marktdesign“ erschienen. Den Kommentar finden Sie unter folgendem Link.


Preis für die beste Präsentation auf der Vorkonferenz für Nachwuchswissenschaftler der 12. Deutsch-Russischen Rohstoffkonferenz

Frau Dr. Dragana Nikodinoska erhielt auf der Vorkonferenz für Nachwuchswissenschaftler auf der 12. Deutsch-Russischen Rohstoffkonferenz (27-29.11.2019 in Sankt Petersburg, Russland) einen Preis für die beste Präsentation in der Sitzung: „Energie und digitale Technologien in der nachhaltigen Entwicklung. Auf der Konferenz sprach sie zum Thema "Dynamic Forecast Combinations of Photovoltaic Feed-in".


Vortrag bei der FDP-Bundestagsfraktion

Im November 2019 wurde Prof. Felix Müsgens wurde zum Fraktionsforum Energie der FDP-Bundestagsfraktion eingeladen. Im Mittelpunkt der Diskussion standen Fragen zu den Trends in den Energiesystemen und der Energiepolitik. Themen von besonderem Interesse umfassten die tatsächlichen Auswirkungen der CO2-Preisgestaltung und der Strom- und CO2-Steuern auf die CO2-Einsparungen. Weiterhin interessierten sich die Mitglieder des Bundestages der FDP-Bundestagsfraktion für den von der Wissenschaft empfohlenen Weg der Energiewende. "Es ist toll, dass sich die Politik für unsere wissenschaftliche Arbeit interessiert!" - kommentierte Prof. Felix Müsgens im Linkedin-post. Das Fachgebiet Energiewirtschaft und Prof. Felix Müsgens danken dem MdB Prof. Martin Neumann für die Einladung.


Digitaler, dezentraler, internationaler? Das Energiesystem der Zukunft

Im November 2019 war Prof. Felix Müsgens als Co-Leiter der AG Strommarktdesign innerhalb des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) Podiumsteilnehmer bei der Jahresveranstaltung 2019. Die im Berliner Futurium ausgerichtete Diskussion drehte sich vor allem um Fragestellungen zur Digitalisierung und Flexibilität eines künftigen treibhausgasneutralen Energiesystems. Zusammen mit Jutta Hanson (Technische Universität Darmstadt) und  Christoph Mayer (OFFIS – Institut für Informatik) diskutierte Prof. Müsgens entsprechende Herausforderungen, u. a. auch das möglichst effiziente Management von Engpässen im Stromnetz. Die gute Nachricht: Da erneuerbare Energien zunehmend wettbewerbsfähig werden, können sie verstärkt in den Bereichen Wärme und Verkehr eingesetzt werden. Um diese Sektorenkopplung weiter voranzubringen, müssten alle Energieträger in einen offenen Wettbewerb miteinander treten. Die im Klimapaket der Bundesregierung beschlossene CO2-Bepreisung sollte dafür das zentrale Instrument sein.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Quelle Foto: acatech/Ausserhofer


Vortrag im Energiewirtschaftlichen Forschungsseminar: "On optimal distributed frequency control in power systems"

Der Lehrstuhl Energiewirtschaft lädt recht herzlich zum Vortrag im Energiewirtschaftlichen Forschungsseminar des Wintersemesters 2019/2020 ein:

"On optimal distributed frequency control in power systems"

von Prof. Dr.-Ing. Johannes Schiffer, Fachgebietsleiter Regelungssysteme und Netzleittechnik, BTU Cottbus-Senftenberg.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 26.11.2019 ab 13.45 Uhr im Lehrgebäude 3E – Raum 2.28 statt. Die Präsentation wird in deutscher Sprache gehalten.

Alle Interessenten sind herzlich willkommen!


Workshop zur hybriden Modellierung von Energiesystemen

Am 12.11.2019 wurde der Workshop "Hybridmodellierung von Energiesystemen" erfolgreich in Karlsruhe durchgeführt. Der Workshop wurde gemeinsam vom Lehrstuhl für Energiewirtschaft der BTU und vom Lehrstuhl für Analytik und Statistik des KIT im Rahmen des Projekts "ProKoMo - Bessere Preisprognose in der Energiewirtschaft durch Kombination von fundamentalen und stochastischen Modellen" organisiert.

Folgende Referenten sprachen zu zentralen Themen der Mechanismen der kurzfristigen Preisbildung und -prognose:

  • Dr. Dogan Keles, Karlsruher Institut für Technologie
  • Dr. Christian Pape, Vattenfall Energy Trading GmbH
  • M.Sc. Heike Scheben, Universität Stuttgart
  • Dr. Ricardo Mariense Wickert, Metalogic Software GmbH
  • Prof. Dr. Florian Ziel, Universität Duisburg-Essen

Informationen und Erfahrungen von Wissenschaftlern und Fachleuten wurden ausgetauscht. In einer abschließenden Podiumsdiskussion haben Prof. Dr. Oliver Grothe und Prof. Dr. Felix Müsgens den Workshop zusammengefasst und zu einer offenen Diskussion eingeladen.


Beiratstreffen „DecarbLau“

Im November 2019 fand das erste Beiratstreffen zum Projekt „Mobilisierung endogener Entwicklungspotential für den Strukturwandel – Dekarbonisierung einer Braunkohleregion“ (DecarbLau) statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung stellte Herr Daniel Scholz erste Ergebnisse des Teilprojektes des Fachgebietes Energiewirtschaft einem interessierten Publikum vor. Herr Scholz präsentierte eine Metaanalyse zu Strompreis- und Arbeitsplatzeffekten eines politisch induzierten Kohleausstiegs. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse bietet der folgende Policy Brief.


Vortrag im Energiewirtschaftlichen Forschungsseminar: "Fundamental approach to electric power output prediction: Construction of base cases within flow-based market coupling"

Der Lehrstuhl Energiewirtschaft lädt recht herzlich zum Vortrag im Energiewirtschaftlichen Forschungsseminar des Wintersemesters 2019/2020 ein:

"Fundamental approach to electric power output prediction: Construction of base cases within flow-based market coupling"

von David Schönheit, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für BWL, insbesondere Energiewirtschaft, Technische Universität Dresden.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 05.11.2019 ab 15.30 Uhr im Lehrgebäude 3E – Raum 2.28 statt. Die Präsentation wird in deutscher Sprache gehalten.

Alle Interessenten sind herzlich willkommen!


Vorträge auf der “16th International Conference on the European Energy Market”

Vom 18. bis 20. September fand in Ljubljana (Slowenien) die 16. Euopean Energy Market Konferenz (EEM) statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung hatten Frau Taimyra Batz Lineiro und Herr Daniel Scholz jeweils die Gelegenheit einen Vortrag zu halten. Dabei stellte Frau Batz Lineiro mit ihrem Papier "A first analysis of the photovoltaic auction program in Germany" eine erste Analyse der deutschen Photovoltaikauktionen vor. Herr Scholz präsentierte das Papier “Price and Employment Effects triggered by a German Coal Phase-Out – A Discourse Analysis”, in welchem eine Metaanalyse zu Preiseffekten eines deutschen Kohleausstiegs erstellt wurde.


Aufnahme in das Viadrina Mentoringprogramm für Postdoktorandinnen

Frau Dr. Dragana Nikodinoska wurde in das 2019/2020 Viadrina Mentoringprogramm für Postdoktorandinnen aufgenommen. Das Programm mit seinen vielfältigen Elementen unterstützt die Vernetzung in der wissenschaftlichen Community und vermittelt Handlungswissen zu Anforderungen, Strukturen und Prozessen im Wissenschaftssystem. Des Weiteren ermöglicht das Programm die Erweiterung überfachlicher Schlüsselqualifikationen und bestärkt den souveränen Auftritt von Teilnehmerin im deutschsprachigen und englischsprachigen Umfeld.


Kommentar zu den Beschlüssen des Klimakabinetts

Am 20. September veröffentlichte das Klimakabinett seine Pläne zur Neugestaltung der deutschen Klimapolitik. Anbei eine kurze Einschätzung von Hr. Prof. Müsgens:

Positiv hervorzuheben sind drei Aspekte:

  • Erstens der Einstieg in die Bepreisung der non-EU-ETS Sektoren. Dieses zentrale Element wird auch direkt am Anfang des Eckpunktepapiers der Bundesregierung platziert (Ziff. 1).
  • Zweitens folgt im direkten Anschluss (Ziff. 2) die Entlastung der Bürger durch den Abbau von Verzerrungen im Stromsektor, insbesondere bei der EEG-Umlage. In Kombination wird durch diese beiden Maßnahmen eine doppelte Dividende1erzielt: bessere Adressierung der Klimaexternalität, effizientere Sektorenkopplung im ‚level playing field‘.
  • Drittens ist das klare Bekenntnis der Bundesregierung zu begrüßen, „sich für einen europaweiten übergreifenden Zertifikatehandel für alle Sektoren“ einzusetzen.

Das folgende Sammelsurium einzelner Maßnahmen (insgesamt 63 weitere Punkte) dagegen verursacht hohe Kosten bei unklarem Beitrag zum Klimaschutz.

Angesichts von mehreren hunderttausend Menschen, die heute in Deutschland und anderen Ländern für wirksamen Klimaschutz demonstriert haben, hätte man sich insgesamt mehr Mut und klarere Kommunikation gewünscht: Klimaschutz ist auch mit Kosten verbunden. Insbesondere im Hinblick auf die Höhe der CO2-Preise erscheint es zumindest fraglich, ob mit den geplanten Preisen (z.B. 10 €/t CO2 im Jahr 2021, 35 €/t im Jahr 2025) die Einsparziele der Bundesregierung erreicht werden. Hier wäre mehr Vertrauen in dieses für den Klimaschutz zentrale Instrument angebracht. Bei höheren Preisen bestünde (als zweiter Teil der doppelten Dividende) gleichzeitig auch mehr Raum zum Abbau von Verzerrungen bei der EEG-Umlage. 0,25 €-Cent/kWh (im Jahr 2021) erscheinen bei einer EEG Umlage von aktuell 6,4 €-Cent/kWh eher symbolisch. In diesen Bereichen wird also Potential verschenkt. Dennoch: Der Anfang ist gemacht.

Medienecho: SOLARIFY - 'Klimaprogramm 2030 – Reaktionen aus der Wissenschaft'

1 Diese Vorgehensweise entspricht der Argumentation des Impulses „Über eine CO2-Bepreisung zur Sektorenkopplung: Ein neues Marktdesign für die Energiewende“, der im Rahmen des Akademienprojektes esys erarbeitet wurde.


Wissenschaftliches Hintergrundgespräch im Deutschen Bundestag

Klimaschädliches Treibhausgase brauchen einen Preis – darin sind sich Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik weitgehend einig. Welche Vor- und Nachteile bieten die verschiedenen Optionen zur Einführung eines CO2-Preises, welche Lösung nützt dem Klimaschutz am meisten? Wie können die bestehenden Verzerrungen abgebaut und eine stärkere Sektorenkopplung gefördert werden? Und wie sollten die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung verwendet werden?

Darüber diskutierten am 05. September 2019 wissenschaftliche Referenten des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Mitgliedern des Deutschen Bundestages (MdBs) sowie Fraktionsreferentinnen und –referenten bei der Veranstaltung „Energie.Wende.Punkte.“ im Deutschen Bundestag. Ziel war es, fundiertes Wissen zu aktuellen Themen der Energiepolitik und Energiewirtschaft bereitzustellen und Umsetzungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Ein wirksamer, sektorenübergreifender CO2-Preis ist ein erster Schritt zu einem unverfälschten Wettbewerb zwischen allen Energieträgern. Doch gleichzeitig müsste vor allem Strom entlastet werden, damit er mit Erdgas, Heizöl, Benzin und Diesel konkurrieren kann. Sebastian Kreuz, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Energiewirtschaft an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, sprach sich dafür aus, die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung zu nutzen, um das Steuer- und Umlagensystem umzugestalten. Würde man zum Beispiel die EEG-Umlage senken, würden Verzerrungen im System abgebaut und die Kosten für Haushalte sinken – so könnte eine „doppelte Dividende“ erzielt werden.

Weitere Informationen unter https://energiesysteme-zukunft.de/impuls-marktdesign.


Über eine CO2-Bepreisung zur Sektorenkopplung: Ein neues Marktdesign für die Energiewende

Prof. Müsgens hat am 03. September in Berlin der Presse und Öffentlichkeit vorläufige Ergebnisse einer Studie zu möglichen Optionen der CO2-Bepreisung und der Umgestaltung des Energiepreissystems vorgestellt.

Unter dem Titel „Über eine CO2-Bepreisung zur Sektorenkopplung: Ein neues Marktdesign für die Energiewende“ hat die von ihm zusammen mit Prof. Hartmut Weyer (TU Clausthal) geleitete Arbeitsgruppe „Strommarktdesign“ innerhalb des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) konkrete Handlungsoptionen für einen möglichst einheitlichen und umfassenden CO2-Emissionspreis präsentiert.

Des Weiteren setzt die Untersuchung einen Schwerpunkt auf den Abbau bestehender Verzerrungen, insbesondere für elektrische Energie. Diese notwendige Reduktion kann über die Einnahmen der CO2-Emissionsbepreisung gegenfinanziert werden. Somit ist es möglich, eine Doppelte Dividende aus der Reform zu erzielen.

Zusammen mit Prof. Christoph M. Schmidt (RWI, Vorsitzender Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung) und Prof. Andreas Löschel (Universität Münster, Vorsitzender Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“) wurde in der Diskussion mit Dr. Axel Bree (Referatsleiter „lndustriepolitische Aspekte der Energieversorgung, Energiebesteuerung, Ökodesign“ im BMWi) vor allem die Notwendigkeit einer Reform auch in Bezug auf einen möglichst unverfälschten Wettbewerb der Energieträger erörtert. Dieser kann, vor dem Hintergrund der Notwendigkeit der Erreichung klimapolitischer Ziele, stärker die Möglichkeit der Sektorenkopplung eröffnen.

In einem zweiten Panel diskutierte Prof. Müsgens zusammen mit Brigitte Knopf (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change, MCC), Ortwin Renn (Institute for Advanced Sustainability Studies, IASS) und Philipp Wendel (Auswärtiges Amt) Akzeptanz, Verteilung und die internationale Perspektive einer Bepreisung von Treibhausgasen. Auch hier wurde deutlich, dass eine Energiepreisreform einerseits soziale Härten abfedern sollte. Andererseits betonten die Wissenschaftler, dass die öffentliche Akzeptanz der Energiewende vor allem auch dann gegeben bleibt, wenn die Ziele zur Treibhausgasreduktion möglichst kostengünstig erreicht werden.

Weitere Informationen:

Impulspapier: Über eine CO2-Bepreisung zur Sektorenkopplung: Ein neues Marktdesign für die Energiewende

Medienecho:


Vorträge bei der "16th IAEE European Conference"

Vom 25.08.2019 bis zum 28.08.2019 fand in Ljubljana (Slowenien) die 16. Konferenz der International Association for Energy Economics (IAEE) statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung hatten Frau Dr. Dragana Nikodinoska und Herr Thomas Möbius jeweils die Gelegenheit einen Vortrag zu halten. Dabei sprachen Frau Dr. Nikodinoska zum Thema "Short-term Photovoltaic Power Forecasting: A Statistical Approach" und Herr Möbius zum Thema "Uncertainty in Integrated Electricty and Gas Markets – Analysing the Economic Impact".


Beitrag in der EPRG Working Paper Series der University of Cambridge erschienen

Das von Iegor Riepin and Felix Müsgens verfasste Papier "Seasonal Flexibility in the European Natural Gas Market" ist in der Working Paper Reihe der Energy Policy Research Group der University of Cambridge erschienen. Das Papier steht zum Download bereit.


Berufung zum Beirat bei der OTC-Plattform Tender365

Seit Juni 2019 unterstützt Herr Müsgens die OTC-Plattform Tender365 als Beirat. „Mit der Tätigkeit als Beirat verbinde ich meinen wissenschaftlichen Schwerpunkt mit der Praxis und bringe mich aktiv in die Gestaltung neuer digitaler Lösungen für die Energiewirtschaft ein“, so Prof. Dr. Müsgens. (siehe https://www.tender365.energy/de/news/tender365-neue-beiratsmitglieder-berufen).

Tender365  ist ein im September 2018 gegründeter digitaler Marktplatz für Energieprodukte und OTC-Handel.


Vortrag beim „39th International Symposium on Forecasting 2019“

Vom 16.06 bis zum 19.06.2019 fand in Thessaloniki (Griechenland) die 39. internationale Konferenz des „International Institute of Forecasters“ statt. Im Rahmen dieser auf Prognoseforschung spezialisierten Veranstaltung hatte Hr. Mathias Käso die Gelegenheit einen Vortrag zum Thema “ Trimming of forecasts in simple average combinations„ zu halten.


Vorträge im Rahmen des 3. Jahrestreffen des Forschungsnetzwerks Energiesystemanalyse

Am 23. und 24. Mai 2019 fand das 3. Jahrestreffen des Forschungsnetzwerks Energiesystemanalyse statt, welches vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie vom Projektträger Jülich (PtJ) organisiert wird. Zu dieser Veranstaltung konnte das Fachgebiet Energiewirtschaft in Form eines Workshops mit dem Thema „Verbesserung von Prognosen durch hybride Ansätze in Wissenschaft und Praxis“ beitragen. Im Rahmen dieses Workshops wurden durch Herrn Möbius und Herrn Käso unter anderem erste Ergebnisse der Forschungsprojekte ProKoMo und FOCCSI (für nähere Informationen siehe https://www.b-tu.de/fg-energiewirtschaft/forschung/projekte) präsentiert. Zudem konnten wir mit Frau Gronau von 50Hertz und Herrn Schönheit von der TU Dresden weitere themenbezogene Vorträge aus Praxis und Wissenschaft gewinnen.

Die Forschungsprojekte FOCCSI und ProKoMo werden durch das BMWi auf Basis des 6. Energieforschungsprogramms gefördert.


Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo