Open Access

"Open Access meint, dass diese Literatur kostenfrei und öffentlich im Internet zugänglich sein sollte,[...]  ohne finanzielle, gesetzliche oder technische Barrieren [...]."
(Auszug aus der Budapest Open Access Initiative)

Durch eine Open Access Veröffentlichung sind Ihre Publikationen weltweit für jeden frei verfügbar und werden dadurch leichter gefunden und auch häufiger zitiert.

Wege des Open Access

Es gibt zwei Strategien Open Access umzusetzen, den grünen und den goldenen Weg.

Goldener Weg: bedeutet die Primärpublikation wissenschaftlicher Texte in einer Open Access-Zeitschrift
Grüner Weg: die zeitgleiche oder nachträgliche Bereitstellung von bereits anderweitig begutachteten und veröffentlichten Texten in einem Online-Repositorium

Der goldene Weg des Open Access - Publikation in einer Open Access Zeitschrift

Die Publikation in einem Open Access Journal wird als "goldener Weg" bezeichnet.
Open Access-Zeitschriften durchlaufen einen Peer Review-Prozess, um die wissenschaftliche Qualität zu sichern. Die Publikation ist weltweit offen und kostenfrei im Netz verfügbar.
Verleger von Open Access-Zeitschriften erheben oft statt Subskriptionsgebühren für die Zeitschrift Publikationsgebühren für jeden zu veröffentlichenden Aufsatz. Die Publikationsgebühr wird in der Regel von den Autoren bzw. deren Institutionen getragen. Der Preis für Publikationsgebühren ist von der jeweiligen Zeitschrift abhängig. Laut der Initiative Open APC kann der Preis zwischen 100 und ca 4000€  liegen. Der ermittelte Durchschnittspreis für in Deutschland gezahlte Publikationsgebühren liegt ungefähr bei 1500 €.

---
Der Text basiert auf den Inhalten der Webseite Open Access des Universitätsverlags der TU Berlin. Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz

Der grüne Weg des Open Access - Zweitpublikation auf einem Repositorium

Der "grüne Weg" des Open Access (auch: self archiving) bezeichnet die parallele Veröffentlichung einer bereits in einer Zeitschrift erschienenen klassischen Publikation. Die Zweitveröffentlichung erfolgt entweder zeitgleich oder zeitversetzt (6-24 Monate) auf einem institutionellen oder einem disziplinären Open Access-Repositorium.

Auf dem Digitalem Repositorium der BTU Cottbus-Senftenberg können Sie ihre Publikationen zweitveröffentlichen - Sprechen Sie uns an! Wir unterstützen und beraten gerne!

Die meisten Verlage und Zeitschriften haben unterschiedliche Regelungen zum Zweitveröffentlichunsrecht und welche Version der Publikation abgelegt werden darf. Einen Überblick darüber, was Verlage den Autoren gestatten, bietet das Verzeichnis SHERPA/RoMEO.

Weitere Fragen und Antworten zum Zweitveröffentlichungsrecht finden Sie im FAQ der Schwerpunktinitiative "Digitale Information"

Weitere Möglichkeiten und Repositorien finden Sie unten unter dem Tab "Repositorien etc.".

---
Der Text basiert auf den Inhalten der Webseite Open Access des Universitätsverlags der TU Berlin. Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz

Open Access an der BTU

Um Ihren Artikel Open Access verfügbar zu machen, steht Ihnen als Wissenschaftler und Wissenschaftlerin der BTU Cottbus-Senftenberg das von der Universitätsbibliothek Cottbus-Senftenberg betriebene Digitale Repositorium OPUS zu Verfügung.

Sprechen Sie uns an! Wir informieren und helfen gerne weiter!

In der Universitätsbibliothek finden Sie ...

  • Beratung, Information und Hilfestellungen zu Open Access und Zweitveröffentlichungsrecht
  • Unterstützung und Ansprechpartner bei der Benutzung von OPUS
  •  Informationen zum elektronischen Publizieren

Die Universitätsbibliothek bietet jedes Semester einen Kurs zum Thema Open Access an. Sie können auch gerne einen individuellen Beratungstermin vereinbaren.

Das Referat Forschung informiert ...

  • zu den Richtlinien und Anforderungen der Forschungsförderer
  • Publikationskosten
Open Access in Horizon 2020

Die Europäische Kommission verlangt in ihren Förderrichtlinien, die Ergebnisse der von ihnen geförderten Projekte der Öffentlichkeit frei zugänglich zu machen.

Was erwartet wird und dabei beachtet werden muss sowie mehr Informationen finden Sie in den folgenden Merkblättern:

Open-Access-Strategie des Bundesministeriums für Forschung

Das Bundesministerium für Forschung (BMBF) hat Ende September 2016  seine Strategie für Open Access in Deutschland veröffentlicht und angekündigt, Open Access als Bedingung in seine Projektförderung aufzunehmen.

Mehr Informationen und genauere Ausführungen können Sie im Strategiepapier des BMBFs nachlesen.

ORCID - Open Researcher and Contributor ID

ORCID ermöglicht eine persistente digitale Kennung, die Sie von jedem anderen Forschenden eindeutig unterscheidet. Durch die Integration in die wichtigsten Forschungsworkflows wie z.B. bei der Einreichung von Manuskripten und Anträgen auf Forschungsförderung, wird eine automatisierte Verbindungen zwischen Ihnen und Ihrer beruflichen Tätigkeit gewährleistet, so dass Ihre Arbeit anerkannt und eindeutig zugeordnet werden kann. Außerdem lassen sich unter ORCID andere Identifikatoren und Profile zusammenfassen, so dass alle Forschungsaktivitäten an einem Ort zu finden sind.

Erfahren Sie mehr unter orcid.org und erhalten Sie ihre eigene individuelle ORCID-Kennung!

open-access.net
Ausführliche Informationen zu Open Access

Schwerpunktinitiative Digitale Information
Initiative der Allianz der Wissenschaftsorganisationen zur Verbesserung der Informationsversorgung in Forschung und Lehre

Sherpa Juliet
Eine Übersicht aller Foschungsförderer und deren Bedingungen zu Open Access und Forschungsdaten

Open Access
Kurzes Positionspapier der Arbeitsgruppe Open Access in der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen

FAQ zu Open Access
Fragen und Antworten rund um das Thema Open Access und elektronisches Publizieren in den Lebenswissenschaften zusammengestellt von Publissio das Open-Access-Publikationsportal der ZB Med

FAQ Zweitveröffentlichung
Fragen und Antworten zum Zweitöffentlichungsrecht zusammenstellt von der Schwerpunktinitiative "Digitale Information" 

Rechtsfragen
Die wichtigsten Informationen zusammengestellt von der Plattform open-access.net

 Urheberrechtliche Fragen
Eine Zusammenstellung der wichtigen Fragen des Universitätsverlags der TU Berlin

DOAJ - Directory of Open Access Journals
Verzeichnis von Open Access Zeitschriften

Sherpa Romeo
Übersicht über Open Access Policies von Verlagen und Zeitschriften

OpenDOAR - Directory of open access Repositories
Verzeichnis von akademischen Open Access Repositorien, detailierte Suchmöglichkeiten

ROAR - Registry of Open Acces Repositories
Verzeichnis von Open Access Repositorien, wesentlich allgemeiner

re3data - Registry of Research Data Repositories
Ablagemöglichkeiten für Forschungsdaten