FUR

Forschungsstelle (sozial)pädagogische und zivilgesellschaftliche Gegenstrategien im
Umgang mit
Rechtsextremismus.

Die Forschungsstelle legt den Fokus auf Umgangsweisen und Gegenstrategien verschiedener Akteure im Umgang mit (extrem) rechten Mobilisierungen in Stadtgesellschaften. Mit welchen Strategien und (politischen) Praktiken reagieren Akteure aus dem zivilgesellschaftlichen und parlamentarischen Bereich? Welche (Alltags-) Erfahrungen machen Stadtbewohner:innen, die innerhalb eines (extrem) rechten Weltbildes u.a. durch Antisemitismus, Rassismus, Antifeminismus und Sozialdarwinismus Abwertung, Ausgrenzung und Gewalt erfahren? Wie ist ihr Umgang auf individueller und kollektiver Ebene mit diesen Erfahrungen? Wie können institutionelle Schutzkonzepte sowie sozialraumorientierte Methoden (wie bspw. Community Organizing) im Rahmen Sozialer Arbeit das Empowerment dieser Betroffenengruppen stärken und wirksam Gegenkräfte mobilisieren?

aktuelle Forschungsprojekte

  • Alltagserfahrungen verschiedener Betroffenengruppen (extrem) rechter Gewalt und Alltagsdiskriminierung in Cottbus. Empowerment und Gegenstrategien 
  • (Geschlechterreflektierende) Rechtsextremismusprävention: wissenschaftliche Begleitung der Arbeit der „Fachstelle Gender und Rechtsextremismus“ der Amadeu Antonio Stiftung
  • Strategien im Umgang mit rechtsextremen Erscheinungsformen an Hochschulen Sozialer Arbeit