V.-Prof. Dr. Alexandra Skedzuhn-Safir

Curriculum Vitae

Jahrgang 1967

Abitur in Hilden, NRW

1992–1995 und 1997 Studium der Restaurierung in Florenz/Italien von Stein- und Keramikobjekten (Abschluss mit Diplom), sowie gefasster Oberflächen

2010 Bachelor of Arts im Bereich Konservierung, Wandmalerei und Architekturoberfläche an der HAWK FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen zum Thema: Tibetisch-Buddhistische Wandmalereien auf Lehmputz: Grundlegungen und Überlegungen zur Maltechnik

2010–2012 Masterstudium World Heritage Studies an der BTU Cottbus

2012 Masterarbeit über Dokumentationsfilme zu Weltkulturerbestätten außerhalb des westlichen Kulturraumes

Langjährige Berufserfahrung in der Restaurierung von gefassten Architekturoberflächen in Deutschland, Italien und Indien. Seit 1995 freiberufliche Mitarbeit an Restaurierungsprojekten wie etwa: Gotische Marmorfassade am Camposanto Monumentale in Pisa/Italien; Wandmalereien im Dom zu Freising; Niobidensaal im Neuen Museum in Berlin; Wandmalereien in tibetisch-buddhistischen Tempeln in Ladakh/Indien

2012–2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Denkmalpflege der BTU Cottbus-Senftenberg

2013–2018 Promotion "Hidden in plain sight: The topography of prostitution in Florence between 1860 and 1888"

Seit April 2020 Professorenstellvertreterin am Fachgebiet Denkmalpflege der BTU Cottbus-Senftenberg

Publikationen
  • Skedzuhn-Safir, A. (2019) Hidden in Plain Sight: The Topography of Prostitution in Florence between 1860 and 1888. Veröffentlichte Dissertation. BTU Cottbus-Senftenberg.
  • Skedzuhn-Safir, A. und P.I. Schneider, All Mapped Out. In: International Journal of Heritage & Museum Studies. Vol.1., 31–44.
  • Skedzuhn, A., Oeter, M., Luczanits, C., and C. Bläuer (2018) The Secrets of 14th Century Wall Painting in the Western Himalayas: Structural Damage Sheds Light onto the Painting Technique in the Tsuglag-khang Temple in Kanji. In: Earth Constructions and Tradition. Institute of History of Art, Building Archaeology and Restoration at the Vienna University of Technology, 205–222.
  • Skedzuhn-Safir, A., Oeter, M. und H. Vets (2018), Buddha and the Mountain Gods: Conservation in the Himalayas. In: Craterre (ed.) Proceedings Terra Lyon 2016, XIIth World Congress on Earthen Architecture, 11–14 July 2016, Lyon, 89–93.
  • Skedzuhn-Safir, A. (2015) Documentaries Decoded: World Heritage Sites in Documentary Films. In: Schmidt, L. und Skedzuhn-Safir A. (Hg.): Forschen, Bauen und Erhalten. Jahrbuch 2014/2015, Berlin/Bonn 2015, 95–101.
  • Martina Oeter und Alexandra Skedzuhn-Safir (2015) Wall Painting Analyses. In: Holger Neuwirth und Carmen Auer (Hg.) The Three Storied Temple of Wanla. Buddhist Architecture in the Western Himalayas. Band 2. Graz: Verlag der Technischen Universität Graz, 175–192.
  • M. Bertagnin, D. De Antoni, A. Skedzuhn-Safir, M. Oeter und H. Vets (2015) 36 Thankas to promote the conservation of the Ladakhi earthen heritage. In: Mileto, Vegas, García Soriano & Cristini (Eds) Earthen Architecture: Past, Present and Future. Conference Proceedings of VerSus 2014, Valencia 11–13 September 2014, 43–48.
  • Skedzuhn, A. (2014) The World Heritage Site Museum Island in Berlin: Case Study of its Conservation and Access. In: Crescini, H and Vileikis, Ona (eds.) Understanding Each Other's Heritage – Challenges for Heritage Communication in a Globalized World. Symposium and Workshop Proceedings. WHS Alumni Symposium and Workshop, July 19–21 2012, BTU Cottbus, Germany. Berlin, 217–238.
  • Oeter, M. / Skedzuhn, A. (2013) Five years working with the youth: Re-evaluation of earthen heritage in the Western Himalayas. In: Correia, M., Carlos, G. & Rocha, S. (Hg.): Vernacular Heritage and Earthen Architecture: Contributions for Sustainable Development, London, 749–754.
  • Breitenfeldt, J. / Skedzuhn, A. (2013) "Die Umsetzung eines Restaurierungskonzeptes für den Niobodensaal. Konservierung und Restaurierung der Wandflächen, Decken und Wandgemälde". In: Verband der Restauratoren e.V. (Hg.): Konservierung, Restaurierung und Ergänzung im Neuen Museum Berlin. Zwischen ursprünglichen Intentionen und neuen Entwürfen. Beiträge des Fachkolloquiums "Neues Museum Berlin - Restaurierung und Denkmalpflege im Weltkulturerbe" vom 4. bis 5. Juni 2010, München, 115–124.
  • Skedzuhn, A. (2013) "A Collections Management Plan for Eastnor Castle"; in: Schmidt, L. und Bantelmann-Betz, A. (Hg.): Forschen, Bauen und Erhalten. Jahrbuch 2012/2013, Berlin/Bonn 2013, 148–149.
  • Oeter, M. / Skedzuhn, A. (2010) "Conservation of Buddhist Temples in Ladakh: Ideas on an Intercultural Collaboration". In: Verband der Restauratoren e.V. (VDR) (Hg.): VDR Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut, 111–114.
  • De Maizière, U. / Skedzuhn, A. (2010) "Conservation and Restoration of Wall Paintings: Römischer Saal, Bacchussaal and Niobidensaal". In: Neues Museum. David Chipperfield. Berlin. Restauración & Rehabilitación, Septiembre–Diciembre 2010, 90–99.
  • Breitenfeldt J. / Skedzuhn, A. (2010) "Conservation and Restoration of all Surfaces in the Niobidensaal". In: Neues Museum. David Chipperfield. Berlin. Restauración & Rehabilitación, Septiembre-Diciembre 2010, 100–107.
  • Breitenfeldt, J. / Skedzuhn, A. (2009) "Niobidensaal". In: Staatliche Museen zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Bundesamt für Bauwesen, Landesdenkmalamt Berlin (Hg.): Das Neue Museum Berlin. Konservieren, Restaurieren, Weiterbauen im Welterbe, Leipzig, 168–170.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo