Weltraumbahnhof Helgoland WiSe 20_21

Um den Weltraum für wissenschaftliche und wirtschaftliche Zwecke vom deutschem Gebiet zu erkunden, ist im Rahmen der Master-Thesis ein Weltraumbahnhof auf Helgoland geplant. Das Gebäude soll als Basis für im Meer gelegene schwimmende Startplattformen dienen und beherbergt neben Büros und Raketenhalle, eine Kontrollstation und eine Aussichtsebene.

Entwurfsprojekt 1. Semester BA WiSe 20_21

Das Entwurfsprojekt des ersten Semesters befasste sich mit der architektonischen Interpretation zu einem selbstgewählten kunstbezogenem Thema. Es sollte ein Raum entworfen werden, dessen Wirkung sich mit einem zuvor analysierten Thema der Kunst auseinandersetzt. 

WiSe 2020_2021 - Grasshopper vs Python

Dieser Kurs konzentriert sich auf die Grund- und Zwischenkenntnisse zur parametrischen Modellierung mit Rhino/Grasshopper und Python im Bereich der Architektur. Eines der Hauptziele dieses Semesters war es, ein Werkzeug zu entwickeln, das auch in anderen Anwendungen wie anderen Kursen, Wettbewerben, etc. eingesetzt werden kann.

eCAADe 2020 workshop

Dieser Workshop wurde während eCAADe 2020 Konferenz von Anatolii Kotov gehalten. Das Hauptthema des Workshops war eine komplexe Interaktion zwischen IoT-verbundenen Systemen wie Robotern, Computern und Hardwarekomponenten.

WiSe 2019_2020 - Grasshopper vs Python

Dieser Kurs bietet eine grundlegende und fortgeschrittene Wissensbasis zur parametrischen Modellierung mit Rhino / Grasshopper und Python im Architekturbereich. Die Studierenden entwickeln Kenntnisse über die Vor- und Nachteile der einzelnen Tools.

Wettbewerb "Floating Housing in Mekong Delta, Vietnam", SoSe 2017

Gemeinsam mit dem Institut für Schwimmende Bauten und der Ho Chi Minh Universität wurde ein Wettbewerb zum Thema Schwimmender Siedlungen auf Mekong Delta in Vietnam organisiert. Ende September gab es in mehreren Städten in Vietnam eine Reihe von Veranstaltungen zum Thema schwimmender Bauten sowie die Abschlussjury.

Workshop WiSe 2016/2017, Grasshopper for Rhino

Im Rahmen der Veranstaltung -Grundlagen Digitaler Entwurfsmethoden- finden 4 ganztägige Workshops zur grafischen Programmierumgebung Grasshopper für Rhino 3D und dessen Einsatz in der Architektur statt. Diese sind für alle Semester offen, die Plätze sind jedoch begrenzt auf max. 50 (Anmeldung vor Ort).

WiSe 2016_2017 - Decode Abstract Art [610501]

Das Modul beschäftigt sich mit digitaler Formfindung und der Rekonstruktion künstlerischer Werke mittels Software-Algorithmen. Es werden verschiedene Programmiermethoden vermittelt, mit welchen es möglich wird, ein abstraktes Bild zu erzeugen. Modul 11790 [6CPs]

WiSe 2016_2017 - Grundlagen DE [610503]

Im Rahmen des Moduls wird ein Hochhaus-Friedhof in Tokyo (Quelle: www.archoutloud.com) mit Hilfe digitaler Entwurfsmethoden (Grasshopper für Rhino 3D) entworfen. Der Schwerpunkt liegt in der Entwicklung von modularisierten Lösungen und der Fassadenstruktur. Modul 11837 [6CPs]

SoSe 2016 - Decode Meshes

Das Modul beschäftigt sich mit der digitalen Formfindung. Ziel des Moduls ist der Einstieg in parametrische Planung und Formerzeugung durch digitales Prototyping. Die Aufgabe ist die Erzeugung einer räumlichen Gitterstruktur (Stab/Knoten).

Workshop SoSe 2016, Build with Robots

Im Workshop werden Grundlagen automatisierter Baumethoden in der Architektur bearbeitet. Mit Hilfe von zwei 6-achsigen Robotern, werden gestapelte Strukturen hergestellt.

SoSe 2015 - Decode Sculpture

Das Modul beschäftigt sich mit der digitalen Formfindung. Die Aufgabe beinhaltet die Codierung einer abstrakten Skulptur anhand bestehender Werke berühmter Bildhauer.

Workshop 9. Woche, SoSe 2015, Wand

Ziel des Workshops ist der Entwurf und Bau einer Wand für das CNC-Labor mit Hilfe digitaler und analoger Entwurfsmethoden.

Workshop 1, SoSe 2015, Freiraumstruktur

Ziel des interdisziplinären Workshops ist der Entwurf einer stehenden Struktur mit Hilfe digitaler Entwurfsmethoden für das Audimax der BTU.

WiSe 2014_2015 - Decode, Malen nach Zahlen

Das Modul beschäftigt sich mit der digitalen Formfindung. Die Aufgabe ist die Codierung und Erzeugung eines abstrakten Bildes anhand der Kunst der 50er bis 80er.

Workshop WiSe 2014 / 2015, Hängende Strukturen

Der Workshop hat als Thema hängende Strukturen. Im CNC-Labor soll die Decke mit der Struktur abgehängt werden.

SoSe 2014 - Exoskelette

In diesem Modul werden Exoskelette untersucht und Mittels digitaler Techniken modelliert.

SoSe 2014 - Betonmöbel in Kleinserie

Das Thema im diesem Semester ist die Herstellung von Möbeln aus Beton in Kombination mit anderen Materialien wie Holz, Glas, Plastik oder mechanischen Bauteilen.

Workshop SoSe 2014, Freiraumstruktur

Das Ziel des Workshops ist der Entwurf und die Erstellung einer räumlichen Struktur vorwiegend mit Hilfe digitaler Werkzeuge.

SoSe 2013 - Wasserdurchströmte Bauteile

Das Thema in diesem Semester ist die Entwicklung und der prototypische Bau von wasserdurchströmten Bauteilen aus Beton.

WiSe 2012_2013, Wandelemente aus Beton

Im Modul werden serialisierte Wandelemente aus Betonwerkstoff mit eingebauten technischen Elementen entwickelt und prototypisch gebaut.

SoSe 2012 - Wandelemente aus Beton

Das Ziel des Moduls ist die Entwicklung und der prototypische Bau modularer Wandelemente aus Betonwerkstoff mit eingebauten LED- und Schaltelementen.

Workshop SoSe 2010, gemeinsam mit TU Tampere, Freiraumstrukturen

Gemeinsam mit der UNI Kassel sind im Rahmen eines Workshops an der TU Tampere in Finnland zwei Freiraumstrukturen aus Sperrholzplatten mit Hilfe digitaler Werkzeuge gebaut.

SoSe 2010 - Umsiedlung und urbaner Code

Die Aufgabe besteht in der Entwicklung einer städtebaulichen Entwurfstrategie für ein Umsiedlungsvorhaben des Ortes Mühlrose südlich von Cottbus.

Workshop WiSe 2008, gemeinsam mit TU Tampere / TU Lodz, Algorithmic Urbanism

Der trinationale Workshop wurde für die Studierenden der drei Hochschulen als Einführungskurs in digitale Entwurfsmethoden im Bereich des Städtebaus organisiert.

Workshop WiSe 2007, gemeinsam mit der Rutgers University in USA, Brownfield Central Valley

In einem interdisziplinären Workshop haben deutsche und amerikanische Studenten Erfahrungen im Umgang mit postindustriellen Landschaften ausgetauscht.