Skandale machen Normverletzungen in großem Stil sichtbar, produzieren öffentliche Empörung über ein vermeintliches Fehlverhalten und lassen im Verstoß die Regeln der jeweiligen diskursi­ven und per­formativen Praxis sichtbar werden. Während beispielsweise in der Endphase der Bush-Administration Verletzungen des Kriegs- und Menschenrechts in Haditha, Abu Ghraib oder Guantanamo von den westlichen Medien skandalisiert wurden, empörte man sich kurz nach den Anschlägen des 11. Septem­bers vorzugsweise über Äußerungen, die nicht konform mit der medialen Selbstinszenierung der USA als einem singulären Opfer gingen – so etwa über Karl­heinz Stockhausens Statement, die Attentate seien „das größte Kunstwerk, das es je gegeben hat, […] das es überhaupt gibt für den Kosmos.“

Hieran zeigt sich beispielhaft, dass sich Skandale nicht nur über ihren jeweiligen Diskurs hinaus aus­weiten können. Ein künstlerisches Statement kann zum Politikum werden. Auch scheint das, was als skandalträchtig gilt, historisch und nicht zuletzt auch massenmedial bedingt: Erst im Verstoß gegen ein jeweils gültiges Tabu und im Rahmen massenmedialer Verbreitung kann sich ein Skandal voll entfalten, überhaupt erst zu einem Skandal werden. Das gilt nicht nur für politi­sche Skandale á la Watergate, son­dern auch für kulturelle oder medial inszenierte, wie die Sloterdijk-Debatten, Reich-Ranickis Wutrede anlässlich des Fernsehpreises 2008 oder Janet Jack­sons „Nippelgate“.

Die Teilnehmer der Tagung wollen sich mittels quantitativer und qualitativer Methoden dem Phänomen des „modernen Skandals“ in drei Panels nähern. Innerhalb der thematisch ausgerich­teten Panels werden – in der Regel ausgehend von Fallanalysen – Überlegungen zur Rekurrenz der Strukturen und Ökono­mien, der Mechanismen und Strategien von Skandalen im Feld der Politik, der Kultur und der Medien angestellt. Innerhalb dieses Rahmens sollen die Referate Bei­träge zur Weiterentwicklung der theoretischen Beschreibung von Skandalisierungsprozessen aus der Perspektive unterschiedlicher Disziplinen und mittels unterschiedlicher methodischer Ansätze liefern.

Politikskandale - Skandalpolitik

ReferentTitel
Frank Bösch
(Gießen)
Die Medialisierung der Empörung: Skandale in historischer Perspektive
Henning Holsten (Berlin)Die Kunst der Skandalisierung. Maximilian Harden als Vorreiter einer neuen Skandalkultur im wilhelminischen Kaiserreich
Annika Klein (Frankfurt a.M.)Hermes, Zeigner, Erzberger: Korruptionsskandale in der Weimarer Republik
Arno Görgen (Ulm)Berichterstattung zu Kindesmisshandlung in der Spätmoderne: Strukturen, Prozesse, Probleme
Ina Kolanowski (Mainz)Skandalisieren - zwischen Ereignis und Inszenierung
Michael Holldorf (Kiel)Skandale im Lichte Hannah Arendts politischer Theorie

Kulturskandale - Skandalkultur

ReferentTitel
Johann Holzner (Innsbruck)Kulturskandale im Beziehungsraum zwischen Literatur und Macht
Sascha Seiler (Mainz)Inszenierung von sexuellem Missbrauch in JT Leroys "Sarah" und Andrew Jareckis "Capturing the Freidmans"
Lars Koch (Siegen)Sloterdijk-Debatte 2.0: Anthropologie im diskursiven Spannungsfeld von Biotechnologie, Ökonomisierung und Zukunftsangst
Anke Steinborn (Weimar)Frauenmord und Skandal viral - Young British Art. Ein Fallbeispiel
Markus Brunner (Wien)Wie dem Kunstskandal das kritische Potential abhanden kam. Zur Genealogie des ästhetischen Schocksx

Medienskandale - Skandalmedien

ReferentTitel
Steffen Burkhardt (Hamburg)Skandal, medialisierter Skandal und Medienskandal. Eine Typologie öffentlicher Empörung
Franziska Oehmer (Zürich)Wann ist ein Skandal ein Medienskandal? Eine Kartographie des Skandalbegriffs im Nachrichtenmagazin "Der Speigel"
Julia Metag (Münster)Skandalisierung des ostdeutschen Rechtsextremismus in der Berichterstattung west- und ostdeutscher Tageszeitungen
Stefan Hauser (Zürich)Dopingskandale in der Sportberichterstattung. Eine kotrastive Analyse
Olga Galanova (Chemnitz)Von der privaten Erzählung zum öffentlichen Ereignis: Skandal als Medium televisueller Konstruktion sozialer Beziehungen
Ingo Landwehr (Weimar)Unfundiert, tendenziös, unnötig verletzend: "Geenstijl" oder Das Medium ist der Skandal

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo