Symposien und Workshops

Die international ausgerichteten Symposien dienen der Diskussion der Leitfragen sowie der Ergebnissicherung der zweijährig durch das Kolleg geförderten Postdoktoranden-Tandems. Hierzu werden internationale Expertinnen und Experten zu den interdisziplinär ausgerichteten Themen eingeladen und ergänzen damit das durch die Postdoktorandinnen und Postdoktoranden bearbeitete Themenfeld durch eigene Standpunkte und disziplinäre Perspektiven. Durch die Symposien soll vor allem der Diskurs zwischen den Ingenieur- und Geisteswissenschaften zu spezifischen Forschungsthemen verstärkt und so ein Beitrag zu deren interdisziplinärer Verortung erbracht werden. Die Ergebnisse der Symposien werden in der Publikationsreihe des Kollegs im Birkhäuser Verlag veröffentlicht.

Die von den Doktorandinnen und Doktoranden des DFG-Graduiertenkollegs auf eigene Initiative hin organisierten Workshops dienen der Vertiefung der jeweiligen Forschungsprojekte durch die Einbeziehung neuer Forschungsperspektiven, der vergleichenden Auseinandersetzung mit Quellen und Materialien sowie der Einbindung von Kooperationspartnern in das Kolleg. Sie finden in der Regel als halb- bis ganztägige Veranstaltungen im Semester statt und werden von den Doktorandinnen und Doktoranden geleitet. Im Mittelpunkt der Workshops stehen dabei Leitfragen, die aus den einzelnen Dissertationsvorhaben entwickelt werden.

Informationen zu den vergangenen Symposien und Workshops finden Sie im Veranstaltungsarchiv.

Workshop „Larisa am Hermos. Studien zu Siedlung und Architektur“

Am 4. Juli 2019 findet am DFG-Graduiertenkolleg der BTU Cottbus-Senftenberg ein Workshop zum Thema „Larisa am Hermos. Studien zur Siedlung und Architektur“ statt. Der Workshop wurde vom Mercator-Fellow des Kollegs Prof. Dr. Turgut Saner und der Doktorandin Duygu Göçmen, M. Sc. Organisiert. Der renommierte Archäologe Prof. Dr. Henner von Hesberg wird den Workshop moderieren.

Im Rahmen des Workshops werden die bisherigen Forschungsergebnisse des Survey-Projekts (Prof. Dr. Turgut Saner) sowie der Stand und spezielle Fragen der laufenden Dissertationen zur Siedlungsstruktur (Ilgın Külekçi) sowie zum sogenannten Neuen Palast (Duygu Göçmen) vorgestellt. Zusammen mit weiteren Experten der Siedlungs- und Baugeschichte bedeutsamer Städte der Region (Assos, Atarneus, Daskyleion) werden im Anschluss daran die wichtigsten Erkenntnisse der Forschungen zu Larisa diskutiert.