Umsiedlungspraxis in deutschen Braunkohlegebieten. Eine städtebaulich-architektonische Analyse im Kontext sozialer, politischer und planungsgeschichtlicher Prozesse

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurden deutschlandweit mehr als 370 Orte mit insgesamt rund 120.000 Einwohnern aufgrund von Braunkohletagebauen umgesiedelt. Die Umsiedlungsplanungen spiegeln in hohem Maße gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Wandel sowie die Entwicklung städtebaulicher Konzepte und architektonischer Leitbilder wider.

Bei der angewandten Umsiedlungspraxis kann grundsätzlich zwischen vier Konzepten unterschieden werden. In der ehemaligen DDR war es beispielsweise bis in die 1980er Jahre üblich, dass die Umsiedler Neubauwohnungen („Kohleersatzwohnungen“) in Plattenbauweise am Rand größerer Städte erhielten, wie zum Beispiel in den Neubaugebieten in Cottbus, Senftenberg oder Hoyerswerda.

Im westdeutschen Rheinischen Braunkohlenrevier kam bereits ab den 1950ern das Konzept der gemeinsamen Umsiedlung zur Anwendung. Damals entstanden neugeplante Orte, die als musterhaft galten und deren typisierte Architektur und autogerechte Siedlungsstruktur den modernen Vorstellungen der Zeit entsprachen.

Heute ist in ganz Deutschland das Konzept der Bürgermitwirkung (Partizipation), das die Umsiedler bei allen Planungsschritten beteiligt, ein zentrales Element der gemeinsamen, „sozialverträglichen“ Umsiedlung.

Das Forschungsvorhaben beschäftigt sich mit braunkohlebedingten Umsiedlungsmaßnahmen in der Lausitz und dem Rheinland aus planungs- und architekturgeschichtlicher Sicht. Dabei soll die jeweilige Umsiedlungspraxis im Kontext sozialer, politischer und planungsgeschichtlicher Prozesse analysiert werden.

Anhand ausgewählter Orte werden die Umsiedlungskonzepte und der Einfluss der jeweiligen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen untersucht und eine Typologie der Umsiedlungsstrategien erarbeitet.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung Erkner durchgeführt.

Bearbeiterin: Julia Ess

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo