Die Forschungsgruppe "Physikalische Chemie" um Prof. Dr. Acker beschäftigt sich mit aktuellen Fragestellungen der Material- und Werkstoffchemie. Ein wesentlicher Schwerpunkt ist die Siliciumchemie mit Themen wie Ätz- und Strukturierungsverfahren für Oberflächen von Solarwafern, Modifikationswechsel und Spannungszustände von Silicium infolge mechanischer Belastungen, Reaktionen zur Gewinnung und Konvertierung von Silanen, die Verbesserung von Analysemethoden zur Bestimmung von Verunreinigungen in Silicium oder die Gewinnung und Aufbereitung von Solarsilicium. Ein weiterer Schwerpunkt beschäftigt sich mit neuen Verfahren zur Wiedergewinnung strategisch wichtiger und wertvoller Materialien, die in Lithiumionen-Batterien, komplexen Werkstoffverbünden oder Katalysatoren und Leiterplattenschrott enthalten sind. Die Forschungsarbeiten widmen sich zudem umweltchemischen Aspekten wie Prozessen zum schnellen Abbau von Medikamentenrückständen in Wasser, der Verringerung von Nitratbelastungen sowie Prozessen in Sedimenten.

In unseren Forschungsprojekten kommen die Methoden der Elementanalytik, der Elementspurenanalytik, der Präzisionsanalytik, der Ionenanalytik, sowie verschiedene spektroskopische und mikroskopische Techniken zum Einsatz.

Seit 2014 ist unsere Arbeitsgruppe Mitglied im Link zu einer externen Seite SAW Lab Saxony.

Aktuelles

Im Rahmen der Richtlinie des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur zur Förderung der Infrastruktur für Forschung, Entwicklung und Innovation aus dem EFRE (InfraFEI) wurde im Programmpunkt 2.1.3 Geräteinvestitionen für Forschung, Entwicklung und Innovationen staatlichen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen die Erweiterung eines bestehenden Raman-Mikroskopiesystems gefördert (Förderprogramme).