apl. Prof. Dr. rer. nat. habil. Michael Mutz

Limnologe, Akademischer Direktor

m.mutz(at)b-tu.de

Forschungsschwerpunkte
  • Regulation der Kohlenstofftransformationen in Fließgewässern und Land-Wasserübergangsbereichen
  • Stoffliche Kopplung von Freiwasser und Bettsedimenten in Fließgewässern, Bedeutung des vertikalen Wasseraustauschs.
  • Ökologie und Morphologie kleiner Fließgewässer des Tieflandes, Einsatz von naturgemäßen Fallholzmengen zur kostengünstigen Renaturierung, Wahrnehmung und Bewertung von Holz in Bächen.
  • Ökologie und Entwicklung von Fließgewässern in der Bergbaufolgelandschaft
Leitung folgender Drittmittelprojekte an der BTU-Cottbus-Senftenberg
  • 2013 - 2016: Organic carbon transformation in the aquatic-terrestrial interface. Deutsche Forschungsgemeinschaft.

  • 2012 - 2015: Einbau leitbildkonformer Ersatzstrukturen in die Panke und Optimierung ihrer Wirksamkeit. Land Berlin, Europäischer Fond für regionale Entwicklung

  • 2008 - 2012: Erfolgskontrolle von Renaturierungsvarianten in Tieflandbächen Brandenburgs. Land Brandenburg, Wasser- und Bodenverbände.

  • 2007 - 2012: Struktureinflüsse auf C-Transformationen, C-Akkumulation und Mikroorganismen während der initialen Fließgewässergenese. DFG Sonderforschungsbereich Transregio 38. Deutsche Forschungsgemeinschaft.

  • 2007 - 2009: Laubabbau in temporären Fließgewässern, Regionenvergleich als Klimawandelperspektive. GRICES Kooperationsprojekt mit der Universität Coimbra, Portugal. Deutscher Akademischer Austauschdienst.

  • 2004 - 2010: Shift in the syncronisation of leaf decay processes in fragmented streams. DFG-Schwerpunktprogramm Auswirkungen des Klimawandels auf aquatische Ökosysteme, AQUASHIFT, 1.-3. Förderperiode. Deutsche Forschungsgemeinschaft.

  • 2001 - 2004: Eintrag und Retention von partikulärem organischem Material in durch Bergbau gestörte Fließgewässer. DFG-Sonderforschungsbereich 565 Entwicklung und Bewertung gestörter Kulturlandschaften. Deutsche Forschungsgemeinschaft.

  • 2000 - 2003: Mikrobieller Abbau und Zerkleinerung von grobpartikulärer organischer Substanz in extrem sauren Fließgewässern. Projektverbund ALKALIN. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH.

  • 1999 - 2001: Erfolgskontrolle von Renaturierungsmaßnahmen an kleinen Fließgewässern des Tieflandes. Wasser- und Bodenverband Untere Spree.

  • 1997 - 1999: Entwicklung und Dokumentation morphologischer Referenzzustände für Bäche in Brandenburg. Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung Brandenburg

  • 1996 - 1998: Leitbildentwicklung für kleine und mittlere Fließgewässer Brandenburgs. Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung Brandenburg.

  • 1995 - 1998: Leitbilder für Fließgewässer der Niederlausitzer Bergbaufolgelandschaft, Makrozoobenthos und Gewässermorphologie. Projektverbund LENAB. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH.

  • 1994 - 1996: Methodenentwicklung zur Gewässerstrukturgütekartierung an Fließ-gewässern des Tieflandes. Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung Brandenburg.

  • 1994: Konzeption und Implementation eines wasserwirtschaftlichen Informationssystems. Umweltministerium Baden-Württemberg.

Wissenschaftlicher Werdegang
  • 1977 - 1984: Studium der Limnologie und Hydrologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der University of the Philippines, Manila Philippinen.
  • 1984 - 1985: Universität Konstanz, Limnologisches Institut, Abteilung von Prof. Dr. J. Schwoerbel, DFG-Projekt Ökosystemstudie Steina.
  • 1989: Promotion, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Thema Substrat, Strömung und kleinräumige Verteilung von Makrozoobenthos in Mittelgebirgsbächen.
  • 1989 - 1993: Wissenschaftlicher Angestellter Umweltministerium Baden-Württemberg.
  • 1989 - 1992: Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (FAW) an der Universität Ulm, Forschungsprojekt RESEDA zur Erfassung von Umweltzustandsdaten und medienübergreifenden Analysen ökologischer Daten mit Geoinformationssystemen.
  • 1993: Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Projekt Arten-, Landschaft- und Biotop-Informationssystem.
  • 1994 - jetzt: Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU)
  • 2001 - 2004: Mitglied im Lenkungsausschuss des DFG-Sonderforschungsbereichs 565 Entwicklung und Bewertung gestörter Kulturlandschaften.
  • 2003: Habilitation an der BTU Cottbus, Fakultät Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik, Thema der Habilitationsschrift: Holz in Sandbächen des Tieflandes und dessen Auswirkungen auf die Gewässerbettmorphologie, die Strömung und die Retention feiner organischer Partikel.
  • 2004 - jetzt: Lehrtätigkeiten and den Universitäten Granada und Bilbao in Spanien und Coimbra in Portugal im Rahmen von SOKRATES/ERASMUS.
  • Seit 2013: Apl. Professor an der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus -Senftenberg.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo