Querschnittskolloquien

Zur Entschlüsselung der Leitfrage, wie das Bauen in seiner kulturellen und technischen Bedeutsamkeit für unterschiedliche Zeithorizonte und Kulturkreise einzuordnen ist, ist alle ein bis zwei Jahre ein Querschnittskolloquium zu Schwerpunktthemen vorgesehen, die jeweils elementare Aspekte des Kollegthemas „Kulturelle und technische Werte historischer Bauten“ darstellen und besonders zur fächerübergreifenden Diskussion geeignet sind. Diese zwei- bis dreitägigen Querschnittskolloquien sollen – über die Ergebnisse der individuellen Projekte hinausgehend – eine komplexe, neuartige Gesamtsicht auf das Phänomen des Bauen erzeugen und als wissensgeschichtliche Grundlagen auf die spezialisierte Forschung und dabei insbesondere auf die Dissertationen des Kollegs zurückwirken.

Call for Papers (Deadline: 8.1.2021) für das sechste Querschnittskolloquium Architectures of Colonialism. Constructed Histories, Conflicting Memories vom 16. bis 18. Juni 2021

Sechstes Querschnittskolloquium „Architectures of Colonialism. Constructed Histories, Conflicting Memories“

16.–18.06.2021, Cottbus 

“Architecture”, as the architect Léopold Lambert recently stated, “is, above all else, a materialisation of power relations and the enforcement of their potential violence.” This applies all the more to the architectures of colonialism, which were used to dominate and segregate people, exploit labour, and restructure land. As architectural history was for a long time written by the “colonisers”—that is the Global North—, these acts of domination have been marred by focusing on canonised buildings, architects, and specific archives, ignoring the experiences and agency of the “colonised”. But monuments provoke, and their values for society can be called into question, as the emotionally charged debates in the Black Lives Matter movement have recently demonstrated so vividly. Dealing with cultural heritage and its cultural significance necessitates a continuous process of negotiation and re-evaluation. Hence, those writing the architectural history of colonialism and colonisation should be concerned with decolonising perspectives, working on methodologies and narratives, and acknowledging actors, memories, and places that have been overlooked so far. The Sixth Interdisciplinary Colloquium of the DFG Research Training Group 1913 “Cultural and Technological Significance of Historic Buildings”, which will take place from 16 to 18 June 2021 in Cottbus, targets the current debates on decolonising practices and the contested built heritage of colonialism.

Our Call for Papers runs until 8 January 2021 and invites scholars from all disciplines interested in architectural, building, and construction history, archaeology, architectural conservation, and heritage studies. Both theoretical papers as well as specific case studies focusing on different periods—from antiquity to modern times—and different regions are welcome.

Invited keynote speakers are Antoinette Jackson (University of South Florida), Itohan Osayimwese (Brown University), and Reinhard Bernbeck (Freie Universität Berlin). We kindly ask all interested scholars to send their proposals (300 words) and a short CV to dfg-graduiertenkolleg-1913(at)b-tu.de by 8 January 2021.

Concept and organisation: Vera Egbers, Christa Kamleithner, Özge Sezer, Alexandra Skedzuhn-Safir, Albrecht Wiesener

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo