Regionaler innovativer Wachstumskern PRAEMED.BIO

Der Innovative Regionale Wachstumskern PRAEMED.Bio ist ein vom BMBF gefördertes Projekt mit einer Laufzeit vom 01.01.2019 – 30.06.2022. Hier kooperieren Firmen und Forschungseinrichtungen wie die attomol GmbH, GA Generic Assay, Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, PolyAn GmbH, Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung, Technischen Universität Dresden- Immunologie, Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus in Dresden, Gesellschaft für medizinische und wissenschaftliche genetische Analysen Dresden mbH (Mewigen), Lipotype GmbH, Medipan GmbH, Cybertron GmbH, KDS Radeberger Werkzeugbau GmbH und Resintec GmbH miteinander.

Projektbeschreibung

PRAEMED.BIO – Präzisionsmedizin durch biomarkerbasierte Diagnostik

Im regionalen innovativen Wachstumskern PRAEMED.Bio geht es um maßgeschneiderte Krebstherapie auf der Basis personalisierter Diagnostik. Teilprojekte der BTU sind in zwei Verbundvorhaben aufgeteilt.

Verbundvorhaben 2: 
Entwicklung von Testsystemen für das PRAEMED.Bio-Scan zur Charakterisierung von Kopf-Hals- und Rektumkarzinomen Nachweis von mikroRNA und CHI3L1 und Entwicklung hydrophober Partikel

Entwicklung von Testsystemen für das PRAEMED.Bio-Scan zur Charakterisierung von Kopf-Hals- und Rektumkarzinomen Nachweis von mikroRNA und CHI3L1 und Entwicklung hydrophober Partikel. Das Ziel des Verbundvorhabens ist die Entwicklung verschiedener Testformate die, in der PRAMED.BIO-Technologie integriert, den Nachweis von Biomarkern in unterschiedlichen biologischen Matrizen ermöglichen. Neben der Testformatentwicklung stellen Biomarkervalidierung und Entwicklung einer Stratifizierungsstrategie den zweiten zentralen Themenschwerpunkt des Verbundprojekts dar. Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Peter Schierack beschäftigt sich in ihrem Teilprojekt mit der Entwicklung von Testformaten für die Multiparameterdiagnostik. In diesem Teilprojekt fließt die gewonnene Kompetenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Diagnostikentwicklung in die Entwicklung verschiedener Testformate ein. Das Teilprojekt ist in 3 Arbeitsschwerpunkte gegliedert: (1) Entwicklung eines Multiparametertests zum Nachweis von CHI3L1-Antigenen in Gewebe des Rektumkarzinoms, (2) Entwicklung eines Multiparametertests zum Nachweis von miRNA in Gewebe des Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinoms und (3) Entwicklung von hydrophoben Partikeln zur Kopplung von Lipiden und Lipoproteinen. Die Multiparametertests und Mikropartikel werden mit der in der Arbeitsgruppe etablierten VideoScan-Technologie, die vom Projektstart an nutzbar ist, entwickelt und können nach Fertigstellung in die PRAMED.BIO-Technologie nahtlos integriert werden.

Kontakt

Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus - Senftenberg

Fakultät 2: Umwelt und Naturwissenschaften

Universitätsplatz 1

01968 Senftenberg

Prof. Dr. habil. Peter Schierack

E-Mail: peter.schierack(at)b-tu.de