Zwischen GENIE und PLANsinn - Bauen an der Fakultät 6

Bequemer wäre es gewesen, die Plage mit ‚Spinnern‘ hier und ‚Betonköpfen‘ dort zu vermeiden. Richtig jedoch war es, die am Bau Beteiligten zu vereinen und die unvermeidbaren Konflikte als Chance für die gemeinsame Fakultät zu sehen.
[Klaus Dierks, Gründungsdekan der Fakultät, sinngemäß anlässlich des 20-jährigen Bestehens der BTU]

Unsere Fakultät nutzt diese Chance. Sie forscht und lehrt seit inzwischen über 25 Jahren in einem inter­disziplinären Zusammenschluss von entwerfenden, ingenieur­wissenschaftlichen, künstlerischen, geschichtlichen, juristischen, ökonomischen und administrativen Fachgebieten. Dieses Cottbuser Modell lebt die Idee, die späteren Planungspartner im Bauwesen bereits in ihrer universitären Ausbildung zusammenzuführen, in Lehre und Forschung über die Grenzen des eigenen Faches hinauszublicken und sie unter Nutzung der in der Fakultät vereinten unterschiedlichen Mentalitäts- und Arbeitsstrukturen – zwischen GENIE und PLANsinn – auf die Erfordernisse der heutigen Welt zuzuschneiden. Ein wiederkehrend spannendes Unterfangen …

08.05.2018

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt erfolgreiche BTU-Forschungen zum Thema »Kulturelle und technische Werte historischer Bauten« mit weiteren 5,2 Mio. €

Die DFG hat den Antrag der BTU auf Verlängerung des Graduiertenkollegs »Kulturelle und technische Werte historischer Bauten« um weitere 4,5 Jahre bewilligt. Dies hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft in ihrer Sitzung am 4. Mai 2018 beschlossen. Die BTU profiliert sich damit weiter auf dem Gebiet der Historischen Bauforschung und der Erforschung des Weltkulturerbes