DIN SPEC 91414-1 veröffentlicht

Seit dem 26. März 2021 kann der neue DIN Standard kostenlos unter nachfolgendem Link heruntergeladen werden:
https://www.beuth.de/de/technische-regel/din-spec-91414-1/337228584
Auch die Pressestelle der BTU hat eine Pressemeldung veröffentlicht.

Kriminalprävention (BMI)

"Kriminalprävention umfasst die Gesamtheit aller staatlichen und privaten Bemühungen zur Verhütung von Straftaten. Diese Definition schließt alle Maßnahmen ein, die Kriminalität als gesellschaftliches Phänomen (Makroebene) oder Straftaten als individuelles Ereignis (Mikroebene) quantitativ verhüten, qualitativ mindern oder zumindest die unmittelbaren Folgen der Deliktsbegehung (z. B. Schadensausmaß) geringhalten sollen. Auch der Aspekt der Vermeidung bzw. Reduzierung überhöhter Kriminalitätsfurcht (subjektives Sicherheitsgefühl) wird von diesem Begriffsverständnis abgedeckt."

(Peter Krevert: Wörterbuch zur Inneren Sicherheit, Verlag für Sozialwissenschaften, Lange 2006, Seite 165)

Drei Bereiche
decken eine bedarfsgerechte und zielgruppenorientierte Kriminalprävention ab:

  • Primärprävention als werteorientierte Grundausstattung von Gesellschaft und Sozialraum.
  • Sekundärprävention als zielgruppenorientierte und ortsbezogene Gefahrenabwehr.
  • Tertiärprävention als Rückfallprophylaxe, Opferschutz sowie (Um -) Gestaltung im Sozialraum

Maßnahmen dieser drei Ebenen betreffen (potentielle) Täter, Opfer und Tatgelegenheiten/Situationen.

Die Polizeiliche Kriminalprävention beruht auf der Auswertung und Erkenntnisgewinnung begangener Straftaten (wo greift ein Einbrecher mit welchem Werkzeug ein Gebäude an und wie können die Schwachstellen gesichert werden) und bildet einen Schwerpunkt im Bereich der Sekundär und Tertiärprävention.

Weiterführende Informationen: www.polizei-beratung.de

Die gesamtgesellschaftlich ausgerichtete Kriminalprävention ist vorrangig primärpräventiv ausgerichtet und motiviert die Bevölkerung zu sicherheitsbewusstem Verhalten (achtsame Nachbarschaft, Anwendung eingebauter Sicherheitstechnik).

Weiterführende Informationen: https://www.k-einbruch.de/sicherheitstipps/verhaltensregeln/

Ein weiterer Aspekt ist die finanzielle Förderung der Kriminalprävention (z.B. Schaffung von Finanzanreizen zum Einbau von Maßnahmen zum Schutz vor Wohnungseinbruch):

https://www.kriminalpraevention.de/einbruchschutz.html

Die Prävention extremer Gewalttaten greift phänomenologisch Kriminalitätsformen der jüngsten Zeit auf. Hier stehen die Verhinderung bzw. Erschwerung von Amoktaten und Terrorangriffen im Vordergrund und damit zugleich die Reduzierung von Kriminalitätsfurcht.

Der Lehrstuhl Architektur und Visualisierung sieht hier die Herausforderung, der Gesellschaft einen lebenswerten und sicheren Sozialraum bereitzustellen. Neben den Anforderungen an Bedarf, Zielgruppen und Gestaltung des Stadtbildes gilt es auch, den Sicherheitserfordernissen gerecht zu werden.

Im Kontext der EU-Initiative „Aktionsplan für einen besseren Schutz des öffentlichen Raums“ (https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/IP_17_3947) verantwortet der Lehrstuhl Architektur und Visualisierung seit Herbst 2019 das Projekt „Entwicklung von Zulassungsrichtlinien für mobile Fahrzeugsicherheitsbarrieren zum Schutz öffentlicher Räume vor Überfahrtaten“.

Die Durchführung des Projektes DIN SPEC (PAS) 91414-1 „Mobile Fahrzeugsicherheitsbarrieren für Sicherheitsanforderungen. Teil 1: Anforderungen, Prüfmethoden und Leistungskriterien“ wird vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat finanziell gefördert. Projektabschluss und Veröffentlichung sind für das I. Quartal 2021 geplant.

Projektbearbeiter am Lehrstuhl Architektur und Visualisierung:
M. A. Detlev Schürmann (Projektinitiator)
PHK a.D. Christian Weicht

Kontakt:
detlev.schuermann(at)b-tu.de
christian.weicht(at)b-tu.de

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektseite DIN SPEC 91414-1

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo