Die Schuldfrage

Dozentin: Prof. Dr. Sylvia Claus

montags, 17.30 – 19.00 Uhr (online) und mittwochs, 13.45 – 15.15 Uhr (online, bei Möglichkeit in Präsenz)

Erste Lehrveranstaltung: Mittwoch, 13.45 Uhr – 15.15 Uhr, online via Webex

b-tu.webex.com/b-tu/j.php

Anlass für die Veranstaltung sind die Fragen Studierender danach, wie sie vor dem Hintergrund von Le Corbusiers Nähe zum Vichy-Regime, dem Rassismusvorwurf gegen Philipp Johnson, antisemitischer Äußerungen Christian Peter Wilhelm Beuths oder Adolf Loos‘ sexuellen Übergriffen mit dem Werk dieser Künstler umgehen können. Wir wollen das anhand der Lektüre philosophischer Texte diskutieren, die sich grundlegend mit Fragen von Ethos und Moral auseinandersetzen oder aber Position in diesen sehr aktuellen Debatten beziehen. Über die Lektüre und ihre Diskussion hinaus werden wir uns in Form exemplarischer Fallstudien mit dem Werk von Künstlern befassen, die mit solchen Vorwürfen konfrontiert sind. Mit dem Theorieteil der Veranstaltung tagen wir jeweils montags abends. Er wird in Kooperation mit der TU Kaiserslautern, Prof. Dr. Matthias Schirren, und unter Einbindung von Gastreferent*innen online durchgeführt. Mittwochs werden wir uns den Fallbeispielen in Form studentischer Referate widmen. Dieser Teil der Lehrveranstaltung wird online beginnen, kann aber -je nach Lage- auch in ein (Block-)Seminar vor Ort an der BTU überführt werden. Das besprechen wir in der ersten Sitzung. 

Anforderungen

Die Lektüre und Diskussion der theoretischen und philosophischen Texte wird in Form schriftlicher Reading Responses vorbereitet, die Teil der Prüfungsleistung sind.  Außerdem ist jeweils ein Referat zu einem Fallbeispiel zu halten (nebst Anfertigung von Thesenblatt und Protokoll) und auf dieser Grundlage eine Hausarbeit zu schreiben.

Spaces of the Digital Museum

Lecturer: Dr. phil. Roland Meyer

Tuesday, 10:00 - 13:00

Begin Tuesday, 13.04.2021, online, Link will be provided via Moodle

The digital museum is here to stay. When Covid-19 forced museums around the world to close last year, many, especially smaller museums, had to improvise and quickly expanded their online presence. Now, more than a year after the pandemic, museums are still closed in many parts of the world, and digital channels have become essential for museums to communicate with their audiences.

In this seminar, we will explore the different virtual »spaces« of the digital museum: Online exhibitions and digital databases, social media and virtual tours, and phenomena such as gamification and virtual reality. We will also look back at the history of museum exhibitions and their relationship to technical media to better understand which aspects of the museum experience can be digitized – and which may never be. And finally, we will discuss how virtual spaces are transforming the physical spaces of museums and exhibitions.

Methods and requirements

The course will give students a critical insight into the various ways in which museums have become digital, provide them with an overview on the history of museum and exhibition spaces, and allow them to develop their own position towards the challenges which museums are facing today. The course will take place as a mostly synchronous online seminar, with assigned readings, small research tasks, regular reading responses, and recurring online-group discussions via video conferencing. Occasionally, guest speakers from the museum world are invited to share their experience. If possible, on site museum visits are planned for those who are in Germany. A reader will be provided via Moodle at the beginning of the semester.

West Berlin Revisited

Lecturer: Dr. phil. Christa Kamleithner, Dipl. ing. Vlatka Šeremet

Tuesday 9.30 - 12.30 am, online and outdoor 

Begin 13 April 2021, Link will be provided via Moodle

The Berlin Wall divided the city of Berlin between 1961 und 1989, making West Berlin a walled enclave. Considered a “showcase of the West“, West Berlin received large sums of subsidies to invest in the built environment and hold and attract population, and although the Wall cut a wide swathe through the city and created an inner periphery, plans were made for the whole city. West Berlin thus became a laboratory for urban change. The enclave was a testing ground for concepts typical of the 1960s and 70s in Western architectural history, and at the same time it was a very specific place, where powerful interventions “from above” met resistance from a diverse and in parts very politicised population.

In the seminar, we will visit the remaining architectures on site and in literature: among them, the large housing estates around the Kottbusser Tor, which has become a lively community centre; the silent residential area in the southern Friedrichstadt, as well as the Märkisches Viertel, a satellite town in the North which was meant to accommodate people displaced by urban redevelopment. We will study the history of these places, reflect on the architectural and urban concepts and their impact on the city as well as on our own experience when we visit them. Films will help us to grasp the special atmosphere of West Berlin and show the difference to today when these places have become part of a very different urban topology. Not at least, we will discuss how to deal with these architectures that were built in the shadow of the Berlin Wall, and with the Wall itself as a heritage site.

Methods and course requirements

Throughout the semester, we will work on a basic understanding of architectural and urban concepts in relation to concrete heritage sites and to the city as a whole. The seminar builds upon the application and the deepening of insight from continuous supervised research, literature and film reviews, in-class discussions, and city-walks held in Berlin. Due to the Corona pandemic, main parts of the seminar will be held online. Course requirements are regular participation, a short presentation and, in the end, a text-photo-essay on the history and present of a selected site. For those who are not able to come to Berlin, special arrangements will be made.

Heritage and History

Lecturer: Dr. Christa Kamleithner, Albrecht Wiesener

Tuesday 3 - 4.30 pm, Begin 13 April 2021

The seminar is intended as a platform for critically assessing the preconditions and constraints of the disciplines we work in, such as art history, building history, construction history, architectural theory, or heritage studies. We take for certain that architectural conservation saves the legacies of the past, but in practice conservation often goes hand in hand with destruction. Moreover, what is meant to be universal heritage has been and is being used for deliberate political action. We take for granted the boundaries of the cultures whose artefacts we study, but those boundaries have been constructed not least by the disciplines we work in. To give just two major examples: What we assume to be “the Orient” is a construction of the Western gaze, and what we think of as “vernacular” architecture is a modern creation, created as an antithesis to modern architecture. Recent scholarship across disciplines has tackled with these and related issues, and the seminar is intended to introduce into these ongoing debates.

As it accompanies the summer lecture series of the DFG Research Training Group 1913 and the conference on “Architectures of Colonialism” (16-19 June 2021), the seminar is aimed primarily at doctoral students and postdoc-researchers of this group, but is also open to other interested doctoral students and researchers.

The online seminar starts on 13 April 2021, 3pm. Please contact christa.kamleithner@b-tu.de beforehand.

Literature, i.a.: Lucia Allais, Designs of Destruction: The Making of Monuments in the Twentieth Century, Chicago 2018; Irene Cheng, Charles L. Davis II, Mabel O. Wilson: Race and Modern Architecture. A Critical History from the Enlightenment to the Present, Pittsburgh 2020.

Die Fassade

Dozent: Christoph Feinweber

dienstags 09:15 - 13:00 Uhr

Online: https://b-tu.webex.com/meet/christoph.feinweber

Erste Lehrveranstaltung: 20. April 2021

Im Fokus des Seminars steht die architektonische Form. In der Architekturtheorie wird dieser Gegenstand häufig in Verbindung mit der Fassade thematisiert. Dieser Eingrenzung folgt auch das Seminar: Wir besprechen die architektonische Form anhand der Fassade. Die architektonische Form mittels der Fassade zu diskutieren heißt, technische und bauphysikalische Aspekte der Gebäudehülle auszuklammern. Stattdessen stehen Fragen im Brennpunkt der Betrachtung, welche sich mit der visuellen Wirkung und Rhetorik gebauter Formen auseinandersetzen.

Wir folgen dieser Intention mittels drei unterschiedlicher Methoden:
Durch das Lesen und Diskutieren ausgewählter Texte aus der Architekturtheorie wollen wir uns diverse Konzepte und Vorstellungen aneignen.
Dieses theoretische Fundament soll uns helfen zu verstehen, wie architektonische Form visuell wirksam werden kann. Der nächste Schritt in diesem Seminar ist die zeichnerische Analyse einer Fassade (aus einer gemeinsamen Referenzsammlung). Wir möchten feststellen welche Gestaltungselemente und formale Strategien zum Einsatz kommen. Ebenso möchten wir verstehen welche künstlerischen Intentionen in der Fassade formuliert werden.
In der letzten Aufgabe wird ein spezifisches Detail der analysierten Fassade in ein physisches Model überführt. Die Intention ist, die Fassade als einen Schwellenraum zu begreifen, der das Verhältnis zwischen Innenraum und Außenraum definiert. Wir möchten die Vorstellung einer gegliederten Oberfläche oder Schauseite erweitern, um eine raumumgreifende und raumaktivierende Intervention: So erzeugt die Fassade eine räumliche Schwelle, welche auf verschiedenen Maßstäben (Stadt, Gebäude, Individuum, Detail) agiert.

Anforderungen

Eine regelmäßige Lektüre und Besprechung architekturtheoretischer Texte ist fester Bestandteil des Seminars. Hinzu kommen einzelne Übungen und Vorträge, sowie studentische Referate, welche die Fassaden der Referenzsammlung vorstellen sollen. Eine eigenständige Rechercheleistung, sowie Kenntnis eines CAD-Zeichenprogramms und grundlegende Modelbautechniken werden vorausgesetzt.

Architektur online

Dozent: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. phil. Eduard Führ

donnerstags, 13:45 – 15:15 Uhr

Erste Lehrveranstaltung: Donnerstag, 15.04.2021, online

Im Seminar werden die Studierenden Kenntnis der aktuellen online-Medien der
Architekturvermittlung erwerben, ihre jeweilige spezifische Medialität analysieren und
ihren Einfluss auf das Verständnis der konkreten Entwürfe und auf das allgemeine
Verständnis von Architektur, Stadt und Landschaft herausarbeiten.

Die Studierenden erwerben die Kompetenz, die Medialität von online-Architektur zu
analysieren und kritisch zu reflektieren sowie eigenständig, argumentativ und kreativ
anzuwenden.

Stationär

1.     Als ‚warm-up‘ sollen zwei Publikationen aus dem 18. Jahrhundert zum Concordia Tempel in Agrigent (Sizilien) a) von Giuseppe Maria Pancrazj und b) von Johann Joachim Winckelmann kennenlernen, in denen vom Bild her der Text, bzw. vom Text her das Bild verdammt werden und darüber diskutieren.

Am Beispiel eines Bildes von Sol LeWitt soll die Fragestellung auch an einem Beispiel der Moderne verfolgt werden; dabei geht es um Sehen und Lesen, bzw. um Sehen als Lesen und um Lesen als Sehen.

2.       Zur Hinführung auf das eigentliche Thema der Architektur online sollen Texte und Bilder (Zeichnungen, Drucke, Fotos), sowie deren Zusammenwirken in den traditionellen Printmedien der letzten 300 Jahre und die Weisen des Gebrauchs diskutiert werden.

3.      So vorbereitet sollen dann stationäre Formate (Seminare, Vorträge, Konferenzen, Pecha Kucha usw.)  und ihre technischen Hilfsmittel (Overheadprojektor, Dias, Beamer) analysiert werden. 

4.      Am Beispiel von Wolkenkuckucksheim (www.cloud-cuckoo.net) sollen die Erkenntnisse aus der Analyse stationärer Architekturvermittlung in die Analyse eines Online-Produkts übertragen werden.

Online

5.      Die Studierenden erforschen in fortlaufender Beratung mit dem Dozenten die Vermittlung von Architektur im WWW (Online-Architekturzeitschriften, Architektursites, Youtube …), in Apps (architizer, floor plan creator, learning architecture, Home Design …) und in Sozialen Medien.

Stationär oder online

6.      Präsentation und Diskussion

Kolloquium für Fortgeschrittene

Dozentin: Prof. Dr. Sylvia Claus

dienstags nach Vereinbarung, 14.30 - 18.30 Uhr, voraussichtlich online

Das Kolloquium richtet sich an Studierende und Forschende, die eine Masterthesis verfassen möchten oder an ihrer Dissertation/Habilitation arbeiten. In Form von Workshops werden wissenschaftliche Methoden erarbeitet sowie das Schreiben wissenschaftlicher Textformate (Abstrakt, Forschungsplan, Kurzexposé) geübt. Ausserdem haben die Studierenden Gelegenheit, den Stand ihrer Arbeit zu präsentieren, Forschungsfragen zur Diskussion zu stellen und Feedback einzuholen.

Anforderungen

Freude an wissenschaftlichem Austausch, Zwischenpräsentation des Arbeitsstandes, Bereitschaft zum Peer Review.

Essentials of Grant Proposal Writing

Lecturer: Sophie Thorak

Thursday 9:30 - 13:00, Begin 29 April 2021, online

This module ranges over two semesters and targets PhD Students of Heritage Studies & Environmental Resource Management. It will help them gain helpful insight on different types of project and research funding, emphasizing the importance of third party funding for their further careers. Students will learn to research and identify suitable funding organizations, their aims, contents and methods that are relevant for the further development of their respective field of
research. Networking soft skills, such as establishing contacts and building networks, that are of relevance for institutionalizing their research are also part of the course. Furthermore, the students will develop the capacity to advance their own research by learning about the methodology of grant proposal writing.

While the sessions of the first semester will focus on funding types and institutions, giving an overview on this important aspect of scientific practice, the second semester will be dedicated mainly to the preparation of a first version of a grant proposal.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo