Elise Kleitz

Jahrgang 1994; Bachelor in Architektur an der École Nationale Supérieure d’Architecture de Strasbourg und dem Istituto Universitario di Architettura di Venezia (2012–2015); Master of Arts in World Heritage Studies an der Brandenburgischen Technischen Universität in Cottbus (2016–2019); akademischer Austausch innerhalb des Master of Science in Urban Studies an der Université du Québec à Montréal (2017); Masterarbeit: “Transmitting traumatic memory to future generations in the post-conflict urban landscape: the critical task of architecture”; Tätigkeit am UNESCO’s World Heritage Centre in Paris, mit einem Fokus auf der Implementierung der World Heritage Convention in europäischen Ländern (2018–2019); seit April 2020, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der BTU Cottbus-Senftenberg und Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs 1913 “Kulturelle und technische Werte historischer Bauten”.

  

Forschungsprojekt:

Für die Ewigkeit oder obsolet? Überwindung der Dichotomie zwischen Erhaltung und Zerstörung in der anthropozentrischen Epoche

   

Publikationen:

Fontes, Ana Catarina. Gajić, Gordana. Kleitz, Elise. 2019. “Urban Regeneration Through Arts: Petrovaradin’s Creative Spaces.” In: Dossier Petrovaradin – Managing Historic Urban Landscapes, by Visnja Kisić, Goran Tomka, Loes Veldpaus. Novi Sad: Europa Nostra Serbia. https://issuu.com/europa.nostra.serbia/docs/the_dossier_petrovaradin_hq (Accessed April 6, 2020)

Kleitz, Elise. Orlovska, Vira. 2017. The ‘rurban’ experience: Gartenstadt Falkenberg. Cottbus: Brandenburg University of Technology, Faculty VI.