Pädagogische Zugänge zur Vulnerabilität in Kooperation mit der Universität zu Köln

Das Projekt der Kölner Forschungsgruppe Vulnerabilität zielt darauf Vulnerabilität als eine bedeutsame pädagogische Kategorie auszuweisen. Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass eine Reihe wichtiger pädagogischer Konzepte – etwa die der Anerkennung, der Solidarität, der Inklusion, des pädagogischen Takts – häufig implizit auf Fragen der Verletzlichkeit bezogen sind, jedoch bis heute keine systematische Aufarbeitung und pädagogische Konzeptionierung versucht wurde. Gegen die Dominanz einer anthropologisch unterfütterten Orientierung, die den Menschen tendenziell einseitig von seinen Stärken, seiner Resilienz, seinen Ressourcen und seinen Kompetenzen her begreift und konzeptionell auf Empowerment und Selbstbestimmung setzt, wird mit der Vulnerabilität ein weitgehend ausgeblendeter Komplex wieder in den Blick gerückt und erziehungswissenschaftlich fruchtbar gemacht.

Publikationen

  • Stöhr, R./Noack Napoles, J./Lohwasser, D./Burghardt, D./Dederich, M./Dziabel, N./Krebs, M./Zirfas, J. (2019): Schlüsselwerke der Vulnerabilitätsforschung. Wiesbaden: Springer VS.
  • Burghardt, D./Dederich, M./Dziabel, N./Höhne, Th./Lohwasser, D./Stöhr, R./Zirfas, J. (2017): Vulnerabilität. Pädagogische Herausforderungen.